Baupläne Brutraum 12er Dadant - Verbesserungsvorschläge?

  • Du hast meinen Beitrag aber schon gelesen, oder? :/


    Wie war das? Wiederholungen (...) schaffen keine Fakten.

    Daran solltest du dich bei  vor der nächsten Erwähnung von Klimadeckeln, runden Fluglöchern oder kilometerdicken Beutenwänden erinnern ;)

  • Material: Fichtenleimholz (D4-verleimt). Habe mich hier für eine Materialstärke von 27mm entschieden. Auf die Oberkante des Fichtenholzteils würde ich gerne noch einen Rahmen aus Hartholz aufsetzen (bereits mit eingezeichnet) der fest verbunden ist und als Schutz dient. Der Beespace von 8mm sollte überall eingehalten sein. Die Höhe ist noch nicht endgültig, hier muss ich kürzen, um den Abstand vom Bodengitter zur Unterkante der Rähmchen von ca. 2,5 cm einhalten zu können. Die Auflageschienen sind 2mm dick und 3cm hoch.

    27mm? Du bist doch wirklich Masochist, 22 ist das max. der Gefühle, würde eher zu 19 oder 20 Raten. Aufgesetzter Rahmen? Wozu willst du eine extra Schwachstelle einbauen? Das reist dir als erstes an den Verbindung.

    Leimholz ok, besorg dir lieber Weymouth Kiefer oder Kiefer in entsprechender Breite. Ist nicht teurer.

    Einmal Sondermaß, immer Sondermaß!


    :u_idea_bulb02:

    Oder ein nettes Feuer.

    Und wenn du selbst baust, mache den Beespace oben, spart viel Kratzerei!

    Nein, Nein, und nochmal nein. Damit wird das Arbeiten nur schwerer, ASG klebt am Honigraum oder muss im Rahmen sein. Beim kratzen muss man immer in das Loch rein.

  • Nein, Nein, und nochmal nein. Damit wird das Arbeiten nur schwerer, ASG klebt am Honigraum oder muss im Rahmen sein. Beim kratzen muss man immer in das Loch rein.

    Naja, je nachdem wie unsauber eine Linie oder ein Volk baut hab ich das auch bei meinen 12ern dass das ASG am Honigraum oder an den Oberträgern festgebaut wird.

    Man hat auch mal ein paar schlampigere Bienen im Bestand. Und ja, der Beespace passt an den Kisten.


    Der Vorteil am Beespace oben sehe ich wirklich eher daran dass die Oberträger geklemmt werden.


    Wenn der Beespace passt, isses wurscht ob oben oder unten. Wenn man sich aber für ein System entscheidet, sollte man sich daran orientieren wie es andere Hersteller machen, damit man sich nicht die Tür des "ein- bzw. zukaufens" abschließt. Oder man baut auf ewig selbst.

    Bei der 12er Dadant isses ja relativ klar, Beespace unten. Bei Langstroth etc. ist der Beespace i.d.R. oben (ohne Anspruch auf Gewähr, irgendein Hersteller wird da schon sein eigenes Süppchen gekocht haben). Bei der Herold findeste ganz verrücktes Zeug, versteh die Kisten vielleicht nicht, da hab ich bisher nur kleberei gesehen.


    Gruß Chris

  • Es ist wirklich immer wieder verblüffend, warum anscheinend viele hier einfach nicht verstehen können, warum jemand seinen Imkerkram selber bauen will.

    Jedes Mal diese Argumentation, dass das kein Geld spart.

    Ich find die Vorstellung witzig, jemand würde das in einem Holzbearbeitungsforum anfragen.

    Da würden wahrscheinlich alle zwar erklären wie man die Kisten baut, aber dann dazu raten, den Honig lieber bei Aldi zu kaufen, weil sich Imkerei bestimmt nicht rechnet.


    Mach.

    Aber bau genau nach einem bewährten Plan.

