Kosten Kalkulation Königinnenvermehrung

  • Die Qualität Königinnen mußt Du erst mal liefern, 'ohne jemandem nahetreten zu wollen'. ;)


    Und Gier war früher mal eine der Todsünden.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ich kenne die Qualität von Uwe‘s Königinnen. Gerade deswegen kann man dafür durchaus mehr verlangen 😉 Es spricht nix dagegen auch ohne Gier wirtschaftlich erfolgreich zu sein und eine gewisse Wertschätzung über den Preis zu erfahren. Aber anderes Thema 😂

    „Wenn Bienen den Mindestlohn erhalten würden, würde ein Glas Honig mehr als 132.000 Euro kosten „🤔

  • Ja das ist keine einfaches Thema

    solange es Imker gibt die

    ihre Ersatz- Nachschaffung- Schwarm- und sonstige Königinnen

    für 15€ oder weniger anbieten

    werden die meisten glauben das Königinnen billig sind


    Dann hat man noch ganz schlaue die meinen
    man könnte einfach mal reklamieren und das wird dann schon passen


    Am meisten wird der Begriff F1 vergewaltigt da er anscheinend für Qualität stehen soll


    Kenner wissen das das nicht passen kann
    aber das ist ein anderes Thema

    und reich werden ist auch langwierig


    Gruß Uwe

  • Wer will denn schon Reich werden, ein gesundes Auskommen würde mir schon reichen. 8o

  • Moin,

    wenn man die Kosten der Vermehrung von Königinnen betrachtet, hat die Abstammung fast gar keinen Einfluss.

    Das ganze Theater muss man ja sowieso machen. Interessant wird es nur, wenn ich Königinnen verkaufen möchte.


    Schon klar, daß eine Königin „mit allen Papieren” nicht ganz billig ist. Wenn ich mit meinen Bienen ein Problem hätte, würde ich auch Königinnen kaufen.


    Hab ich aber zur Zeit nicht, im Gegenteil. Die Ernte hängt nach meiner Erfahrung vor allem von Standort und Wetterlage bei Blüte der erwarteten Tracht ab.


    Da kann man noch so tolle Bienen haben - wenn die Robinie erfroren, der Raps trocknet oder die Linde… so genau weiß das keiner, nicht mag, dann nutzt die ganze Zucht nix.


    Es sei denn, man mag sich an Filzbindenbreite und Flügelindex ergötzen.


    Grüße Ralf

  • Naj Ralf, ohne Tracht ist nichts los, sie aber was willste mit einer Biene die nach 10 kg im Raps im Baum hängt, dann ist definitiv Trachtschluss. Auch bei Tracht gibt es massive Unterschiede, wenn das eine Volk holt 20 kg, das andere 50, schön und gut, aber interessant wird es wenn das die Änderungen im Durchschnittsertrag ist.

  • Sorry Ralf, aber du hast nicht ansatzweise verstanden was Zucht bedeuten kann.

    Wenn ich züchten könnte, würde ich an einer Biene arbeiten, die uns Imker in die Lage versetzt unabhängig vom Standort oder Einsatzgebiet im Raps, bei der Linde, im Wald , in der Heide ein auskömmlichen Ertrag erwirtschaftet, wenig Ressourcen verbraucht, damit gut überwintert, eine vertretbare Volksgröße schafft, um all die Arbeiten zu erledigen, die benötigt werden, um der Varroamilbe das Überleben so schwer zu machen, das das Volk kein erkennbaren Schaden erleidet.

    Wenn sie dann noch anhänglich ist und mich nicht gleich mit vor Freude überquellende Herzlichkeit im Gesicht knutscht, hätte ich es wahrscheinlich geschafft.

    Da ich das nicht kann, versuche ich es mit vielen anderen zumindest in der Zielstellung gemeinsam auf den Weg zu bringen. Für mich sind die Kosten einer Königin, wie für dich irrelevant, aber ich stell mich nicht hin und posaune solche Parolen heraus.

    Für jeden ist etwas anderes wichtig und es gibt genug, die das auch nicht brauchen, doch willst du entscheiden, was für andere wichtig ist? Wer hat dich dazu ermächtigt?

    Ich bewerte keine Rassen oder Linienzucht, ich lüfte meinen Hut und verneige mich vor der Arbeit vieler kleiner "Ameisen".

    Kritik , ja sie ist angebracht, wann auch immer notwendig, doch denkst du nicht das der Ton die Musik macht.

    Nur weil man etwas nicht versteht, verstehen kann oder will, klingt es nicht überzeugender die Arbeit anderer zu diffamieren, um sich in der eigenen Argumentation besser aussehen zu lassen.

    Ich bin sicher auch nicht ganz frei davon, versuche es jedoch zu vermeiden.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Fest steht für mich;

    Eine genetisch schlechte Queen bestens aufgezogen

    ist genau so gut oder gar besser, wie

    die beste Genetik schlecht aufgezogen

    kommt drauf an für was. Für Wirtschaftsvölker sicher. Um davon nachzuziehen nicht :)

    Gerade Du könntest genau das mal versuchen mit Deinen vielen Völkern. Beide, mir bekannten Berufsimker hatten ihre Völker stark gesplittet und an günstigen Standorten sogar Standvölker. Die hatten eigentlich immer irgendein Projekt am laufen. Wenn man das Hobby zum Beruf macht, sucht man sich halt "neue" Hobbies. ;)

    Also einfach mal die Bienen ihre selbst gewählten Queens aufziehen lassen und auslesen.

    Vielleicht versuchst Du es mal. Häufig ist die Lösung gerade im " vorher kategorisch Ausgeschlossenem" versteckt.

  • kommt drauf an für was. Für Wirtschaftsvölker sicher. Um davon nachzuziehen nicht

    Ralf meint die Paarungsbioligie.


    Mein Ansinnen bezieht sich auf die volle Ausbildung als Queen.

    Kleinste Fehler rächen sich! Das fängt schon mit dem Ei an, geht mit der Pflege weiter, und nicht zu Letzt mit dem Sozialen Umfeld beim Schlupf und Begattung. Die 16 Tage bis zu Schlupf, bzw ungefähr25 Tage bis zu Eilage, haben es in sich!

    Das Ei kann kümmerlich sein und nicht ausreichend in Futtersaft schwimmen- taugt nix

    Die Serie wird zu spät und schlecht angenommen/gepflegt-taugt nix

    Queen schlüpft im Brutschrank- taugt nix

    Zu wenig und oder falsches Gemisch der Bienen und keine Brut in der Begattungseinheit-taugt nix

    Zu lange schlechtes Wetter, darum miese Begattung-taugt nix

    Einheiten in praller Sonne- taugt nix

    Hunger/Durst- taugt nix

    Nich erweitert, zu lange, in kleinen Einheiten-taugt nix

    Nich lange genug in der Begattungseinheit, also keine reife Queen entnehmen, taugt nix

    per Post verschickt.......

    in volles Volk eingeweiselt,

    Zusetzverfahren? ist zusetzen überhaupt nötig- kanns was taugen?

    usw.


    Da kann einfach viel schief gehen!

    Es kann sein das edlem Zuchstoff einem oder mehr obriger Fehler passiert....

    Es kann sein, das Eier von irgend einem Bastard, keiner von obigen Fehlern widerfährt.

    DAS macht garantiert Unterschied aus.


    Und wenn ich schrieb: HIER seit 2012 ....... dann meine ich HIER, das hat nix mit meinen Bienen zu tun, die machen ihre Arbeit, eben nur nicht HIER:-?

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen