Begattungskästchen

  • Guten Morgen,
    ich habe zwei Begattungskästchen, aus einem festen Schaumstoff, mit drei kleinen Rähmchen und Futterkammer. Zwischen Rähmchenraum und Futtterraum ist ein kleines weisses Absperrgitter, bleibt das drin, kommen da die Bienen durch???
    Schönes Wochenende
    Volker

  • Hallo Völker,


    was du meinst ist bestimmt das Gitter für die Futterkammer um die Königin zu hindern das keine Eilage in der Futterkammer einsteht.
    Das zweite Gitter kann man vor dem Flugloch anbringen, was du aber nicht brauchst. :D
    Das Begattungskästchen was du meinst ist ein APEDEA.
    Das Gitter braucht man nicht unbedingt, bei meinen Kästchen fehlt das Gitter weil die Kästchen von jemand mal bekommen haben.


    mfg Michael2

  • Hallo Volker,


    wie mein Vorredener schon gesagt hat, handelt es sich um eine Apidea-Kästchen (!). Die Gitter sind tatsächlich für den Futteraum und für das Flugloch. Das Gitter für den Futteraum habe ich herausgenommen, da es für mich kein Problem ist, wenn die Bienen dort bauen und die Königin auch dort ein Brutnest anlegt. Das Gitter vor dem Flugloch macht dann Sinn, wenn du die Königinnen mal auf eine Belgstelle bringen willst und sie abends noch mal fliegen läßt, z.B. wenn sich der Termin zum Transport auf die Belgstellen mal verschiebt. Ich nutze auch den Futtraum bei Gelegeheit, um dort ein Königin mittels Zusetzkäfig einzuweiseln.


    Viele Grüße


    Frank :wink:

  • Hallo Kollegen,


    heute bräucht ich mal den Rat von den Tüftlern und Bastlern unter euch!


    Ich möchte diese Saison sowohl EWKs in Schutzhäuschen als auch Apideas zum Einsatz bringen. Was mir noch fehlt ist eine praktische Vorrichtung zum Aufstellen der Kästchen (Evtl Befestigung an einem Pfahl o.ä.).


    Bisher habe ich die Apideas sehr bodennah auf einem Stellbock aufgestellt-da krauten sie aber sehr schnell zu. Die EWK-Schutzhäuschen waren mit Spanngurten an Pfähle geschnürt. Wie man sieht-alles noch nicht so optimol!


    Wenn jemand eine erprobte, praktische Lösung für mich hätte, wäre ich sehr dankbar.


    Viele Grüße, Reinhard.

    Wanderimkerei, Nebenerwerb mit derzeit ca. 50 Wirtschaftsvölkern, mehr oder weniger Carnica-Landmädels, nur Standbegattung, Langstroth-Flachzargen in Brut- und Honigraum. imkere seit 1987.

  • Reinhard Schindele schrieb:

    Hallo Kollegen,


    Ich möchte diese Saison sowohl EWKs in Schutzhäuschen als auch Apideas zum Einsatz bringen. Was mir noch fehlt ist eine praktische Vorrichtung zum Aufstellen der Kästchen (Evtl Befestigung an einem Pfahl o.ä.).


    Viele Grüße, Reinhard.


    Hallo Reinhard,
    warnholz oder Bienenruck habe da eine Kiste in die 9 Apideas reinpassen und die Königinnen jeweils in eine andere richtung ausfliegen können., ideal zum Belegstellen fahren. Habe selbst so ein Ding.

  • Moin Reinhard,


    EWK-Schutzhäuser stellen wir auf Pfähle. Die werden auf etwa 80-100cm mit der Kette nach (!) dem Einschlagen gekürzt. So daß der Schnitt auch wenn der Pfahl nicht ganz gerade ist wagerecht geführt wird. Dann oben einfach das Leere Schutzhaus mittig draufgestellt und mit langen Trockenbauschrauben grobgewinde durch den Boden in den Pfahl festgeschraubt.


    Zu Apideas kann ich nichts sagen, die haben wir nicht.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder