Drohnen-Rezepte - wer kennt welche?

  • Und abschließend, hier noch 2 wirklich schön gemachte Kochvideos ganzer Brutwaben: Thai Food Cooking: Bee Eggs and Bee Larvae Cooked 2 Ways und Awesome Cooking With Bees

    Die Videos sind ja schon interessant, hast du solche Rezepte schon mal selber probiert?

    Schade, dass man nicht genau weiß, mit was sie würzen. Ich muss gestehen, dass ich (noch) Gerichte vorziehen würde, die etwas europäisch-appetitlicher aussehen :/ Auf der anderen Seite haben die Asiaten natürlich einen gewaltigen Erfahrungs-Vorsprung in der Zubereitung von Bienenbrut und diese Art sie zu kochen/grillen ist vermutlich besonders gut.

    Ich werde mal nächste Woche eine Arbeitskollegin von mir fragen, sie ist aus Indonesien, vielleicht kennt sie einige typische Gewürze/Zubereitungsarten für Bienenwaben aus ihrem Land.

  • Im Deutschen Bienenjournal 11/2020 geht es auf mehreren bebilderten Seiten um "Hebo", das sind Larven einer einheimischen Wespenart. Das ist dort ein traditionelles Gericht, samt eigene Fest und Nachwuchssorgen. Dafür werden Völker gesammelt, am Haus gehalten und sogar "gemästet!


    Ich oute mich da auch mal, ich esse regelmäßig auch frische, quasi rohe Drohnenlarven, wenn sie aus der Wabe fallen. Die Ernst war mir bisher zu mühsam, der Faden bringt mich da aber auf neue Ideen.. Ich war neugierig, ob sie so schmecken, wie sie riechen und finde sie vorzüglich. Gelee Royale dagegen finde ich schrecklich, dafür werde ich da aber von jedem 10ten Kunde danach gefragt.


    Gekocht hatten das auch mal die Imker von Schloss Tonndorf, die haben es sogar zum jährlichen Dinnerabend ihren Gästen aufgetischt.

  • Ich oute mich da auch mal, ich esse regelmäßig auch frische, quasi rohe Drohnenlarven, wenn sie aus der Wabe fallen.

    Wow, das ist sicher die gesündeste Form - frischer und mit mehr Inhaltsstoffen geht's nicht mehr. Pia Aumeier hat das in einem Kurs auch mal getan - vor aller Augen eine Drohnenlarve gegessen - also dazu brauch ich noch mindestens ein Jahr;)

  • Im Deutschen Bienenjournal 11/2020 geht es auf mehreren bebilderten Seiten um "Hebo", das sind Larven einer einheimischen Wespenart. Das ist dort ein traditionelles Gericht, samt eigene Fest und Nachwuchssorgen. Dafür werden Völker gesammelt, am Haus gehalten und sogar "gemästet!

    Harold, war da ein Rezept dabei, das man evt. übertragen könnte? Ich habe "Bienen+Natur" abonniert, Bienenjournal leider nicht...

  • Hatte letztes Jahr ca 300 Drohnenwaben,da wirds wohl nicht mehr viel anderes geben^^

    Wow, da musst Du noch ne Menge Gäste vom gesunden Drohnen-Essen überzeugen :D

    Dann lohnt sich für dich auch die Erntemaschine für Bienenbrot "BBM mini"- die wohl auch für gefrorene Drohnenbrut funktioniert - siehe hier: Thread von Ribes ;)

    Hoffentlich ist bis zum Sommer wieder ein Sommerfest möglich, quasi Drohnen für alle Vereinsmitglieder:D

  • Was ist denn das Lieblingsrezept Deines Bruders? Kann er uns da vielleicht was empfehlen?

    Das weiß ich gar nicht, habe ihn nie gefragt. - Aber wenn ich das noch richtig auf dem Schirm habe, verwendet er z.B. Drohnenbrut anstatt Gamberi. - Z.B. vorstellbar wäre Spaghetti Aglio Olio e Peperoncini (e Gamberi), Drohnenbrut vorgegart kurz mit ins heiße Öl, Spaghetti mit in die Pfanne, alles gut durchgemischt auf den Teller, und Basilikum drüber.

  • ...Erntemaschine für Bienenbrot "BBM mini"- die wohl auch für gefrorene Drohnenbrut funktioniert - siehe hier: Thread von Ribes ;)

    Die Maschine funktioniert nur für tiefgefrorene Waben. Umgebungstemperatur am Arbeitsplatz sollte ebenfalls so kalt wie möglich sein, um ein vorzeitiges Antauen der Drohnenlarven/-puppen zu vermeiden. Angetautes Material und v.a. Honigreste in den Waben verkleben die Maschine an den entscheidenden Stellen (v.a. am Schachtsieb) und behindern dann die Separation vom Wachs. Ich persönlich kann dem Wachsgeschmack nichts attraktives abgewinnen. Mag sein, daß in einer Überflußgesellschaft der Gaumenkitzel damit eine zeitlang Interessenten findet. Ernährungsphysiologisch ist das Wachs wohl ohne Wert für menschliche Ernährung, denn es wird unverdaut wieder ausgeschieden.


