Die perfekte Beute

  • Solche Bäume müssen in Parks und am Straßenrand und auch auf Privatgrundstücken aus Sicherheitsgründen gefällt werden, leider.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Dann einen Schäfer- "Tree"... Dazu kann man übringens auch Honigräume erwerben. :D:evil:;(:D
    und der lässt sich sogar drehen... um 90°... um 180°... um 37,492°...

    "Das Wort gleicht der Biene: Es hat Honig und Stachel."

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von BaarImker ()

  • Hallo, wir suchen eine Beute, da soll Honig mit erbeutet werden.

    Das Wort Beute kommt vom mittelhochdeutschen biute‎ für „Beute, Verteilung“; das wiederum wurde übernommen aus dem mittelniederdeutschen bute -‎ „Verteilung, Tausch“.

    Und da haben wir es: Wie erbeuten keinen Honig, wir tauschen ihn gegen Zuckerwasser!

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Oder vom indogermanischen 'buta', was 'Ort, Siedlung' heißt und auch eine Bedeutung Richtung 'wachsend, sich vermehrend' hat. Ersteres lebt zum Beispiel bis heute in unserer 'Bude', 'Baude', Bautzen und im Apfel'butzen', letzteres in engl. 'bud', also der Knospe.

    Diese Erklärung finde ich überzeugender, weil sie besser zu dem passt, was in der Beute passiert.

    Coronataugliches Freiluft-Imkerforumstreffen am 3.-5.9.2021 an der Lahn.

  • Hallo, wir suchen eine Beute, da soll Honig mit erbeutet werden.

    Das Wort Beute kommt vom mittelhochdeutschen biute‎ für „Beute, Verteilung“; das wiederum wurde übernommen aus dem mittelniederdeutschen bute -‎ „Verteilung, Tausch“.

    Und da haben wir es: Wie erbeuten keinen Honig, wir tauschen ihn gegen Zuckerwasser!

    und gegen medizinische Versorgung.

    Imker seit Februar 2020
    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • Entschuldigung!!!

    Da habe ich wohl etwas übersehen.

    Guten Morgen Harald.


    Also dann für die Zukunft:......Zuerst lesen, danach denken,........Und erst dann schreiben!!!!!!


    Zudem, gebe ich dir noch einen Hinweis.


    Das Aufsetzen des Honigraumes über "Kopf",(In dieser Richtung, ging dein Hinweis) oder die seitliche Erweiterung des Raumes zur Honigernte, ist die tierfreundlichste Vorgehensweise, um die Honigbiene als Nutztier zu halten.

    Auch die "Rückgabe" des entnommenen Bienenwachses in der Form von Mittelwänden, kann als rücksichtvoller/respektvoller Umgang mit den Bienen bezeichnet werden.


    Welcher Imker, will den seine Bienen unnötigerweise schaden, geschweige denn quälen?????


    Lg Sulz.