Baupläne Brutraum 12er Dadant - Verbesserungsvorschläge?

  • Hallo Markus,

    der von Dir im Internet gefundene Anbieter mit den Hartholzleisten, hat auch eine größerer Wandstärke. Und der hat bestimmt mehr Beuten gebaut (Erfahrung) als alle zusammen die hier lauthals eine Wandstärke von 20 oder weniger empfehlen.

  • Das ist der Versuch die Beuten kompatibler zu machen bzw. zu vereinheitlichen. Ich finde diesen Aspekt gut. Vielleicht wäre 22mm ökonomischer gewesen, aber 25mm schaden dem Bien auch nicht.


    Hat denn Adam überhaupt mit 10er gearbeitet? Bei aller Bewunderung für Bruder Adam muss man ihn ja jetzt nicht als Heiligen des Beutenbaus hinstellen. Es wäre für die Entwicklung auf dem deutschen Markt wahrscheinlich entspannter gewesen, hätte er den Kompromiss auf Langstroth gesucht.

    "Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen." Mark Twain

  • Bei aller Bewunderung für Bruder Adam muss man ihn ja jetzt nicht als Heiligen des Beutenbaus hinstellen

    Nun, ich denke , das Seine Betriebsweise an die Beute gebunden ist. Alles in einem Guss! gleich einer Uhr in dem Zahnrad in Zahnrad greift, es Tickt alles im Rhythmus.

    hätte er den Kompromiss auf Langstroth gesucht.

    nööö, das gabs ja schon, und er kannte das mit Sicherheit!

    Ich kenne die Nachteile einer 10er genau, wäge ab, und Wandere nur mit 10er.....

    Die 12er bleiben zu Hause, und ja, ich liebe die......

    Es gibt dem nächst einen neuen Anhänger, mal sehen ob die mir den so Bauen, das 12er......;)

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • hätte er den Kompromiss auf Langstroth gesucht

    Adam kannte die Langstrothkisten und verwarf sie, weil sie einzargig zu klein und zweizargig zu groß für eine fruchtbare Königin sind.

    Das gleiche Prinzip ist bei Zander und DNM, was aber ausdrücklich nicht heißen soll dass man darin nicht imkern könnte!

    Das hat auch Adam in seinem Buch geschrieben, dass diese Betriebsweise auf seine Trachtverhältnisse, seine Völkerentwicklung und seine Standorte angepasst ist und sie nicht 1:1 auf jeden x-beliebigen Standort umzusetzen ist. Ein wenig muss man sich hier schon selbst Gedanken machen was passt und was nicht.

    Der Vorteil bei der 12er ist halt dass sie ausreichend groß für sehr starke Völker und auch deren Futterreserven über Winter ist und du gleichzeitig sehr entspannt arbeiten kannst weil du einfach Platz und Raum in der Kiste hast. Bei der 10er ist bei 10 einfach schluss, da geht nicht mehr. Wenn du ein starkes Volk nach dem Abernten auf 10-11 Waben führst und Fütterst hast du in der 12er immer noch Platz zum rangieren.


    Die Kiste oder besser gesagt das Beutensystem ist da ein Werkzeug, und das Werkzeug besteht in diesem Fall aus der Summe der Einzelteile. Diese sind bei Adams 12er halt sehr gut aufeinander abgestimmt, wie seine ganze Imkerei es auch war.


    Gruß Chris

  • Für was braucht man nach dem Abernten noch Platz zum rangieren?


    Ich frage mich immer, warum viele Imker trotz des Mangels auf 10er Dadant arbeiten oder ob die Imker in anderen Ländern, die mit Buckfast imkern, irgendwo gekniffen sind, weil es da kein 12er Dadant gibt. Auf der anderen Seite haben ja auch hier viele Imker nicht die Tracht wie in der Buckfast Abbey, oder?


    Der Vorteil der 12er, indem "alles in einander greift", wird vom deutschen Imkerhandel ad absurdum geführt, weil da jeder seine eigenen Feinheiten einbaut und das in den meisten Fällen nicht mal ausgeschildert wird. Klar, wenn man alles selber baut nach altem Rezept ist das unerheblich, aber für den Imkerbedarfskonsumenten ist das der größte Schrott, der zu großem Frust führt. Da besteht leider eine Diskrepanz zwischen der Theorie und der Praxis.


