Klimadeckel - (langjährige) Erfahrungen und Vergleiche

  • Lieber Berggeist,

    es ging dem Eröffner um folgendes:

    „Trotzdem ist eine Sache geblieben, welche mich nicht ganz loslässt und über die ich irgendwie trotz Recherche nicht befriedigend geklärt bekomme. Das ist der Klimadeckel.“


    Nun erkläre doch bitte deine wilde Aufzählung von irgendwelchen... der hier versammelten Gemeinde.

    Aber nur eine Bitte, keine Aufforderung. Du hast ja so deine Schwierigkeiten ...

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Es ist alles gechrieben, du musst nur lesen.

    ... alles?

    Oder nur deine „Leitlinien“?

    Was hat denn die Fragestellung von Bucsi mit der / irgendeiner Betriebsweise zu tun?

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Hallo Berggeist,

    ich habe alle Beiträge von dir gelesen.

    Finde kaum etwas, das dem Fragesteller (ich habe zitiert) weiterhelfen könnte.

    Aber, wir belassen es jetzt dabei.

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Hallo Leute!

    Nach der endgültigen Auswinterung werde ich meine neuesten Erfahrungen mit meinen Holzfaserdeckeln schildernrn.


    Beim überlesen Eurer Beiträge ist mir etwas aufgefallen:

    Da meint einer, durch die Ritzen einer dünnen Bambusmatte diffundiere Feuchtigkeit.

    Auch von Reet ist die Rede.

    Aber durch Ritzen diffundiert nichts. Durch Ritzen oben haut warme Luft ab, und das ist dann Wärmetransport. So macht man auf effiziente Weise Kalt, nicht warm.

    Diffusion wie sie hier stattfinden soll um Wasser aus dem Stock zu bringen, ist die Wanderung von Wasserdampf in der Luft, die in Holzpooren usw eingeschlossen ist. Das ist Luft, die bleibt, wo sie ist. Sie nimmt nur auf der Warmseite Feuchtigkeit aus der LUFT auf und gibt sie auf der Kaltseite wieder an die dortige Luft ab. Dort muss aber diese Feuchtigkeit auch an die Umgebungsluft kommen.

    Dort darf also nichts diffusionsdichtes wie Blech, dichte Folie, auch kein Styropor oder Styrodur aufliegen.

    Die Oberflächen der Diffusionsoffenen Holzfaserplatten, der Warrekissen sowie die hölzernen Zargenwände müssen der Aussenluft ausgesetzt sein, sonst kann die Luft die Feuchte nicht aufnehmen und forttragen.

    Noch kurz zu Reet:

    Gutes Material, aber nicht leicht zu verarbeiten. Diffusionsoffen und von guter Wärmedämmung.

    Man muss es zu festen Bündeln zusammendrücken in einem Rahmen oder vernähen mit Schnur.

    Die Bündel sind genau abzulängen, damit nicht wegen zu kurzer Halme ein Luftstrom durchkommt.

    Das geht auch mir Stroh. Aber mit einer Schüttung aus sägemehl oder Strohhäcksel gehts besser.


    Styrodur und Styropor sind nicht diffusionsoffen. Auch selbstgeschäumter PU Schaum nicht.

    Diese Isolierstoffe sind geschlossenzellig. Das heisst, sie bestehen aus geschlossenen Kunststoffbläschen, deren Wandungen diffusionsdicht sind.


    Schon wieder mehr geworden, als ich wollte


    Gruss RS

  • Ein schöner Quatsch!?

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Hallo, Immenlos!


    Ich höre auf, wenn ich das Gefühl habe, dass die Meisten es kapiert haben.

    Dann werden wir auch soweit sein, dass das schlecht passende Wort Atmen durch treffendere ersetzt wird.


    Gruss RS

  • Moin moin,

    ich dachte ich nutze mal die Schwarm-Intelligenz zum Thema Klimadeckel und habe folgendes Thema: Das Propolisgitter ist ca. 2mm stark. und schließt den Klimadeckel nach unten ab. "Winddicht" ist es durch des Gewicht. Ich stelle mir die Frage, ob das Gitter im Winter die Kälte leitet? Ob eine Dichtung darum noch Sinn macht? Oder doch eher nochmal in den Deckel versenken? Oder 7 grade sein lassen?


    Gefüllt wird der Deckel durch Steico-Flex 036.


    IMG_8013.jpg

    IMG_8014.jpg


    Habt ihr sonnst noch Ideen / Tipps?


    Vielen Dank vorab!

    Marcus

  • Hallo Marcus,

    wenn ich mir die Konstruktion auf Deinen Bildern betrachte würde ichden Holzrahmen so bearbeiten, dass das PGitter mit dem Holz plan bündig ist. Vorallem die Befestigung sollte nicht zusätzlich über das PGitter hervorstehen. Bestmöglichs ist sollte das Holz des Deckels auf dem Zargenholz aufliegen.

    Gruß Eisvogel

    Als ich mich zum imkern entschlossen hatte, fand ich mich ratlos vor diversen modernen Beuten-Systemen.

    Abbé Emil Warre 1948, 12. Auflage Bienenhaltung für alle, Übersetzt von Mandy Fritsche, 2010

  • Hallo Marcus,

    wenn ich mir die Konstruktion auf Deinen Bildern betrachte würde ichden Holzrahmen so bearbeiten, dass das PGitter mit dem Holz plan bündig ist. Vorallem die Befestigung sollte nicht zusätzlich über das PGitter hervorstehen. Bestmöglichs ist sollte das Holz des Deckels auf dem Zargenholz aufliegen.

    Gruß Eisvogel

    ...die Befestigungsschrauben sind voll in das Gitter eingesenkt - aber ich hatte auch schon vermutet, dass es besserer wäre es für die Dauer ein zu senken :) - danke auf jeden Fall für die Antwort!

  • Ich höre auf, wenn ich das Gefühl habe, dass die Meisten es kapiert haben.

    Das setzt voraus, dass du verstehst und anerkennst, dass die Feuchtigkeit nicht immer von der warmen zur kalten Seite strömt.

    Eine Bereitschaft hierzu kann ich nicht erkennen.

  • ein Propolisgitter ist eine Produktionsmittel- u.a. deshalb auch teurer gehandelt- deshalb Lebensmittelecht, flexibel, aufliegend auch bei Frost...

    beim Deckel hat es nur die Funktion das Sägemehl oder den Kompost von oben nicht in die Beute zu bekommen, soll den Beespace einhalten- tut es aber nicht!

    Über Wämeleitung, Diffusionskoeffizienten ect von einem PE-Raster lohnt es nicht nachzudenken, weil es als Trennwand (Sägemehl) , Isolationsmaterial, Dampfsperre und Regenschutz unbrauchbar ist!