Seitenstreifen bepflanzen

  • Vielleicht, komische Idee, ich weiß, könntest Du Dich mit Deinen Imkerkollegen am Ort absprechen, vielleicht in einer Art Imkervereinen oder so. So könntet ihr gemeinsam mal mit der Kreisverwaltung oder dem Bürgermeister reden wegen der öffentlichen Begrünung. Eine ordentliche Lindenallee würde helfen oder andere Bäume, die im Juni oder Juli blühen. Unterschiedliche Lindenarten blühen zu unterschiedlichen Zeiten und Größe Straßenbegleitbäume, die zu unterschiedlichen Kernzeiten blühen könnten Euer Problem mindern. Für fast jede Baumaßnahmen sind Ausgleichsmaßnahmen angesagt, wenn diese mit Bienenfreundlichen Pflanzen erfolgen, dann hilft das und kostet die Gemeinde nicht mal Geld, jedenfalls nicht in der Anschaffung. Wenn Ihr es dann noch schafft, daß sich die Gemeinde um diese Anpflanzungen kümmert und sie nicht wie hier jeden Sommer einfach eingehen läßt, dann wäre Euch wirklich geholfen.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang, großer Fan der Vorgehensweise in Bitterfeld-Wolfen

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • So komisch ist die Idee nicht, ca. 800 Meter weiter haben sie nämlich vor einem Jahr mit einer Pflanzung begonnen. Allerdings scheint Birke günstigste Baum gewesen zu sein, unterbrochen von der einen oder anderen Eiche. Das ganze ist ein Feldweg, der von der Hauptstraße abzweigt. Da sie bei uns durch das Wohngebiet den Schulbus leiten, können direkt angrenzend keine großen Bäume gepflanzt werden.

  • Vielleicht, komische Idee, ich weiß, könntest Du Dich mit Deinen Imkerkollegen am Ort absprechen, vielleicht in einer Art Imkervereinen oder so. So könntet ihr gemeinsam mal mit der Kreisverwaltung oder dem Bürgermeister reden wegen der öffentlichen Begrünung. Eine ordentliche Lindenallee würde helfen oder andere Bäume, die im Juni oder Juli blühen. Unterschiedliche Lindenarten blühen zu unterschiedlichen Zeiten und Größe Straßenbegleitbäume, die zu unterschiedlichen Kernzeiten blühen könnten Euer Problem mindern. Für fast jede Baumaßnahmen sind Ausgleichsmaßnahmen angesagt, wenn diese mit Bienenfreundlichen Pflanzen erfolgen, dann hilft das und kostet die Gemeinde nicht mal Geld, jedenfalls nicht in der Anschaffung. Wenn Ihr es dann noch schafft, daß sich die Gemeinde um diese Anpflanzungen kümmert und sie nicht wie hier jeden Sommer einfach eingehen läßt, dann wäre Euch wirklich geholfen.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang, großer Fan der Vorgehensweise in Bitterfeld-Wolfen

    Diese bienenfreundlichen Bäume werden doch aber frühestens 10 Jahre nach Pflanzung relevant und du sagst ja selbst immer, dass du keine Zeit hast. :/

    "Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen." Mark Twain

  • Linden blühen schon in jungen Jahren. Allerdings sind es keine zuverlässigen Nektarspender. Trotzdem ist die Baumpflanzung eine gute Idee.

    Besser als der Klee auf dem bewachsenen Randstreifen. Ich versuche schon seit Jahren meine eingewachsene Streuobstwiese mit heimischen Wiesenblumen aufzuwerten. Mit relativ wenig Erfolg. Das Gras ist einfach stärker. Die Hecke und die jungen Obstbäume blühen dagegen sehr schön.

    Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen.

  • Linden blühen schon in jungen Jahren. Allerdings sind es keine zuverlässigen Nektarspender. Trotzdem ist die Baumpflanzung eine gute Idee.

    Besser als der Klee auf dem bewachsenen Randstreifen. Ich versuche schon seit Jahren meine eingewachsene Streuobstwiese mit heimischen Wiesenblumen aufzuwerten. Mit relativ wenig Erfolg. Das Gras ist einfach stärker. Die Hecke und die jungen Obstbäume blühen dagegen sehr schön.

    Obstbäume blühen auch in jungen Jahren (was man wegen der Baumentwicklung unterdrücken sollte), aber was haben 10 Blüten für eine Tracht-/Versorgungsrelevanz?

    "Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen." Mark Twain

  • ... Ich versuche schon seit Jahren meine eingewachsene Streuobstwiese mit heimischen Wiesenblumen aufzuwerten. Mit relativ wenig Erfolg. Das Gras ist einfach stärker. Die Hecke und die jungen Obstbäume blühen dagegen sehr schön.

    Du musst die Wiesen konsequent abmargern, mähen und das Mähgut entfernen, möglichst mit einem Balkenmäher, auf keinen Fall einen Mulchmäher verwenden. Dauert 2-3 Jahre.

    Dubium sapientiae initium. Zweifel ist der Weisheit Anfang. René Descartes

  • ... Ich versuche schon seit Jahren meine eingewachsene Streuobstwiese mit heimischen Wiesenblumen aufzuwerten. Mit relativ wenig Erfolg. Das Gras ist einfach stärker. Die Hecke und die jungen Obstbäume blühen dagegen sehr schön.

    Du musst die Wiesen konsequent abmargern, mähen und das Mähgut entfernen, möglichst mit einem Balkenmäher, auf keinen Fall einen Mulchmäher verwenden. Dauert 2-3 Jahre.

    Danke für den Tipp. Ich mähe die Wiese seit Jahren zur Heugewinnung mit der Sense. Der Heuertrag wird jedes Jahr weniger, die Abmagerung findet also statt. Trotzdem ist sie von einer Blühwiese noch weit entfernt. Ich habe da auch kein Problem damit, ich wollte nur aufzeigen, wie langwierig die Umstellung ist.

    Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen.