Rähmchen selber bauen - welches Material

  • Nachdem doch die Frage nach dem "warum selber bauen und nicht kaufen" aufgekommen ist:


    1) Ich fange klein an, da ist der Zeitaufwand überschaubar


    2) Werkstatt, diverse Maschinen und Finger(fertigkeit) sind (noch) vorhanden


    3) Ich habe die Maße von 5 Onlineanbietern verglichen, sofern überhaupt angegeben, und - oh Wunder - fast alle weichen voneinander ab, d.h. ich müsste mich jetzt für einen entscheiden und das find ich nicht so prickelnd


    4) Durch die Beschäftigung mit dem Selbstbau habe ich meiner Meinung nach auch schon gelernt (Beespace, Funktionsweise der einzelnen Teile, ...)


    5) Ich habe bei kaum einen Internetversand den Slogan "Made in Germany" gefunden (das werf ich einfach mal so in den Raum). Auch hier im Forum kam auf die Frage: wo kauft Ihr Eure Rähmchen? kaum die Antwort: beim Schreiner xy. Sorry, falls ich jemandem hier auf die Füße trete, aber ich finde es irgendwie widersinnig auf der einen Seite Honigverfälschungen, Billighonig beim Discounter usw. anzuprangern und auf der anderen Seite Material von zweifelhafter Herkunft zu kaufen, nur weil es billig ist. Ja ich weiß: ich hab noch keine Ahnung von der Materie...


    6) Last but not least: ich liebe den Duft noch frisch gehobeltem Holz, die Ruhe (außer wenn die Oberfräse läuft) in der Werkstatt und den befriedigenden Blick zurück auf die Werkbank bevor man in der Werkstatt das Licht ausmacht ;).


    Kann gut sein, dass ich das Ganz auch wieder in die Ecke schmeiße, aber vorher will ich es zumindest versucht haben und zwar so gut als möglich!


    Deshalb vielen Dank für die konstruktiven Antworten!!!

  • Billighonig beim Discounter usw. anzuprangern und auf der anderen Seite Material von zweifelhafter Herkunft zu kaufen, nur weil es billig ist.

    Hallo, das Material wird nicht gekauft, weil es billig, sondern günstig ist. Manches ist natürlich billig, da kauft man dann nur einmal.

    Unser ortsansässiger Schreiner und Minisägewerksbesitzer war bei mir und wollte in das "Bienengeschäft" einsteigen. Als er dann die Preise gesehen hat, wollte er das nicht mehr. Er hätte für den Preis liefern können, aber nicht mit seinem Maschinenpark und Lagermöglichkeiten. Er hätte dann keine 10 Beuten bauen müssen, sondern direkt 1.000.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • ich müsste mich jetzt für einen entscheiden und das find ich nicht so prickelnd

    ich hab das Qriginal genommen, Bruder Adam ist das perfekte Beispiel

    Durch die Beschäftigung mit dem Selbstbau habe ich meiner Meinung nach auch schon gelernt (Beespace, Funktionsweise der einzelnen Teile, ...)

    stimmt, und es sit einfach wichtig, zu wissen wie und warum DD nach BA funzt. Die Granden warnen schon immer vor Verschlimmbesserungen, und doch, der Markt ist voll davon. Ein Dschungel, wo ich nich mehr durch blicke.

    Last but not least: ich liebe den Duft noch frisch gehobeltem Holz, die Ruhe (außer wenn die Oberfräse läuft) in der Werkstatt und den befriedigenden Blick zurück auf die Werkbank bevor man in der Werkstatt das Licht ausmacht .

    So ein Stapel, von gut riechendem selbst gefertigtem Material, macht MICH stolz, schont mein Konto und das Beste: das passt !

    Nun das Beste, es ist nicht jedem vergönnt..... Die Beste von allen...... ich bin NICHT alleine......

    Ein gemeinsames Ziel eine Aufgabe, lenkt ab von der Traurigkeit da draussen.

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • https://www.youtube.com/watch?v=NjdfvYd1pR0&t=52s

    Hab ma gesucht, bittschöön


    Klar für 5 Stück........;)

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: Bitte keine Videos direkt einbinden.

  • Hallo, das Material wird nicht gekauft, weil es billig, sondern günstig ist. Manches ist natürlich billig, da kauft man dann nur einmal.

    Unser ortsansässiger Schreiner und Minisägewerksbesitzer war bei mir und wollte in das "Bienengeschäft" einsteigen. Als er dann die Preise gesehen hat, wollte er das nicht mehr. Er hätte für den Preis liefern können, aber nicht mit seinem Maschinenpark und Lagermöglichkeiten. Er hätte dann keine 10 Beuten bauen müssen, sondern direkt 1.000.

    Da hab ich mich vielleicht auch unklar ausgedrückt: Ist schon klar, dass der ortsansässige Schreiner aus offensichtlichen Gründen nicht mit Großhandelspreisen mithalten kann. Ebenso wenig wie der örtliche Metzger, das kleine Spielwarengeschäft um die Ecke, die familiengeführte Bäckerei am Ort, die das Mehl der Mühle bezieht, die ein paar Kilometer weiter ist...

    In dem Punkt bin ich eben Idealist.


    Aber ganz ehrlich, wollen wir an dieser Stelle wirklich über solche Themen diskutieren?


    Eigentlich hatte ich nur nach dem Material für Rähmchen gefragt und mich selbst hinreißen lassen...

  • Maggal Da reichen ganz normale Fichte/Tannebretter. Am besten 28mm stark, damit du die dann mit 7mm Polsternägeln oder anderen Abstandshaltern auf eine Rähmchenbreite von 35 bringen kannst. Das geht auch mit anderer Dicke, wenn deine Abstandshalter das ganze dann wieder auf 35mm bringen. Davon sägst du dann 10mm breite Leisten runter und kürzt die auf dein Rähmchenmass. udoderimker auf youtube liefert da ein paar Anregungen, auch was das Drahten anbelangt. Viel Spaß und Erfolg!

  • Das geht auch mit anderer Dicke, wenn deine Abstandshalter das ganze dann wieder auf 35mm bringen.

    eben nicht! Verschlimmbesserung!

    Beespace 7mm zwischen den Oberträgern und Abstand 35mm MW-MW muss eingehalten werden.

    Wenn nicht, grüsst der Wildbau

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • Maggal Da reichen ganz normale Fichte/Tannebretter. Am besten 28mm stark, damit du die dann mit 7mm Polsternägeln oder anderen Abstandshaltern auf eine Rähmchenbreite von 35 bringen kannst. Das geht auch mit anderer Dicke, wenn deine Abstandshalter das ganze dann wieder auf 35mm bringen. Davon sägst du dann 10mm breite Leisten runter und kürzt die auf dein Rähmchenmass. udoderimker auf youtube liefert da ein paar Anregungen, auch was das Drahten anbelangt. Viel Spaß und Erfolg!

    Eben nicht, hier kommst du auf 42mm Ehrenbuerg  8o

  • Maggal Da reichen ganz normale Fichte/Tannebretter. Am besten 28mm stark, damit du die dann mit 7mm Polsternägeln oder anderen Abstandshaltern auf eine Rähmchenbreite von 35 bringen kannst. Das geht auch mit anderer Dicke, wenn deine Abstandshalter das ganze dann wieder auf 35mm bringen. Davon sägst du dann 10mm breite Leisten runter und kürzt die auf dein Rähmchenmass. udoderimker auf youtube liefert da ein paar Anregungen, auch was das Drahten anbelangt. Viel Spaß und Erfolg!

    Eben nicht, hier kommst du auf 42mm Ehrenbuerg  8o

    Es soll ja Leute geben, die nur auf einer Seite polsternageln.:/ :D

  • was für ein Recycling:P

    Sach ma, mir erinnert, irgend wie, das dass Holz mit Insektiziden behandelt ist:?:

    Und ich hätte Angst um die Maschinen, so ein Nagel oder der Rost davon.......

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen