Wintertraube aufgelöst

  • Ich will morgen den warmen Tag nutzen, bei den zu leichten Völkern Futterteig aufzulegen...


    Macht jetzt schon wer die Schubladen rein, um dem Wärmehaushalt Vorschub zu leisten?

    Muss ich heute bei zweien auch machen, um ruhiger schlafen zu können.

    Die andren Völker haben noch genügend Futter.

    Gestern hatten wir 11°C....

    Schubladen lass ich draussen, es soll zum WE (hoffentlich) wieder kälter werden.

  • Daher bin ich auch sehr skeptisch, dass das Wetter so wenig zum Brutbeginn beitragen soll, sondern mehr oder weniger ausschließlich die Tageslänge.

    Das kommt auf die Bienenherkunft an! Der alte Deutsche Dunkle/Carnika Landmix hat bei mir immer in der zweiten Januarhälfte angefangen zu brüten, da waren nur sehr wenige Tage Varrianz, evtl. war aber die Stärke des Bruteinschlages unterschiedlich, das hatte ich nie überprüft - auch bei -20 Grad hatten die angefangen gehabt...

    Bei anderen Bienenherkünften gelten aber oft andere Regeln... ;-)

    (Wie immer, die Antwort ist nicht so eindimensional...)

  • ich werde jetzt mal die Maeusegitter kontrollieren oder bis morgen komplett entfernen damit der Totenfall nicht am Gitter haengenbleibt und die Maedels im schlimmsten Fall gar nicht mehr durchkommen.

    Ich hab letzte Woche einfach kurz die kompletten Bruträume im ganzen runter gehoben, kurz den Boden abgekehrt, BR wieder drauf und fertig.

  • (Wie immer, die Antwort ist nicht so eindimensional...)

    Ja, das unterstreiche ich. Es geht auch nicht um sehr große Zeitunterschiede, aber in den letzten beiden warmen Wintern waren die Bienen früher aktiv als in diesem doch etwas kühlerem Winter. Das ist schon erkennbar bei mir.

    Die Bienenherkunft hat sich aber eher weniger geändert.

    Aber selbst das Wetter zeigt manchmal Beständigkeit. Die stürmische Warmphase, die wir momentan beobachten können, war schon in vielen Jahren um den 20. Januar herum zu beobachten.

  • Bei mir zeigt Kondenswasser bei 5 von 14 Wirtschaftsvölkern seit ca. einer Woche die Aufnahme von Brutaktivität an. Mitte Dezember waren alle zumindest kurz aus der Brut.

    Die betreffenden Völker sitzen seitdem deutlich lockerer in der Traube, belaufen die letzten warmen Tage in meinen Kunststoff Segergern ebenfalls teilweise schon die ganze Kiste. Gab bisher aber ja auch nur ca. 3 Frostnächte.


    Auffällig ist, ich habe Ende September 3 gekaufte Reinzuchtcarnica in die WV eingeweiselt. Alle sind bei den brütenden Völkern dabei.

    Zudem habe ich bei 5 Völkern letztes Jahr erstmalig eine TBE durchgeführt. Von den Völkern brüten ebenfalls 3.

    Alle bereits jetzt brütenden Völker haben also letztjährig eine TBE und/oder eine neue Königin erhalten.


    Alle Völker machen nach wie vor einen guten Eindruck. Minimaler Totenfall und in der Traube auf mindestens 5-6 Wabengassen DN 1.5. Werde also wohl ohne Verlust durch den Winter kommen. :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Wes ()

  • Heute sonnig mit Wind und einige unterwegs...


    Die Folie - ja ich nutze so etwas - ist auf den Segebergern beschlagen und warm. Es wird offensichtlich gebrütet. Bei den DD-Kisten sind die stärksten (7 - 8 WG) wohl auch in Brut.


    Wenn's jetzt wieder kälter wird, zehrt das...

    Auf Futter achten !

  • 21.01.21.jpg


    Eigentlich wollte ich heute die Bienentraube mit einem 2. Schied einengen (habe ich gelesen, werde ich so ausprobieren😉), allerdings belegen alle sechs Völker zwischen 8 und 10 Wabengassen, weshalb ich alles so gelassen und die Deckel schnell wieder verschlossen habe. Bei 8° und leichtem Regen saßen die Bienen aber auch etwas verteilter, denke ich.

    Volk 1, mein erstes und einziges WV vom letzten Jahr, sitzt auf 10 Wabengassen und scheint sehr hungrig zu sein. Da muss ich mir spätestens im März futtertechnisch bestimmt etwas einfallen lassen.

    "Lass Deine Augen offen sein, geschlossen Deinen Mund und wandle still, so werden Dir geheime Dinge kund."

    6 WV in 12er DD +M+ Ziel 25 WV

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Slayer ()

  • Warum erst im März futtertechnisch was unternehmen ??

    Ich habe eben zweien 2,5 kg Apifonda spendiert.

    Geizt ihr im Sommer alle so mit Futter? Man könnte ja meinen, die Notfütterung im Winter wäre der Regelfall. Es sollte aber m.E. die seltene Ausnahme sein.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Warum erst im März futtertechnisch was unternehmen ??

    Ich habe eben zweien 2,5 kg Apifonda spendiert.

    1,25 kg Api habe ich vorhin dem Einzarger M+ gegeben. Die WV haben alle noch mind. 12 kg Futter, die möchte ich eigentlich noch nicht durch Futterteig reizen. Sollen erstmal futtern was da ist und schön Schläfchen halten😉

    Aber durch die (für meine Anfängeraugen) Masse der Bienen, werde ich wohl aufpassen müssen.

    "Lass Deine Augen offen sein, geschlossen Deinen Mund und wandle still, so werden Dir geheime Dinge kund."

    6 WV in 12er DD +M+ Ziel 25 WV

  • Beim Futter geize ich nie.

    Bei mir isses das erste Jahr, dass ich etwas nachfüttere.

    Natürlich kann es sein, dass dies unnötig ist, das weiss ich jedoch sicher erst Ende April.

    Ich wiege die Kisten zwar regelmässig und doch kann ich es immer noch sehr schlecht einschätzen, was drin ist und was noch verbraucht wird.

    Somit ist Apifonda Imkerin's Ruhekissen 2021:D und bleibt Ausnahme

  • Warum erst im März futtertechnisch was unternehmen ??

    Ich habe eben zweien 2,5 kg Apifonda spendiert.

    Geizt ihr im Sommer alle so mit Futter? Man könnte ja meinen, die Notfütterung im Winter wäre der Regelfall. Es sollte aber m.E. die seltene Ausnahme sein.

    Nee, aber vielleicht gibt es auch noch andere Völker als manche von mir, die gemeint haben, dass man mit so viel Futter ja auch noch einmal ganz viel Brut füttern könnte...

    So ist bei denen jetzt viel weniger Futter drin als sein sollte (aber viele Fresser). Da bin ich auch nicht so ganz entspannt und kontrolliere öfter das Gewicht. Könnte schon sein, dass die auch noch den Teig brauchen. Mir ist nur einmal ein Volk verhungert, weil ich zu spät mit der Prüfung auf Futter angefangen habe. So einen Fehler sollte man nicht oder wenigstens nur einmal machen. Seitdem wiege ich die Völker vor dem Füttern. Dann kann ich beim Nachwiegen doch immer halbwegs genau abschätzen, wie viel Futter noch drin sein muss und wann ich besser zur Sicherheit ein Schönwetterzeitfenster zum Nachfüttern nutze.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Macht jetzt schon wer die Schubladen rein, um dem Wärmehaushalt Vorschub zu leisten?

    Wir steigen hier wegen dem andauernden Wind und Sturm wahrscheinlich komplett auf geschlossene Böden um.


    Schöne Grüße - Matthias

    Du lebst dann am intensivsten, wenn du etwas Neues tust.