Winterverluste 2020/2021

  • Hallo Rainfarn,


    wenn ich rein von der Futtermenge die ich gefüttert habe ausgehe, dann reicht es locker. Wenn man aber immer von erfahrenen Imkern von verhungerten Völkern und Futterabriss hört, dann fühle ich mich unsicher. Da ich eh das Wärmebrett rein legen will, dachte ich es zu kombinieren. Oder wie und wann legt ihr die Wärmebretter rein? Macht ihr das ohne die Beuten anzuheben?

    Aber dann höre ich auf euch und lass die Kiste zu bis April.


    Grüße Grete

  • Moin,

    das sind doch aber zwei Paar Schuhe und es ist ein großer Unterschied, ob ich bei klammen 8°C (oder darunter), Wind und Nieselregen oder 10°C (oder darüber!), Windstille und Sonnenschein in die Völker schauen will, weil ich mir unsicher bin.

    Und allen Anfängern kann ich nur raten: Notiert euch gleich von Anfang an, was ihr gemacht habt und welche Gewichte ihr wann vorgefunden habt, um spätestens nach dem zweiten Imkerjahr auch zu wissen, was 20kg beim Wiegen der Beute bedeutet und ob es gefährlich wird oder noch reicht.

    Jetzt bei diesen Temperaturen von deutlich über 10°C ist der ideale Zeitpunkt, wenn man bei den Bienen einmal reinschauen will. Das hat aber nix mit Februar oder März zutun, sondern mit den äußeren Bedingungen.

    Es wurde auch an verschiedenen Stellen schon berichtet (siehe Imkerei Sester), was man jetzt tun kann: Boden säubern, Gewicht abschätzen, ggf. Futterteig auflegen.

    Vielleicht kann man noch leere Randwaben entnehmen, das war's!

    Alles weitere wird im März gemacht, bzw. wenn die Temperaturen stabiler sind.

    Aber wenn ich mir unsicher bin, dann muss ich bei diesem frühlingshaften Intermezzo ran an die Völker (deutlich über 10°C!!!!!), bevor es wider kalt wird! Und klar, so kurz wie möglich!


    Grete: Schau sonst mal hier:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • wenn ich rein von der Futtermenge die ich gefüttert habe ausgehe, dann reicht es locker.

    Grete , was Du gefüttert hast ist leider völlig irrelevant, wichtig ist wieviel Futter eingelagert wurde und im Oktober/November drin war oder jetzt ist...

    Und allen Anfängern kann ich nur raten: Notiert euch gleich von Anfang an, was ihr gemacht habt und welche Gewichte ihr wann vorgefunden habt, um spätestens nach dem zweiten Imkerjahr auch zu wissen, was 20kg beim Wiegen der Beute bedeutet und ob es gefährlich wird oder noch reicht.

    Das kann ich nur unterstreichen, ich empfehle immer mindestens einmal im Monat (ca. von September bis April) die Beuten zu wiegen und neben der Rähmchenzahl in der Beute, aufzuschreiben - dann bekommt man einen Überblick. Völker die jetzt verhungern hatten auch schon im November und Dezember zu wenig Futter drin - man hätte also evtl. noch vor dem Wintereinbruch nachbessern können (obwohl das nicht immer bei allen funktioniert, daher sollte man ja auf das Zielgewicht schon im September/Oktober kommen - dann kann man ggf. noch leicht(er) "nachbessern")

    Jetzt bei diesen Temperaturen von deutlich über 10°C ist der ideale Zeitpunkt, wenn man bei den Bienen einmal reinschauen will.

    Kann ich auch nur unterstreichen, sofern schon ein paar Tage warmes stabiles Wetter war, also "nicht beim ersten Sonnenschein nach dem Schneesturm". Dabei aber nicht jede Wabe ziehen. Nur frage ich mich, wenn jemand das Gewicht nicht einschätzen kann, reicht dann ein anheben des Deckels und reinzuschauen (ohne die Waben zu ziehen), um abschätzen zu können ob noch genügend Futtter drin ist?

  • Bei 18 Grad und Sonnenschein den Bienen einen Besuch abgestattet: 6 von 6 haben den Winter gut überstanden. Welch eine Freude! Hab bei allen für einen kurzen Eindruck den Deckel gelüpft, sie saßen alle auf 6-7 Dadantwabengassen, nur eines war etwas schwächer mit 4-5.

    Futter fand ich bei einigen aber zu knapp - rein rechnerisch hatten die noch rund 8kg drin, aber man weiß ja hier im Norden nie, was noch kommt. Die haben je ein Paket Futterteig bekommen, den sie bei diesem Wetter ja auch erst mal gut verwerten können sollten.

  • Habe gestern ein Volk weisellos vorgefunden und über Absperrgitter und Zeitung meinem schwächsten Volk aufgesetzt.

    ...die Mädels lesen keine Lehrbücher und machen einfach was sie wollen..:S:love:

  • Ich möchte nicht, dass die Königin nach oben klettert und ich dann oben und unten Brut habe (Dadant). Die Zeitung brauchts um diese Jahreszeit nicht...heißt es...aber ich bin beruhigter.

    ...die Mädels lesen keine Lehrbücher und machen einfach was sie wollen..:S:love:

  • Zuckertüten sind besser für den Winter, besser für die Bienen, billiger in der Produktion, einfacher in der Handhabung und hygienischer aufzubewahren. Da gibt es schon Profis, die das produzieren und verkaufen.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Ich komme gerade vom Obstbäume schneiden in meinem Garten. Es ist unfaßbar : Trachtflug als

    ob es kein Morgen gäbe am 23. Februar bei 15* C und Vollsonne. Vor der großen Kälte hatte ich

    vereinzelt schon Salweiden hervorspitzen sehen an wenigen windgeschützten, sonnigen Stellen.

    Das hätte ich jedoch nicht für möglich gehalten - vor 10 Tagen nachts noch -9*C und jetzt Trachtflug.

    Flüsse trinken ihr eigenes Wasser nicht. Bäume essen ihre eigenen Früchte nicht. Wolken verschlingen ihren eigenen Regen nicht. Was Große Wesen haben ist immer zum Wohle anderer. Indisches Sprichwort

  • Auenbiene Was meinst Du mit «Salweiden hervorspitzen sehen»? Die Kätzchen der Salweide sind jeweils bereits im Spätherbst schon zu sehen, werden gegen Ende Winter langsam grösser, blühen aber (jedes Jahr) erst im Frühjahr. Genauso regelmässig wird hier im IF von bereits sichtbaren Kätzchen (ohne jeden Pollen) gegen Ende des alten Jahres berichtet. ;) Ich bestaune die vielen Kätzchen in meinem Garten schon seit Monaten (!), aber die Blüte lässt weiter auf sich warten. Letztes Jahr blühten die Salweiden hier am 23. Februar. Das weiss ich noch, weil ich sie fotografiert habe und das Datum in den EXIF-Daten notiert ist. ;) Gibt es sogar hier in der Galerie zu bewundern, wenn ich mich recht entsinne.