Bienengift-Allergie und Corona-Impfung

  • Im Berliner Tagesspiegel wurde das Thema jetzt mehrfach thematisiert:

    "Wer mitmacht, rettet Leben" und "In Einzelfällen Schwindel und Herzrasen". Im Merkblatt des RKI steht auch nur, dass der Impfarzt über bestehende Allergien informiert werden soll. Den anderen Hinweis des RKI, dass eine Impfung bei Insektenstichallergien OHNE(!) Anaphylaxie eine Impfung nicht kontraindiziert ist, empfinde ich als nicht hilfreich für Bienengiftallergiker. Wegen Jucken, Schwellung und Rötung geht man wohl kaum zum Allergologen - da ist immer was Anaphylaktisches aufgetreten.

  • Den anderen Hinweis des RKI, dass eine Impfung bei Insektenstichallergien OHNE(!) Anaphylaxie eine Impfung nicht kontraindiziert ist, empfinde ich als nicht hilfreich für Bienengiftallergiker. Wegen Jucken, Schwellung und Rötung geht man wohl kaum zum Allergologen - da ist immer was Anaphylaktisches aufgetreten.

    Für Imker ist dieser Hinweis vielleicht überflüssig, für die normale Bevölkerung nicht. Da sind viele überzeugt, sie hätten eine Allergie, weil sie nach dem einzigen Bienenstich ihres Lebens eine heftige Schwellung hatten.

    Nächstes Imkerforumstreffen am 26-28.3.2021 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda!