Welcher Drucklufttacker?

  • Ich habe den Güde 40220. Hat inzwischen rund 90 Zargen genagelt. Ist Günstig. Kann 50mm Stifte und kann Klammern.

    Wenn der mal Verreckt wird zum Nageln vermutlich ein Prebena gekauft. Für Klammern brauche ich das nicht so oft, da kommt dann wieder was günstiges her.

    Stifte sind mehr oder weniger Standardisiert. Habe 20.000 stück der "billigsten" gemäß Beschreibung Rostfreien geschossen. Glaube auf EBay. Bisher nur 3 Stück die vermutlich wg. nur halbherzig schlampig gezogenem Abzug nicht ins Holz sind.

    Ein Öler hilft beim Tackern vermutlich nur Bedingt, da kein wirklicher Volumenstrohm entsteht. Der Luftverbrauch ist recht gering.

    Daher IMMER vor der Arbeit zwei Tropfen Öl in den Anschluss des Tackers.

    Den habe ich leider auch. Kaum eine Klammer geht ganz rein, jeder 4. oder 5. Schuss ist ohne Klammer. Der Tacker wird vor jeder Verwendung geölt.


    Ich habe auch Zugriff auf einen Prebena, der tackert einfach, ganz so wie es seine Aufgabe ist.


    Für den Güde finde ich auch keine Klammern, die sich im Holz aufspreizen (Natürlich nicht für Rähmchen gedacht)

  • Ok, scheint dort Qualitätsschwankungen zu geben. Würde das als Garantiefall sehen.

  • Ist ganz einfach, der Prebena ist zum arbeiten, die anderen für den Container. ;)

    Wie vorher geschrieben wurde mit den 90 Zargen, das ist ja nicht einmal das Programm zum warm werden. Mein ältester Prebena ist nun ca. 25 Jahre alt und die anderen 4 machen seit Jahren viel und gut ihren Job. Von wegen Munition, die gibt es ja von anderen Herstellern auch nicht geschenkt.

    Außerdem, passt die Munition, dann klappt es auch mit dem nageln. Das mit den 2 Tropfen Öl hinten in den Druckluftnippel rein vor dem Nageln kann ich nur bestätigen. Der Nagler und der stressfreie Betrieb danken es Dir.


    Grüße

    Peter

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Hallo Jan, weil ich noch ganz andere Anwendungsbereiche habe. Auch ein Prebena kann nicht Klammern von kurz und breit, lang und dünn oder richtige Nägel gleichzeitig verarbeiten.

    Es muss der Zuführschacht und der Naglerbolzen zur Munition passen. Zum Polstern braucht es eine Klammer die kurz und breit ist, damit sie nicht durchgeschossen wird. Wo hingegen beim klassischen Nageln von Klammern, oder J-Brads, nichts raus schauen sollte.

    Auch bei richtigen Rundkopf Nägeln sollte nach dem Schuss alles drin sein im Werkstoff.

    Es gibt da Spezialtacker die nur Klammern oder nur Brads verarbeiten können. Aber gerade dafür gibt es auch Kombi Geräte die beides im Magazin andienen können.

    Ein Rundkopfnagler kann verschiedene Längen von Nägeln schießen, aber keine dünndrahtige Munition.


    Grüße

    Peter

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Ich habe die gleiche Frage vor kurzem mal meinen Imkerei&Technik Kollegen in einer Facebookgruppe gestellt.
    Dort stellte sich auch sehr schnell eine Empfehlug für prebena heraus.

    Meine Frage:
    diese Tacker von prebena sind ja nicht so viel teurer als das Pendant von Güde&ChinaCo.
    Gibt es bei prebena auch so etwas wie bei Bosch (Grün & Blau)? Also unterschiedliche Qualitäten und wenn ich einen Prebena DRUCKLUFTNAGLER 2XR-J50 für 67€ kaufe, dann kann ich auch direkt einen chinesischen kaufen?

  • Hallo, les dir die Beschreibung auf der Prebenapage durch. Es gibt die Hobbyklasse und die andere für Dauergebrauch. Ich habe die Hobbbyklasse und der hält schon wesentlich länger als der Güde Vorgänger.

    Bis bald Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Ich habe die gleiche Frage vor kurzem mal meinen Imkerei&Technik Kollegen in einer Facebookgruppe gestellt.
    Dort stellte sich auch sehr schnell eine Empfehlug für prebena heraus.

    Meine Frage:
    diese Tacker von prebena sind ja nicht so viel teurer als das Pendant von Güde&ChinaCo.
    Gibt es bei prebena auch so etwas wie bei Bosch (Grün & Blau)? Also unterschiedliche Qualitäten und wenn ich einen Prebena DRUCKLUFTNAGLER 2XR-J50 für 67€ kaufe, dann kann ich auch direkt einen chinesischen kaufen?

    Die mit dem hellgrünen Kunststoff dran sind die Einstiegsnagler. Die nur in dunkelgrün und schwarz sind die Professionals. Mir ist erst einmal bei meinem ältesten (Professional) die Dichtung am Nagelkolben kaputt gegangen. Aber nach gut 20 Jahren ist das auch mal o.k. Ersatzteil bestellt, eingebaut und seitdem macht er wieder was er soll. Einen von den günstigen hab ich noch nicht kaputt gekriegt.

    Da würde ich eher die Gefahr bei runterfallen auf Beton im Winter sehen. Wenn der Kunststoff kalt und vielleicht spröde ist. Sonst konnte ich noch keinen nachteiligen Unterschied erkennen.

    Bei täglicher, ganztägiger Beanspruchung würde man vielleicht einen Unterschied erkennen, aber ob Du 500 oder 5000 Beuten damit zusammentackerst, wird den einen und den anderen nicht interessieren. (konsequentes ölen vorausgesetzt)


    Grüße

    Peter

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.