    Unabhängig davon: Ich wollte nur darauf hinweisen, dass die Magazinimker 10er Dadant 25mm Wandstärke haben, d.h. wenn Maggal eher auf 10er gehen möchte, berücksichtigt, dass man bei Zukauf darauf achtet. (was man in Deutschland ja sowieso mussX/)


    Meine Infos zum Thema Wandstärke: 18mm reichen auch, 22mm empfehlen viele und ist bei 12er Dadant am gebräuchlichsten.(gibt aber auch 25mm im Angebot!) Darüber hast du bei 22mm die maximale Isolationswirkung erreicht.(so hat das zumindest mal robirot(?) gesagt)


    Alles darüber geht wohl vor allem in Richtung längere Lebensdauer.

    "Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen." Mark Twain

  • Für was braucht man nach dem Abernten noch Platz zum rangieren?

    z.B. Umweiseln und Königin suchen, Befallskontrolle, im Frühjahr Schied setzen, etc. p.p.

    Wenn ich den Platz habe, schieb ich einfach zur Seite anstatt das Rähmchen neben die Kiste zu stellen. Ist nicht lebensnotwendig, möchte ich aber nicht missen.

    Ich frage mich immer, warum viele Imker trotz des Mangels auf 10er Dadant arbeiten oder ob die Imker in anderen Ländern, die mit Buckfast imkern, irgendwo gekniffen sind, weil es da kein 12er Dadant gibt. Auf der anderen Seite haben ja auch hier viele Imker nicht die Tracht wie in der Buckfast Abbey, oder?

    Das schrieb Adam ja. Es gibt kein Beutensystem das absolut universal auf jede Tracht, Umwelt etc. passt. Genauso wie es nicht die allheilbringende Betriebsweise gibt. Das muss jeder für sich rausfinden.

    Der Vorteil der 12er, indem "alles in einander greift", wird vom deutschen Imkerhandel ad absurdum geführt, weil da jeder seine eigenen Feinheiten einbaut und das in den meisten Fällen nicht mal ausgeschildert wird.

    Wo wir wieder bei der Kundenbindung wären, das gibt es aber an anderer Stelle (z.B. Heroldbeuten) auch und liegt an den Händlern.


    Deswegen auch mein Rat. Wenn man selbst baut und sich nicht die Tür zum Zukauf abschließen möchte, dann an bewährte Systeme halten.

    Wer alles selbst bauen möchte, der kann natürlich tun und lassen was er will, sollte sich nachher aber an die eigene Nase greifen wenn was nicht passt.


    Gruß Chris

  • Aber bei 12er Dadant an "bewährte Systeme" halten gibt es ja leider nicht, siehe Honigraum. Das ist der Punkt, an dem ich vollkommen verzweifelt bin.?(


    Ich hab Weber jetzt soviel abgekauft (da ich da schon letztes Jahr reingetappt bin), dass ich mit dem Material zwei 12er während der Saison versorgen kann, auf der anderen Seite gucke ich mir dieses Jahr auch 10er parallel an. Irgendwann werde ich mich entscheiden müssen, aber der Bedarfshandel, der vorsätzlich sein eigenes Süppchen kocht, kriegt zukünftig nichts mehr von mir.<X


    Man verschwendet soviel Zeit solche Dinge zu recherchieren und abzuwägen.;(

    "Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen." Mark Twain

  • Unterträgerlänge:

    alle 448mm außer Bienenweber, der macht 445mm...

    Sch...e! =O Das habe ich doch tatsächlich bei der Bestellung der neuen Brutraumrähmchen übersehen! Und meine Beuten haben innen 465mm = 10mm Luft an den Seiten. Einmal nicht aufgepasst! Mann, ich könnte mich in den Allerwertesten beißen :cursing:.

    Irgendwie erscheint mir der Selbstbau immer attraktiver X/...


    Adam kannte die Langstrothkisten und verwarf sie

    Die Abtei leider nicht: wenn man diesem Mann glauben darf, war er nach Adams Zeiten Mitarbeiter in der Imkerei und dort wurde offenbar nach dessen Tod alles auf Langstroth umgestellt. Die bodenlangen Anflugbretter wurden als "Mäuserampen" verunglimpft und wohl als erste abgeschafft.

    Auf der heutigen homepage muss man lange suchen, um über Bruder Adam noch etwas zu finden. Ist aber nicht schlimm: inzwischen hat man sich nämlich vom Imkern auf Imkerkurse verlegt. Scheint einträglicher zu sein. Ein Schelm, wer Parallelen zu den Nachfolgern prägender Imker hierzulande sieht...

    Ich finde es sehr traurig, dass man die Arbeit Adams an seiner Wirkungsstätte offenbar kein bisschen zu würdigen weiß.

    Nicht zuletzt deshalb wäre es wirklich toll, wasgau immen , wenn Du hier Pläne einstellen könntest!

    Munterbleiben!


    Erste Gehversuche mit 3 WV und einem Ableger in 12er Dadant mod.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Waldi ()

  • ich baue ja auch selber.

    Maschinen waren vorhanden...Bretter und Kanthölzer kosten nichts.

    Zeitintensiv ist die Holzaufarbeitung..(Nägel ziehen, sortieren, hobeln)

    Wenn man dann einmal alle Einstellungen und Anschläge für den Fuhrpark hat, geht es schnell. Lohnt sich aber nicht für 2-3 Zargen. Jeder Arbeitsschritt und dann ...Menge. Da werden schnell mal 200 Bretter vorbereitet und dann verschraubt...oder 50 Rechen , weil man gerade dabei ist.

    Mit gekauften Holz würde es schneller sein, jedoch preislich mit Zeitrechnung an Bausäzze heranreichen.

  • Hallo,


    ja man muss selbst bei den Dadant Rähmchen auf alles achten. Wie stark ist der Oberträge 19mm oder 13mm? 448mm Unterseite oder 445mm? Wie lang ist die Auflagefläche der Ohren (da wird auch gern gespart).


    Darum meinte ich, Rähmchen definieren und aussuchen, dann alles weitere mit Beespace außenrum planen. Die Zargen sind wirklich günstig selbst zu machen, auch der Deckel. Nur der Boden muss ich mir was besseres einfallen lassen. Hier habe ich das Mäusegitter im Fachhandel gekauft, das war sehr teuer und alternativen gibt es ja kaum bei der genau definierten Maschenweite.


    Grüße,


    Raino

    Hobby-Imker seit 2020, Buckfast auf Dadant

  • Meine Infos zum Thema Wandstärke: 18mm reichen auch, 22mm empfehlen viele und ist bei 12er Dadant am gebräuchlichsten.(gibt aber auch 25mm im Angebot!) Darüber hast du bei 22mm die maximale Isolationswirkung erreicht.(so hat das zumindest mal robirot(?) gesagt)


    Alles darüber geht wohl vor allem in Richtung längere Lebensdauer.

    Nö, das würde ich nicht sagen, aber bei 22 mm hast du meine Meinung das nach das höchste der Gefühle, einfach wegen des Gewichts.

    Habe selber auch Beuten in 19 mm und 22 mm und rein vom Arbeiten und von der Entwicklung hat das eigentlich immer ausgereicht. Die 25 mm Beuten sie uch mal hatte, hatten entweder n guten Heizwert und die guten hab ich dem AWO Bauernhof gespendet, da die welche zu Schulungszwecken gesucht haben. Wegen der Isolation würde ich immer wieder zu PU oder Styropor tendieren (vom Gewicht her auch, vom Preis auch, es sei denn man baut aus Holz selber).
    Wie lange die Beute hält, hängt stark vom Material und vom Holzschutz ab.

  • Wow, wir sind echt ein Klasse Forum. 88 Beiträge zu dem Thema, wo eigentlich spätestens nach dem 27. Beitrag alles gesagt war. Leute, es wird Zeit, dass es Frühling wird.

    Grenzen sind konstruiert. Was uns trennt und verbindet, wird von Menschen gemacht.