  • Ich bau auch selbst und bei einigen Teilen spare ich mehr Geld pro Stunde, als ich bei meinem Ingenieursjob netto pro Stunde bekomme. Ich hab das Holz kaufen im Baumarkt mit gestoppt und arbeite ohne Nagelpistole und mit Leim. Das ginge also noch schneller.


    und den emotionalen Wert, na gut, den kann man schlecht mit Euros ausdrücken. Jedenfalls baue ich die Teile bei denen ich pro Zeit besonders viel Geld sparen kann und die die ich besonders gern baue.


    Zum Thema: ich würde an den Plänen verbessern, dass sie sich wieder exakt an das Original halten. Auch das Argument mit der Holzdicke und Kälte würde ich nicht gelten lassen.

  • Ich baue auch "fast" alles selber, was sich meiner Meinung nach lohnt.
    Ich halte mich jedoch hierbei auch bei egal welcher Holzstärke immer an das "Innenmaß".

    So entstehen dann Deckel, Zargen und Böden - gerade bei den Böden (im Zandermaß gebaut nach den Hinweisen der Imkerei Bleise) spare ich locker 16..17€ (also eher 3..4€ statt 21€ pro Boden)
    Bei den Zargen ist der Faktor nicht ganz so gut, da liege ich eher bei 6..7€ (statt 21€ Zander) oder bei 7,50€ statt (27€ Zadant).
    Bienenfluchten werden aus den Resten gebaut... also quasi umsonst :-) (ausser der 5mm Platte)
    Gekauft werden nur Blechdeckel, Rähmchen, Varroaschieber und Absperrgitter...

    - Da macht die Völkervermehrung dann auch noch Spass - und tut nicht soo weh.

  • So entstehen dann Deckel, Zargen und Böden - gerade bei den Böden (im Zandermaß gebaut nach den Hinweisen der Imkerei Bleise) spare ich locker 16..17€ (also eher 3..4€ statt 21€ pro Boden)
    Bei den Zargen ist der Faktor nicht ganz so gut, da liege ich eher bei 6..7€ (statt 21€ Zander) oder bei 7,50€ statt (27€ Zadant).
    Bienenfluchten werden aus den Resten gebaut... also quasi umsonst (ausser der 5mm Platte)
    Gekauft werden nur Blechdeckel, Rähmchen, Varroaschieber und Absperrgitter...

    Hast Du dann Deinen Stundenlohn und die Anschaffung der Maschinen vergessen? Oder wie große Stückzahlen baust Du?

    ch bau auch selbst und bei einigen Teilen spare ich mehr Geld pro Stunde, als ich bei meinem Ingenieursjob netto pro Stunde bekomme.

    Also, wenn ich die Materialkosten abziehe, würde das bei mir heißen das ich eine komplette Beute in 30 Minuten bauen müsste. Damit das funktioniert müsste ich sehr hohe Stückzahlen bauen...


    ABER: Wem es Spaß macht, gerne - dann zählen meine Argumente nicht. (Früher, als ich viel Zeit und kein Geld/Einkommen hatte, habe ich auch noch selber gebaut, momentan gehe ich lieber imkern und kauf mir die paar Beuten... ;-) )

  • So entstehen dann Deckel, Zargen und Böden - gerade bei den Böden (im Zandermaß gebaut nach den Hinweisen der Imkerei Bleise) spare ich locker 16..17€ (also eher 3..4€ statt 21€ pro Boden)
    Bei den Zargen ist der Faktor nicht ganz so gut, da liege ich eher bei 6..7€ (statt 21€ Zander) oder bei 7,50€ statt (27€ Zadant).
    Bienenfluchten werden aus den Resten gebaut... also quasi umsonst (ausser der 5mm Platte)
    Gekauft werden nur Blechdeckel, Rähmchen, Varroaschieber und Absperrgitter...

    Hast Du dann Deinen Stundenlohn und die Anschaffung der Maschinen vergessen? Oder wie große Stückzahlen baust Du?

    ch bau auch selbst und bei einigen Teilen spare ich mehr Geld pro Stunde, als ich bei meinem Ingenieursjob netto pro Stunde bekomme.

    Also, wenn ich die Materialkosten abziehe, würde das bei mir heißen das ich eine komplette Beute in 30 Minuten bauen müsste. Damit das funktioniert müsste ich sehr hohe Stückzahlen bauen...

    Ich weiss nicht, was du Stückzahlen nennst...
    Wenn ich Böden baue, dann sind es meistens direkt so 20 bis 30 Stück (schafft man an einem Samstag)
    Und bei den Zargen baue ich meistens so 40..50 Stück in einem Rutsch (Bei den Bruträumen eher so 20..30). Halt, was meine Platte so hergibt...

    Was soll die Rechnerei mit dem Stundenlohn? Wenn ich die Böden und Zargen baue - da verzichte ich in dem Moment ja nicht auf mein Gehalt. Es macht Spass, und ich mache es, statt wie andere vor dem Computer oder Fernseher zu hocken. Es gehört für mich zur Imkerei einfach dazu. Und gerade im Winter mache ich halt sowas. Und selbst wenn ich einen Tischlergesellenlohn dabei ansetze, komme ich noch bei einem ganz guten Ergebnis raus.
    Und ja, ich befinde mich an der Grenze zur Nebenerwerbsimkerei. Das heisst aber nicht, das ich mich um soetwas nicht im Winter kümmern kann. Da hast du dann auf einmal zwanzig Völker zuviel gemacht, und brauchst 40..60 neue Honigräume - soll ich jetzt 1000€ beim Imkerbedarf lassen, oder stelle mich zwei Tage in die Werkstatt und kann locker 2/3 dieses Invests sparen?

    Werkstatt ist schon länger als meine Imkerei vorhanden. Aber viel mehr als eine Kreissäge, Kappsäge und Akkuschrauber brauchts dafür ja nicht. Ich kann - etwas handwerkliches Geschick vorausgesetzt - jedem nur empfehlen sich damit auseinanderzusetzen.

    Mehr Völker braucht das Land - und das geht einfacher und preiswerter mit selbstgebauten Beuten ^^

  • Wenn man den Stundenlohn mit rechnet, dann lihnt es sich meistens nicht richtig. Allerdings darf man nicht vergessen, was wäre die Alternative? Fernsehen?

    Trotzdem das einfach außer acht lassen sollte man nicht. 1 Kiste pro Stunde ist aber bei weitem nichtabwegig.

  • Es gibt halt Macher und Macher;)

    (und Miese Gekaufte Quallität, die zu dem au nicht passt) Bist du in der Lage, präzise zu fertigen, baue immer selber.

    Leute die Selbstbau dilettantisch begangen haben, keinen Lernfortschritt hin bekommen, raten zum Kaufen. Als doppelseitiger Linkshänder müsste ich das ja auch so tun.:P (klar doch)

    Ebenso ist Platz nötig!

    Mir machts halt Freude (immer mehr) besser als gekauft, bauen zu können.

    Nen DD BR mache ich für 4 in Worten VIER € und das gezinkt in Strobe.

    Maschienen, brauchts schon, gute Maschinen!

    Gebrauchte Gute Maschinen gibts schon ma in der Bucht....... für kleines Geld. (Zinkenfräse Hobel und Formatsäge haben zusammen keine Tausend € gekostet, eigendlich langt aber ne Formatsäge)

    auch hier rate ich: tut euch zusammen, das macht Spass!

    Es gilt , wer kann soll ja muss...... oder er zahlt (zu) viel für Murks, den wiederum, kann ich billiger selbst bauen.......

    Noch was

    der Mandl (gockelt ma) baut alles was er hat, einfachst selber, es funzt.

    Nix gehobelt oder so, " dafür aber auf Mass".

    Riesige Stapel sprechen für sich......

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • Falls du vor hast Holz aus dem Baumarkt zu verwenden kann ich dir nur dringend von abraten, da baust du zwei mal. Lieber aus dem Holzfachhandel, da bekommst du eine gute Beratung und Zuschnitt incl. und das Holz ist auch nicht teurer. 27 mm ist etwas über das Ziel hinausgeschossen, wird ja auch echt schwer. Nimm 18 - max 20 mm. Hast du schon mal Fingerzinken gemacht? Wie hast du vor die zu machen? Kreissäge oder Oberfräse?