Begattungsflug

  • Habe leider :roll: die Weisel bei der Honigentnahme und Nachschau abgedrückt, 1 Woche später hat das Volk 8 Weiselnäpfe gezogen, habe den am besten gehämmerten stehen lassen.
    Nun meine Fragen wann schlüft die Weisel und wie weit fliegt sie?
    Bin nemlich im Umkreis von 7km der einzigste Imker und ich habe nach Totalverlust von 3 Völkern nach dem Winter, nur 1 Volk als Wiederanfang.
    Oder, begatten meine Drohnen die Königin? Ist das Inzucht ? Hatte Mitte Mai Drohnenbrut drin.


    Danke schon mal im vorraus, für eure Antworten!
    Gruss Andreas

  • :evil: tolles forum, alle glotzen in das thema nur niemand antwortet, dann behaltet euer wissen doch für euch, schönen dank :evil:

  • Hallo,


    ja was ist das denn!! So ungeduldig? Ich hoffe der Gast war nicht der blue-planet-Andreas.


    Ansonsten schaun' wir doch mal ins Handbuch der Imkereianfänger. Dort liest der geneigte Jungimker: " 3 - 5 - 8 Könign gemacht!". Also drei Tage Ei, fünf Tage Made, acht Tage bis zum Schlupf. Sollte also die Zelle gedeckelt sein (nehm' ich mal an) dauerts maximal noch acht Tage bis zum Schlupf. Dann fünf Tage Reife, bis die Queen zum Begattungsflug ausfliegt. Das kann sich aber ab diesem Zeitpunkt auch noch bis zu 14 Tagen hinziehen.


    Bedienen wir uns nun der einfachen Arithmetik und addieren wir die einzelen Perioden linear zusammen so erhalten wir: 8+5+14=27


    Sollte nach dieser Zeit noch keine Brut vorhanden sein, ist die Weisel wohl beim Begattungsflug verloren gegangen. Ist sie trotzdem da aber keine Eier würde ich sie durch eine begattete von einem Züchter ersetzen.


    Bist du wirklich der einzige Imker im Umkreis von sieben km? Dann würde ich bei dir sofort eine Belegstelle einrichten. Das wären ideale Bedigungen für eine kontrollierte Begattung. Natürlich würde die Weisel wohl von den eigenen Drohnen begattet werden. Wahrscheinlich aber trotzdem nicht ausschließlich, denn Drohnen fliegen "über den platten Land" bis zu 15 km und die Königin paart sich mit bis zu 20 Drohnen. Also eigentlich kaum ernsthafte Gefahr.


    @Gast:
    Sorry, konnte mit meiner Meinung nicht hinterm Berg halten und entschuldigung, dass ich mich nicht in der Nacht von meinem SMS-gesteuerten Wecker aufweckem liess um gleich und sofort die Frage zu beantworten :wink: Es ist halt Urlaubszeit in D-land 8)


    blue-planet :
    Nur her mit weiteren Fragen!

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo, Gast,


    z.Z. ist Urlaubs-,Schleuder-,Rühr-,Abfüll-,Vermehrungs-,und Wanderzeit.
    Wenn dass alles erledigt ist findet man vieleicht auch noch Zeit,Fragen zu Beantworten.
    Du siehst man bemüht sich, dies, alles zur Zufriedenheit zu Erledigen.


    Vielen Dank für Dein Verständnis.


    Margret

  • Hallo Blue Planet, die Antwort ist ja gegeben. Ich kann nur empfehlen, jetzt noch mindestens einen Brutableger zu machen. Nach Umweiselung deines Volkes und des Ablegers hast du dann zwei Völker im nächsten Jahr. Geht Die im Winter ein Volk von Eins kaputt hast du gar nichts mehr ! Denke auch an die frühe Varroabehandlung. Wenn Du geerntet hast und deine Königin futsch ist, wird eh nicht mehr viel Honig produziert werden, war bei mir jedenfalls so. Bis die neue Königin in Eilage ist und die ersten Bienen geschlüpft sind, ist ein Monat vergangen ! Ein Monat keine neuen Bienen ! Besser direkt eine begattete Königin einsetzen, aber vorsichtig ! Die Alten Bienen mögen keine Fremdherrscher. Bei mir sind zugekaufte Königinnen, ich habe einen Stammzüchter, scheinbar das Rezept für friedlichere Bienenvölker. Die selbst gezogenen waren immer wesentlich agressiver. Ich habe Carnica.

