Bioland und die passende Kontrollstelle finden?!

  • wenn sich das Bio-Produkt als "besseres, höherwertiges" darstellen will, muß es auch bzgl der eingehaltenen Grenzwerte besser sein.

    Eigentlich dürften sie nur Bioflächen befliegen, nur der Realität geschuldet, das es nicht gewährleistet werden kann, wird nur vorgeschrieben, das der Imker bei seiner Standortsuche aufpassen sollte, entsprechende Flächen zu bevorzugen und intensiv bewirtschaftete Flächen zu meiden.

    Die fehlende Produktkontrolle lässt am Sinn der Bio-Zertifikate in der Imkerei zweifeln. Insofern sind die Entwicklungen wie bei Bioland in den letzten 5 Jahren diesbezüglich zu begrüßen.

  • nur der Realität geschuldet

    Bemerkenswerte Formulierung. Leider bewegen Bioimker (oder genauer gesagt ihre Bienen) sich in der gleichen Realität, in der all die Umweltgifte ausgebracht werden.


    Insofern sind die Entwicklungen wie bei Bioland in den letzten 5 Jahren diesbezüglich zu begrüßen.

    Hat denn Bioland Grenzwerte festgelegt?

    Mein Zertifizierer hat sich das nämlich sehr einfach gemacht: In der Probe waren PSM, die im Biolandbau nicht zugelassen sind. Folge: Die verprobte Frühtracht durfte kein Biosiegel tragen.

    Grenzwert war die Nachweisgrenze!

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von WFLP ()

  • Durch die Kontrollen fallen aber Honige auf die mit Pflanzenschutzmitteln kontaminiert sind. Der Bioimker darf den dann nicht mehr verkaufen. Wäre er kein Bioimker gewesen, hätte der Kunde ihn auf`m Tisch.

    Letztes Jahr hatte ein Bioimker eine größere menge Honig wegen Glyphosat entsorgen müssen.

    Haben die Konventionellen Imker, in seiner Nachbarschaft, das auch??