Füttern im Dezember-Januar oder Februar

  • Einen wunderschönen guten Morgen an diesem wunderschönen guten Morgen :-)


    Ich mach mal ein neues Thema auf, wahrscheinlich werden jetzt einige wieder ganz schlimm schimpfen, aber so soll es sein :)

    Discussionen beleben das Forum :*


    1 Woche vor heilig Abend, bekamen wir einen Anruf, da der Besitzer des Grundstückes auf dem wir Bienen seit 25 J. stehen haben am nächsten Tag , die Baume(Pappeln) bei unseren Bienen wegschneiden will und das einige Völker im Weg stehen <X wir sollen Sie umsetzten.

    O.K. wurde dann auch so gemacht, bevor was passiert.

    Beim umsetzen, waren ein Volk schon sehr leicht, dachte schon es ist tot.

    Die Neugier überwiegte und es wurde schnell geöffnet und oh Wunder es lebte noch, zwar klein, aber leben.

    Am nächsten Tag wurden die Völker wieder zurückgesetzt und das Völkchen bekam etwas Flüssigfutter.

    Da bei uns immer die Futtertröge auf den Bienen bleiben, war es kein Problem.

    Was mich dann aber überraschte bei der Winterbehandlung zwischen den Jahren war folgendes.

    Die Bienen saßen davor in einer Ecke des Kastens und jetzt voll mittig unter dem Aufstieg beim Futter und es waren Bienen beim Futterholen im Futtertrog.


    Noch zu erwähnen ist folgendes und da krieg ich echt einen Hals:cursing:

    Die Besitzer haben selbst bei den Völkern, die nicht weggesetzt worden sind bis auf 0,50 cm die Bäume weggeschnitten, Sie hatten nicht gesagt, das auch diese Bäume weg sollen und dann wurde auch noch die ganzen Äste vor und hinter den Kiste mit einen großen Häksler geschredert.

  • moin

    Die gleiche Aktion sollte Heute auch bei uns stattfinden. Samstag den Stand geräumt. Einige Völker hatten kein Futter mehr...Teig aufgelegt..sollte jetzt reichen. Heute Bescheid bekommen...Aktion auf den 20. verschoben. Grrrr

    Hoffentlich bleibt es kalt, das sie nicht fliegen.

  • Ich glaube so wird es in einigen Völkern in der kommenden Zeit aussehen und viele der Verhungerten sind dann fälschlich der Varroa zum Opfer gefallen.

    Auch bei mir stand Futterteig auflegen schon fest im Terminplan, schon vor Deinem Posting. Wobei hier die Schwärme bzw. der Kunstschwarm schlechter dastehen als die WV...

  • Ich glaube so wird es in einigen Völkern in der kommenden Zeit aussehen und viele der Verhungerten sind dann fälschlich der Varroa zum Opfer gefallen.

    Auch bei mir stand Futterteig auflegen schon fest im Terminplan, schon vor Deinem Posting. Wobei hier die Schwärme bzw. der Kunstschwarm schlechter dastehen als die WV...

    Naja also das Schadbild eines verhungerten Volkes von dem eines Varroaschadens zu unterscheiden ist jetzt keine Königsdisziplien.

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.


  • Bei mir vor 3 Wochen, einige Völker am Limit. 2 Völker haben in 12 Std. jeweils 4 kg abgenommen. Heute gewogen, Futterverbrauch im Rahmen, sind wohl wieder aus der Brut. In 3 Wochen Kontrollwiegen. Futterteig liegt aber für Notfälle portionsweise bereit.

  • Ich glaube so wird es in einigen Völkern in der kommenden Zeit aussehen und viele der Verhungerten sind dann fälschlich der Varroa zum Opfer gefallen.

    Auch bei mir stand Futterteig auflegen schon fest im Terminplan, schon vor Deinem Posting. Wobei hier die Schwärme bzw. der Kunstschwarm schlechter dastehen als die WV...

    Naja also das Schadbild eines verhungerten Volkes von dem eines Varroaschadens zu unterscheiden ist jetzt keine Königsdisziplien.

    Können wir das kurz rekapitulieren? Beim verhungern stecken sie in den Waben bzw. in der Beute, beim Varroaschaden ist die Beute leer?

    Bei mir vor 3 Wochen, einige Völker am Limit. 2 Völker haben in 12 Std. jeweils 4 kg abgenommen. Heute gewogen, Futterverbrauch im Rahmen, sind wohl wieder aus der Brut. In 3 Wochen Kontrollwiegen. Futterteig liegt aber für Notfälle portionsweise bereit.

    What? Innerhalb von 12 Std. je 4kg? Hast du das mittels Stockwaage ermittelt? Ich wusste nicht, dass das so schnell gehen kann. Bin jetzt etwas erschrocken.

    "Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen." Mark Twain

  • Können wir das kurz rekapitulieren? Beim verhungern stecken sie in den Waben bzw. in der Beute, beim Varroaschaden ist die Beute leer?

    Beim Verhungern stecken die Bienen teilweise noch in den Zellen, der Rest ist als Totenfall unten am Boden.

    Bei Varroa können sie sich abfliegen, manchmal ist aber ein totaler Zusammenbruch auch in der Kiste zu sehen. Hierzu empfiehlt sich ein Blick in Guido Eichs Vorgehen zu Analyse. Mein Volk ist tot


    Futter wird generell wohl ein Thema. Ein Neuling hat es geschafft, den gesamten angehäuften Bestand tatsächlich verhungern zu lassen, hat auch behauptet, es seien andere Ursachen, daher musste jemand auf die Völker gucken. Nicht schön.

  • Bei mir sind die Futterverbräuche unterschiedlich.

    Die WV mit vielen Milben, haben wohl am längsten gebrütet und hatten den höchsten Verbrauch.

    Nach der Winterbehandlung hat sich jetzt alles etwas beruhigt.

    Das leichtetst Volk hat noch rechnerisch 10 kg Futter drin.

    Ich wiege jetzt nur jeden Monat. Mal schauen, ob das reicht?

  • Naja also das Schadbild eines verhungerten Volkes von dem eines Varroaschadens zu unterscheiden ist jetzt keine Königsdisziplien.

    Es mag kein Hexenwerk sein beide Schadbilder zu unterscheiden, aber es ist fürs Gewissen angenehmer es auf die Milbe zu schieben als zuzugeben das sie verhungert sind…

  • Futter wird generell wohl ein Thema. Ein Neuling hat es geschafft, den gesamten angehäuften Bestand tatsächlich verhungern zu lassen, hat auch behauptet, es seien andere Ursachen, daher musste jemand auf die Völker gucken. Nicht schön.

    Wenn das einem Anfänger passiert kann man das vielleicht noch nachsehen, wenn jemand, der nicht erst seit gestern imkert, geräuberten Völkern noch den schäbigen Rest unterm Hintern wegschleudert und im Frühjahr ohne ein Volk da steht und fragt warum muss man kräftig die Lippen zusammenbeißen