    Alternativ hat wBienen das preiswertere händische Auspressen der frischen, am besten noch stockwarmen Drohnenwaben* vorgeschlagen und mit Fotos vorgestellt:


    Drohnenmilch


    Das ist nach meinen Erfahrungen auch eine gangbare Variante, um die wertvollen Proteine noch zu retten aus Drohnenwaben, die Honigreste enthalten. Allerdings läßt sich damit nur Drohnenmilch gewinnen und es bleibt ein hoher Anteil an Proteinen im Preßkuchen zurück (geschätzt 30 ... 50%, abhängig z.B. von der Temperatur der Wabe beim Pressen). Den Anteil der Proteinrückstände habe ich überschlägig durch anschließendes Zentrifugieren des Wachspreßkuchens ermittelt (Haushaltzentrifuge). Die Drohnenmilch kann man dann roh oder wärmebehandelt für den menschlichen Genuß zubereiten. Weiter als bis zum Drink mit O-Saft o.a. Säften bis zu Rührei und Eierstichsuppe habe ich es leider noch nicht geschafft, halte aber weitere Verwendungen in gewöhnlichen Eiweiß-Rezepturen für möglich bis hin zu Ei-Schneeplätzchen. Leider hat mir meine Regierung weitere Experimente verboten und verfügt sogar Kußquarantäne für 3 Tage, wenn sie Drohnenkonsum bei mir vermutet.**


    *Drohnenwaben überstehen auch einige Tage im kühlen Keller (sofern vollständig verdeckelt), ohne daß sie verderben. Allerdings müssen alle Zellen unverletzt bleiben/Drohnenpuppen aus geöffneten Zellen ausgeräumt werden.


    **Das Problem besteht in unserem Kulturkreis nur im Kopf. Diese Hürde muß man überwinden. Ist gar nicht so schwer und ggf. noch leichter, wenn man die Augen (die ja bekanntlich mitessen) zunächst mit Drohnenmilch überwindet, bevor die Drohnenmaden drankommen...

  • Im Deutschen Bienenjournal 11/2020 geht es auf mehreren bebilderten Seiten um "Hebo", das sind Larven einer einheimischen Wespenart. Das ist dort ein traditionelles Gericht, samt eigene Fest und Nachwuchssorgen. Dafür werden Völker gesammelt, am Haus gehalten und sogar "gemästet!

    Harold, war da ein Rezept dabei, das man evt. übertragen könnte? Ich habe "Bienen+Natur" abonniert, Bienenjournal leider nicht...

    Leider nein, waren japanische Gerichte mit Bild - sehr ansprechend - und sie naschen die ich glaube ich dampfgegart und pur.

    [...] Leider hat mir meine Regierung weitere Experimente verboten und verfügt sogar Kußquarantäne für 3 Tage, wenn sie Drohnenkonsum bei mir vermutet.

    Siehste! Hat das Verspeisen von Insekten sogar sofortige Vorteile *Lach* :D:D8)

    Wow, das ist sicher die gesündeste Form - frischer und mit mehr Inhaltsstoffen geht's nicht mehr. Pia Aumeier hat das in einem Kurs auch mal getan - vor aller Augen eine Drohnenlarve gegessen - also dazu brauch ich noch mindestens ein Jahr;)

    Iwo! Eichfach mal probieren, die Haut ist ja extrem dünn und der Geschmack - wie der Geruch - wirklich angenehm. Da verstehe ich eher Leute, die rohe Eier oder rohes Fleisch nicht über die Lippen bekommen!

    Ich mag nicht ohne Bienen...

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von HaroldBerlin ()

  • Leider hat mir meine Regierung weitere Experimente verboten

    Ja, da müssen wir noch einiges an Überzeugungsarbeit leisten in unserer Gesellschaft -

    immerhin hast Du schon eine Menge probiert. :thumbup:

    Iwo! Eichfach mal probieren, die Haut ist ja extrem dünn und der Geschmack - wie der Geruch - wirklich angenehm. Da verstehe ich eher Leute, die rohe Eier oder rohes Fleisch nicht über die Lippen bekommen!

    Hast ja Recht, man sollte das einfach mal probieren. Also nächste Saison gibts bei uns auch Drohnenmilch und Maden im Direktverzehr - ok, vielleicht erst die Drohnenmilch, dann die Maden ^^

    Ich habe jetzt noch An Rezepten fasse ich jetzt mal zusammen:

    Neben gebratenen Drohnen zum Salat werde ich mit meinem restlichen Kilo eingefrorenen Drohnen folgendes probieren:

    - Hachinoko - also vorgegarte, frittierte Drohnen mit Honig + Sojasoße

    - Spaghetti Aglio Olio e Peperoncini mit vorgegarten Drohnen


    Für die nächste Saison steht noch an:

    - gegrillte/gedämpfte Drohnenwabenstücke - für das umhüllende Blatt (Folie) und Gewürze muss ich noch etwas rumprobieren

    - Drohnenmilch als Saft und Shake-Zutat

    - Drohnenmilch als Ergänzung zu allen Formen von Eierspeisen


    Ich werde berichten, hoffentlich auch mit Fotos.8)