Waben schmelzen - Warum nicht mit Heissluft?

  • Hallo zusammen,


    ich habe momentan als Projekt die Umarbeitung meines bestehenden Dampfwachsschmelzers in Planung. Bisher habe ich meine Waben durch Wasserdampf ausgeschmolzen. Nun möchte ich gerne eine verbesserte Version aufbauen und mir hat sich da die grundlegende Frage gestellt, warum man eigentlich keine Heissluft für das Einschmelzen der Waben verwendet?

    Sind es lediglich die Sicherheitsbedenken (Wasserdampf wird ohne Druckerhöhung nur grob bei einer Temperatur von 100°C bleiben), Heißluftföne oder ähnliches kann deutlich höhere Temperaturen erreichen (Brandgefahr)?

    Gibt es Faktoren die die Qualität des Wachses beeinflußen wenn die Temperatur zu hoch wird?


    Vielleicht habt ihr schon Erfahrungen gesammelt oder könnt mir wertvolle Tipps geben - danke schon einmal dafür!


    Viele Grüße


    Jens

  • Heißluft bedeutet einen weit höheren technischen Aufwand. Allein schon deswegen, weil die Wärmekapazität von Luft geringer ist. Es muss also mehr Luft bewegt und erhitzt werden als bei Wasserdampf. Das Zuleiten der heißen Luft braucht aus dem gleichen Grund viel größere Leitungsdurchmesser.

    Dampf hat außerdem den Vorteil, dass die Waben aufweichen und sich aus den Rähmchen lösen.

    Das Heißluftkonzept verbindet also die Nachteile von Sonnenwachsschmelzern mit denen von Dampfwachsschmelzern, ohne einen Vorteil zu bieten.

    Die Brandgefahr ist sicher auch größer. Das lässt sich technisch natürlich meistern - aber mit welchen Aufwand!

    Es hat also gute Gründe, warum es solche Geräte nicht gibt.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • im Waschkessel mit kochendem Wasser dauert das Schmelzen einer Futterwabe wenige Sekunden , der Entdeckelungswachsschmelzer soll den Honig retten- nur so rechnet es sich. Deshalb Begrenzung der Lufttemperatur und ein Aufbau, das die Heissluft nur auf nicht geschmolzenes trifft und Honig&Wachs unterhalb eines Siebes abkühlen kann.


    der Sonnenwachsschmelzer läuft ungesteuert zeitweise auf über 130°C, die Honigreste sind nur noch für den Kompost. Ohne Wasser im Auffangbehälter erhält man kandierten Zucker und überhitztes Wachs.


    effektiv Dampf erzeugen und isolierter Schmelzbehälter- 2kw Tapetenlöser ist die kleinste Stufe.

    Gasbrenner oder Holzofen - Gas geht am schnellsten- kostet aber, Heizer relativ klein&leicht, gut mobil nutzbar.

    Holzheizung dauert länger- fast kostenlos, nur Arbeitsaufwand, wenn genug Baumschnitt oder Holzreste vorhanden sind. Von offenem Feuer und Topf/Gasflasche bis Militär-Dampferzeuger- alles möglich.