Wintertraube aufgelöst

  • Auch meine Stockwaage zeigt seit Mitte Januar eine Veränderung an. Das Volk war seit Oktober aus der Brut und hat ziemlich genau 1kg pro Monat verbraucht.

    Obwohl immer noch fest in der Traube und kein Schwitzwasser wie bei anderen Völkern zu sehen ist, liegt der Verbrauch deutlich höher. Vermutlich mehr als 2kg pro Monat seit ca. 10 Tagen. Das Volk scheint also auch wieder Fahrt aufzunehmen.

    Der Peak nach oben war Schneematsch...der einzige dieses Jahr... bisher...

  • Es gibt natürlich viele verschiedene Faktoren, die den Beginn des Brutgeschehens steuern. Innere wie Äussere.

    Und noch viel mehr als die geographische Lage oder das örtliche Klein- und Mikroklima spielt die zunehmende Tageslichtlänge wahrscheinlich die wichtigste Rolle.

    Wir hatten das hier schon sehr ausführlich, und es gibt auch Untersuchungen dazu

  • bei Hitze kommen die [Windeln] raus

    Ist das nicht kontraproduktiv? Angeblich soll die Luftzirkulation und Stockklimaregulierung gerade bei kleinerem Flugloch besser funktionieren, weil die Bienen so besser einen Luftstrom erzeugen können.


    Schöne Grüße - Matthias

    "Wenn du es eilig hast, gehe langsam". Lothar M. Seiwert

  • Hallo zusammen,

    Michael hat recht, es gibt nicht nur einen Auslöser für Brutbeginn.

    In der angehängten Grafik seht Ihr einen weiteren.

    Das war meine Vermutung auch; denn nach der Behandlung gab's neugierige Unruhe in den Kisten. Entgegen der landläufigen Meinung habe ich Folien unter allen Deckeln (DN1,5 und DD) und schaue ab und zu mal nach. Der Temp.fühler ist natürlich aussagekräftiger.


    Und nun ist der Schalter umgelegt - Gewichte checken....

  • Du musst ja nicht;)

    dito. Hängt bei mir auch an klimatischen Bedingungen, bei dir ist es deutlich wärmer, windgeschützter, trockener und kontinentaler als hier an die rauhe Küste ;-)


    Schöne Grüße - Matthias

    "Wenn du es eilig hast, gehe langsam". Lothar M. Seiwert

  • Hallo Zusammen,


    ich habe erst seit 2017 Erfahrung mit Imkern (habe jedoch bisher noch kein Volk verloren, aber einige neue Volker gebildet), ich glaube, dass das Verhalten in den einzelnen Beuten (Winter wie Sommer) auch viel mit dem Mikroklima in dem direkten Umfeld der Beute zu tun hat. (Wind, Sonneneinstrahlung, Windschatten usw.) Ich glaube auch die Frühjahres- Entwicklung ist stark davon abhängig.


    Freundliche Grüsse

    Freibachhonig

  • Und nun ist der Schalter umgelegt - Gewichte checken....

    Ihr werdet überwiegend im Schnee versinken - hier ist seit Sonntag eiskalter NO-Wind ohne Schnee.


    Vor der einsetzenden Kälte habe ich mich gesputet und die Schiede gesetzt. Tw. schon verdeckelte Brut (bei -4 bis -6°C), auch in den Holzkästen. Diese wird jetzt vor dem Schied optimal gewärmt - sitzen schön eng zusammen.

    In den Styrokästen gibt's auch bei diesen Temperaturen keine Wintertraube mehr - alle Waben werden belaufen....

  • In den Styrokästen gibt's auch bei diesen Temperaturen keine Wintertraube mehr - alle Waben werden belaufen....

    Echt? Hör mir auf! Ich habe bei mir seit Oktober nicht mehr den Deckel gelupft. Da wir seit Anfang Januar immer so um die 0 Grad haben hatte ich die Hoffnung auf eine für Norddeutschland längere Brutpause.


    Offensichtlich liege ich da falsch.


    me.