Winterverluste 2020/2021

  • Guten Morgen in die Runde!


    GrueneHecke :

    Das sieht so aus weil es so ist. :wink:

    Gründe dafür bzw. dagegen habe ich über die Jahre reichlich erfahren, allerdings ist dies` Thema meines Erachtens ein müßiges, welches man hier im Forum aber an anderer Stelle hervorragend nachlesen kann.


    Schöne Grüße

    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Winterbehandlung am 19.12.20 bei 4 Grad mit Oxuvar Träufelbehandlung

    4/4 am Leben, 1 sehr schwach aber nicht hoffnungslos.

  • Moin in die Runde.


    Alle zehn eingewinterten Völker sind wohlauf und wurden am 25.12. beträufelt. Kein einziges ist schwach, zwei sind enorm stark. Im Frühjahr werde ich definitiv mehrere verkaufen müssen.


    Beste Grüße


    Peter

  • Alle sieben Völker sind bisher wohlauf. Bis auf eines haben alle, soweit ich das aufgrund des Gemülls beurteilen kann, eine gute Grösse.


    Für mich als Neuling überraschend, dass sich bei diesen kalten Temperaturen (seit einer Woche Minusgrade) immer wieder einige tote Bienen vor der Beute im Schnee (und nicht auf dem Beuteboden) liegen.

    Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein.

    Philip Rosenthal

  • Bei der Winterbehandlung am 21.12. 4/4.

    Durch das Auf-und Ab der Temperaturen muss ich aufs Futter achten.

    Nach diesem unerfreulichen Sommer mit Drohnenbrütigkeit, CBPV und einem vereinten Weisellosem bin ich jetzt eigentlich zufrieden mit der Volksstärke.

    Schwächlinge habe ich dieses mal nicht eingewintert.

    Hoffe alle vier kommen gut aus dem Winter.

    Es juckt schon wieder in den Fingern.........................;)

  • Guten Abend.


    Auf meinem Heimstand, sind von 15 Völkern, noch 15 am leben, und brummen ruhig vor sich hin.

    Eines davon, hängt bis zum Boden durch, was bei meinem 75 cm hohen Raum für die überwinterung, schon mal auf genügend Futter schliessen lässt.


    Zum Rückblick von dem alten Jahr, und der Erkenntnisse daraus, wird für mich im neue Jahr, das Wort: ZUCHT, wohl das wichtigste sein, wo ich in das 2021 mitnehmen werde.


    Dank euren Beiträgen, und den verlinkten Filmen.(vor allem der zuletzt gesehene);)...Kann ich nun einiges im alten Jahr zurück lassen.


    Ich, und die Bienen bei mir, wünschen euch einen guten Rutsch, und nur das beste im neuen Jahr.


    Lg Sulz.

  • Moin,

    bei mir leben 9 von 9, also alles soweit im Lot. Völker sitzen auf 5-6 Waben, eines auf 4 (DN1,5). Sollte passen. Genug Futter haben sie auch.

    2 werfen etwas mehr Milben als mir lieb ist, denke, ist aber noch alles im Lot.

    Ich hab 2 Völker, die ich schon im November behandelt habe, weil sie bereits einen erhöhten Milbenfall aufwiesen. Diese beiden stehen was den Milbenfall angeht, deutlich besser da als alle anderen Völker, da fallen nämlich 0 Milben in 24h!

    Da wieder viel Schwitzwasser unter Folie ist, gehe ich davon aus, dass die Völker wieder in Brut sind. Bei den anderen Völkern hab ich wahrscheinlich einen besseren Zeitpunkt getroffen.

    In diesem Sinne, kommt gut ins neue Jahr!

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Ich musste insgesamt 3 Völker seit September zusammenlegen - weil offenbar die Königinnen abhanden gekommen sind.

    Das passiert mir recht regelmäßig im Herbst und es sind meist die Beuten die recht gut erreichbar sind...und die Königinnen waren allesamt aus diesem Jahr - was mich zugegeben etwas wundert.


    Abgesehen davon habe ich dieses Jahr eine sehr niedrige Varroabelastung. Bei manchen Völkern gar kein Totenfall. Nach der Behandlung teilweise max 5 Varroen gefallen.

    Habe mit AS 60% und Oxalsäure behandelt.


    von den anfänglich im Herbst 14 Völker sind 11 wohl auf. wie gesagt: 3 zusammen gelegt - aber bisher keinen Totalverlust.

  • Ich habe kürzlich die Behauptung gehört: «Was jetzt noch lebt, erlebt den Frühling».

    Mit dem Verlauf des Winters ändern sich wohl nur die Todesursachen:

    - Bis zum Spätherbst sind es die Varraoopfer

    - Im Januar/Februar sterben Völker, weil sie zu schwach sind (was auch Folgen der Varroa sein kann) und wegen Futterabriss (was meist schwache Völker betrifft)

    - Im Spätwinter/Vorfrühling sind es Hungerfälle (wogegen man was tun kann).


    Momentan kontrollliere ich mit den Bodeneinschub nicht nur den Milbenfall sondern auch den Sitz der Bienen. Ich habe einen Futterabriss auch bei starken Völkern erlebt, wenn sie ganz an der Beutenwand sitzen. Da packe ich, wenn mal ein milder Tag ist, noch ein, zwei Futterwaben an die Beutenwand.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Das passiert mir recht regelmäßig im Herbst und es sind meist die Beuten die recht gut erreichbar sind...und die Königinnen waren allesamt aus diesem Jahr - was mich zugegeben etwas wundert.

    tobeekeeping , ein kleiner Tipp: Wenn das so ist, würde ich an Deiner Stelle ab Ende August / Anfang September keine Brutwabe mehr ziehen - merke, jedesmal wenn Du eine Brutwabe ziehst, riskierst Du das die Königin beschädigt wird...


    An alle, über Winterverluste 2020/2021 zu sprechen, ist es mindestens noch 6 Wochen zu früh... ;-)

  • jedesmal wenn Du eine Brutwabe ziehst, riskierst Du das die Königin beschädigt wird...

    Ich glaube, tobee vermutet eine andere und externe Ursache X/. Und warum sollte er sich auch bei den gut erreichbaren Beuten regelmäßig ungeschickter anstellen, als bei Beuten, die offenbar schwieriger erreichbar sind...

    Munterbleiben!


    Erste Gehversuche mit 3 WV und einem Ableger in 12er Dadant mod.