  • Vielen Dank für die Antworten!
    Ich habe mir eine Carnica-Sklenar Königin bestellt und werde Sie zusetzen. Hat da jemand vielleicht noch Tips was ich beim zusetzen beachten muss?
    Ablegerbildung ist nicht ganz so wichtig, denn ich bekomme zum Herbst noch 2 Völker.



    Gruss Andreas


    PS: Das Licht am Tunnelende ist näher gekommen! :)
    Sorry, der Gast war ich, ich war einfach nur frustriert!

  • Hallo blue-planet,


    zuerst möchte ich dir noch einen Tip geben im Bezug auf Nachschaffungszellen, also Weiselzellen, die die Bienen durch den plötzlichen Verlust ihrer Stockmutter in einer ersten Panik anblasen.
    Im Gegensatz zu der gelanten Zucht haben die Maden, aus denen die Bienen die neue Weisel ziehen, meist ein unterschiedliches Alter und es sind schon recht alte Maden dabei.
    Leider sagt werde die Größe, noch die Form der Weiselzelle unbedingt etwas über die Qualität der Königin aus, die daraus schlüpft. Im Zweifelsfall also bei einem Züchter eine schlupfreife Zelle oder eine begattete Königin besorgen.
    Wenn ein Volk schon länger weiselos ist, sollte dass Zusetzen kein Problem sein. Ich verschicke meine Königinnen mit den heute üblichen Versandkästchen, bei denen man nur unten eine Lasche rausbrechen muß, um sie dann mit einem Nagel in eine Wabengasse zu hängen.
    Dies kann man aber nur dann machen, wenn man absolut sicher ist, dass zwischenzeitlich nicht eine Jungkönigin geschlüpft ist.
    Die sicherste Methode ist das Zusetzen in einen kleinen Kunstschwarm. In deinem Fall stell mal eine Leerzarge über den Honigraum und leg zwischen Honigraum und Leerzarge ein Absperrgitter. Dann häng einfach den Zusetzkäfig an einem Draht in die leere Zarge. Aber die Futterkammer noch nicht öffnen. Nach etwa zwei Stunden hast du dann eine schöne Schwarmtraube. Du kannst jetzt soviele Bienen an der Traube lassen, wie du brauchst. Die Bienen kommen jetzt in einen Ablegerkasten auf Mittelwände und die Königin wird zugestetzt. Die Futterteigkammer wird dabei freigegeben. Den Schwarm dann mit 4 Kg Zucker in einer Wasserlösung füttern. Nach 7 Tagen wird der Ableger kontrolliert. Die Königin hat dann ein schönes Brutnest angelegt und die Mittelwände sind schön ausgebaut.
    Dem Hauptvolk hänge in dieser Zeit einfach ein Wabe mit offener Brut ( Maden) ein. Wen er nach 7 Tagen immer noch verdecklete Zellen darauf hat, kann man fast sicher sein, dass er keine Königin hat.
    Dann die Brutwabe dem Hauptvolk entnehmen und den Ableger über Zeitungspapier zusetzen. Zu diesem Zeitpunkt befindet sich die Weisel gut in Eiablage und hat damit einen hohen Pheremonausstoss. Damit ist eine gute Annahme gwährleistet.


    Viel Erfolg


    Frank

  • Danke erstmal für deine Ausführliche Anleitung.


    Sind mit den Mittelwänden neue unausgebaute gemeint ?
    Schaffen die Bienen das es wirklich in 7 Tagen die Waben auszubauen und mit der Königin ein Brutnest anzulegen? Kann ich mir garnicht richtig vorstellen.
    Habe jetzt nur noch das Problem mit der offenen Brut, ich hab keine.
    Wie schon gesagt, habe ich aber alle Waben durchgeschaut und nur acht verschlossene Weiselzellen gefunden und davon 7 ausgebrochen sowie nach einer eventuell vorhandener Königin gesucht. Ich gehe davon aus das keine drin ist.
    Meine Bestellung mit der Königin zieht sich aufgrund eines nicht zuverlässigen Lieferers in die Länge. Wenn die Königin nun doch schon aus der einen Weiselzelle geschlüft ist, kann ich mir ja dann durch den Kunstschwarm einen Ableger bilden, oder ?
    Und hoffe :roll: dann das aus der Weiselzelle keine Oma geschlüft ist.


    Gruss Andreas