Buchhaltungssoftware

  • Das es hier um Online-Dienste handeln muss, war mir nicht klar.

    Mir auch nicht.

    Persönlich würde ich für solche Sachen auch unbedingt eine lokale Software ohne Cloud-Zeugs bevorzugen, da bin ich altmodisch und möchte solche Daten nicht physikalisch aus der Hand geben und womöglich auch noch ständig von einer Internetverbindung abhängig sein.


    Und mich interessiert die gleiche Fragestellung wie die von rekmi , nur eben auch für lokal installierbare Programme.


    Daher Berggeist

    magst du bitte verraten, welches Programm du verwendest und wie zufrieden du damit bist?

  • Muss hier mal meinen Senf dazugeben....

    Ich kenne mich zwar mit Buchhaltung (wie wird was gebucht) nur bedingt aus, habe aber schon an eine Anwendung mitgewirkt, die unter anderem eine Nebenbuchhaltung beinhaltet - d.h. ich verstehe das grundsätzliche Konzept und auch wie eine Integration in die Warenwirtschaft Sinn machen kann - und auch wie eben nicht....


    Nun habe ich vor so ziemlich genau 12 Monaten was für meinen Imkerei gesucht.

    Grade die "kleinen" Lösungen für den PC oder als alternative eine "günstige" Cloud Lösung...


    Die Anforderungen/Wunschliste waren ganz grob:


    - Erstellung Rechnungsbelege

    - Unterstützung 10,7%

    - Kassenbuch

    - USt-Voranmeldung / Auswertung für Voranmeldung

    - eigenes Rechnungslayout

    - Anlage- / Betriebsmittel-Verwaltung

    - Lagerverwaltung mit Chargen / MHD

    - Abweichendes Wirtschaftsjahr

    - DATEV Export oder Schnittstelle

    - SKR14

    - Abweichende Erlöskonten für Warengruppen/Artikel

    - "Produktions-Vorgänge/Skripte/Makros" - um schnell aus Gläsern, Deckeln und Honig als Einzel-Posten im Lager abgefüllte Chargen "im Glas" machen zu können.


    Na ja, das Ergebnis ist eher ernüchternd.

    Die meisten Anwendungen / Cloud Dienste scheitern schon am abweichenden Wirtschaftsjahr bzw. am SKR14.... Oder haben dilettantische Umsetzungen in der Buchhaltung.... Bei einigen haben sich mir echt die Zehennägel hochgerollt...


    Ein Anbieter wirbt mit einer Extra-Seite wie toll sein Produkt für die Landwirtschaft ist....

    Anfrage nach abweichendem Wirtschaftsjahr und SKR14 - Negativ.... Was denken die sich eigentlich?


    Da ich aktuell pauschalisiere (Einkommenssteuer) habe ich erstmal auf einige Buchhaltungs-Features verzichtet und verwende aktuell JTL für die Lager-Verwaltung, Erstellung von Rechnungen sowie das Erfassen von Eingangsrechnungen. Passende Auswertungen für die USt-Voranmeldungen kann das auch. Das ist halt eine der berühmten Zwischenlösungen.....

    Mittelfristig werde ich vermutlich auf eine der größeren Lösungen von Lexware wechseln. Die können das mehr oder weniger alles, kosten aber auch verhältnismäßig viel.

  • Der DATEV-Kontenrahmen für Land- und Forstwirtschaft.

    Hast du dir mal Comarch ERP XT angeschaut? Die bieten IMHO auch die Lagerfeatures die du suchst, da sie aus dem "echten" ERP-Umfeld kommen. Ist halt vom Setup und Handling nicht immer so intuitiv wie manch Marktbegleiter.
    Nur so aus Neugier, möchtest du die Chargen oder Gebinde auf den Papieren andrucken?

    Grenzen sind konstruiert. Was uns trennt und verbindet, wird von Menschen gemacht.

  • magst du bitte verraten, welches Programm du verwendest und wie zufrieden du damit bist?

    Es war Absicht, dass ich den Namen nicht erwähnt habe. Ich nutze es nur, weil man es seit 2019 in der Art muss. Da ich aber die Möglichkeiten nicht ausschöpfe, ist mir die Bewertung nicht möglich. Schwierigkeiten, die ich habe, hätte ich wahrscheinlich bei allen so gearteten Programmen.

    Wenn du dir selber ein Urteil bilden möchtest:

    ITTMSoft

    Meine Faktura Business

  • Ich habe mich auch vor allem wegen Honigzargen Wareneingang , Lager/Lagerort Verwaltung , Chargenbildung per Mini PPS (ProduktionsPlanungSteuerng) und "Honigglasproduktion" mal umgesehen.

    Dabei bin ich beim Lagermanager als App hängen geblieben. Dazu gibt es eine Freeversion (eingeschränkte Positionsmengen) die so schon eine Menge von dem erschlägt was man mindestens braqucht und in die Chargenrichtung getrimmt werden könnte.

    Für ein abschließendes Urteil habe ich noch nicht alles getestet , bietet aber viele Punkte wie Barcode, PDF Dokumente erstellen und per Emailversenden etc.

    Da ich das gern auf einem Tab benutzen würde (Prozeßscanner gleich inklusive) fand ich das nach dem ersten Test nicht zu verachten.

    Möglicherweise kann man dazu auch Kontakt mit dem Programmierer herstellen um mehr zu erfahren/zusätzliche Implementationen (Stücklisten/Produktionsstücklisten) einzubinden.

    Herstellung 12 Honiggläser a 500g in einem Karton (Gebinde)

    Honigglas 1213 wurde Produziert aus 25kg Eimer Nummer 23842563 am xx.xx.xxxx

    25kg Eimer 23842563 wurde Produziert aus (Zwischen)Lagerort Klärfass 1 am xx.xx.xxxx

    Lagerort Klarfass 1 wurde produziert (befüllt) aus Zarge barcode 23746 bis Zarge 324234


    Damit wäre ein Materialfluß vom Volk (im extrem bis zur mit Barcode versehenen Wabe) möglich.


    Sowas in der Art suche ich auch, allerdings schon fertig oder zumindest nachstellbar.

    Wie dabei die Gebinde oder ProduktionsZwischenschritte mit Umlagerung heißen ist da erst einmal egal.

    Damit entfällt die ganze Schreiberei und evt suche, welches Volk hat welchen Honig, wieviel erwirtschaftet, da das dann irgendwo aus der Lagerstatistik abfallen würde. Du weißt immer welche Wabe wo ist und wohin gehört, wenn du es denn willst.


    Sicher geht alles auch einfacher, aber wenn denn richtig bis zum Ursprungserzeuger.

    Ach ja noch kurz ergänzt, Daten lokal und Backup in Cloudspeicher wie Dropbox möglich


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Da kann ich zwar die 10,7 Prozent nicht bei den Artikeln hinterlegen, aber beim Artikel aufrufen ändern.

    Hab gerade festgstellt, dass man auch vorab die 10.7% für alle Rechnungen einstellen kann.

    Hier liegt das Problem dann ausnahmsweise wohl mal nicht hinter, sondern vor der Kiste.

    Wie schon erwähnt, das meiste macht der Steuerberater mit wirklich professionellem Programm.

  • Nur so aus Neugier, möchtest du die Chargen oder Gebinde auf den Papieren andrucken?

    Also auf Rechnungen und Lieferscheinen wäre das schon sinnvoll...


    Hab gerade festgstellt, dass man auch vorab die 10.7% für alle Rechnungen einstellen kann.

    Hmmmm. Klingt auch nicht ganz zu Ende gedacht. Es gibt ja Dinge, die darfst du nicht mit 10,7% ausweisen, wenn ich mich nicht irre - also wenn du z.B. nicht unerhebliche Umsätze mit Handelswaren machst .... Der USSt-Satz (genau genommen nicht Satz, sondern die "Einteilung" - wichtig wenn du auch Auslandsumsätze machst... dann sind die 10,7 auch nicht immer richtig) sollte am Artikel oder meinetwegen auch an der Warengruppe angeflanscht sein.

  • Danke für die Hinweise!


    Ich suchte tatsächlich nach einem online Faktura.


    Ich bedauere sehr, dass lexoffice die 10,7% nicht kann, da mir das am besten gefallen hat.


    Testen ist schwierig, da man nicht sofort alles bedenkt.

    Habe mich jetzt intensiv durch sevdesk, billomat und fastbill getestet. Inclusive Datenimport.


    Als Zwischenlösung nehme ich fastbill. Die arbeiten mit dem SKR03, wie mein Steuerbüro und können 10,7%, die Rechnungsvorlagen sind relativ gut gestaltbar und der Support sehr schnell.

    Leider haben sie keine vollwertige App, um auch außerhalb des Büros mal was abzurufen.


    Erst wenn in der Praxis stellen sich dann kleine Schwierigkeiten heraus: Mengenangaben unabänderbar mit zwei Stellen nach dem Komma ("12,00 Stück Frühlingsblütenhonig") oder keine Lieferscheinerzeugung, der man die passende Rechnungsnummer automatisch zuordnen kann (maximal als wenig optimaler workaround)...


    Für mich sehr unangenehme Begleiterscheinungen des Imkerns. Aber wohl unumgänglich.

  • Dabei bin ich beim Lagermanager als App

    Hab da mal nen kurzen Blick drauf geworfen. Ich bin zwar noch Jung, aber ich möchte bei solchen Anwendungen eigentlich Apps nur als "verlängerten" Arm, ich möchte da eigentlich die Vorteile eines Fat-Clients weiterhin nutzen... Weiter fehlt mir irgendwie die ganze Buchhaltung.


    Hast du dir mal Comarch ERP XT angeschaut?

    Ja, grade eben. Hat keine halbe Stunde standgehalten 8|

    Habe jetzt mal den Support angeschrieben, aber ich glaube das wird nix....


    - keine Abweichenden Erlöskonten für Artikel / Warengruppen

    - keine Warengruppen o.Ä.

    - keine Chargen oder MHD-Verwaltung

    - Beim Test des DATEV-Exports wurde einfach mal eine Zahlung weggelassen.... Macht immer nen guten Eindruck wenns läuft.... :rolleyes:

    - Ich sehe keine Direkte Möglichkeit eine USt-Voranmeldung zu ziehen (weder Werte, noch Schnittstelle zu Elster)


    Aber Danke.... War einen Versuch wert....