Mehr Kondenswasser mit Thermofolie

  • Moin ☀️

    Ich laufe Gefahr mir einen Rüffel einzufahren weil das Thema bestimmt schon 1001x behandelt wurde. Dennoch habe ich dieses Jahr extreme Probleme mit Kondenswasser in meinen Beuten (Zander und Dadant). So extrem ist mir das noch nie aufgefallen. Was ich sagen kann ist, dass meine Völker extrem stark sind, ich eine Thermofolie ala Binder auf den Oberträgern habe und direkt drüber 2cm Stryropor im Holzfaserdeckel. Den Schieber hab ich meist eingeschoben und ziehe ihn hin und wieder bisschen raus wenn ich merke dass zu feucht wird. Genau das sollte aber vermieden werden da die Bienen sonst zu stark abkühlen. Hier auch ein schöner link zum Thema Link

    Das Flugloch ist mit Mäusekeil versehen.

    Wir sind eure Erfahrungen heuer bzw. hat mir jemand nen link zu nem Fred.


    Danke und wunderschönen 4. Apfend


    Thomasso

    „Wenn Bienen den Mindestlohn erhalten würden, würde ein Glas Honig mehr als 132.000 Euro kosten „🤔

  • Kunststoff-Folien lassen kein Wasserdampf durch und nehmen auch nichts auf. Das gleiche betrifft Styropor- oder Wärmeschiede, das man doch Kondensationspunkte außerhalb des eingegrenzten Bereichs hat, wo die Feuchtigkeit sich sammelt und nicht belüftet ist. Deshalb sollte außerhalb belüftet werden.

    SofortAbhilfe- Schieber mindestens ein paar cm immer offenlassen- die Bienen kommen mit trockener Kälte gut zurecht und Beuten hinten erhöhen, dann kann auch Wasser ablaufen.

  • Oder lässt den Schieber einfach zu und nimmst die Folie oben weg. Dann passt das auch, Thomasso !

    Das Kondenswasser hält sich dann auch in Grenzen. Und hast du schon Mal eine Folie oben und einen Gitterboden unten in einer Baumhöhle gesehen?

    :wink:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Der lebende Bien atmet nun mal und dabei entsteht Wasser und Kohlendioxid (, so wie bei Bakterien, Pilzen, Insekten, Säugetieren).


    Hat man kalte Flächen und keine Lüftung, die für einen beständigen Luftausgleich sorgt, kondensiert aus der relativ zur Umgebung warmen Atemluft der Bienentraube an der kalten Oberfläche Kondenswasser. Je mehr Atmung, um so mehr Wasser.


    Im hohlen Baum, der für die nat. Bienenwohnung immer herhalten muss, wird das Wasser durch den (morschen) Holzanteil aufgenommen und später bei trockenem Wetter wieder abgegeben. In den Holz- und gar Styrokästen hilft eben nur Lüften.


    Entweder warme, feuchte Kammer ( mit Kondenswasser und Schimmel) oder kühle, trockene Bude. Ich glaube, der Bien mag beides nicht - lieber warm und trocken! Wenn's nicht anders geht, liebt er Trockenheit...


    Bin da auch Laie, aber wenn man sich mal im Baubereich zum Thema Taupunkt und dem damit verbundenen Auswirkungen befasst, erscheinen mir irgendwelche Thermoschiedgeschichten nicht nur nutzlos, sondern auch kontraproduktiv...

    Thermoschied u.a. Isolationsmaterialien nützen nur bei direkter Trennung von Warm- und Kaltzonen, d.h., direkt am Bienensitz. Ist da Luft dazwischen, hat's schon keinen Effekt mehr.

  • Ich halte von dieser Thermofolie über den Rähmchen und Thermoschiede überhaupt nichts. Ich habe meine Dadant Beuten mit dem Innendeckel ohne Folie und darüber mit 5cm Styropor + Blechdeckel abgedeckt und habe jetzt bei der Träufelbehandlung meiner Bienen keinerlei Nässe und Schimmel gesehen. Die Trogbeuten sind ohne Folie nur mit Brettern abgedeckt und darüber liegen Wolldecken. Da ist auch alles trocken. Die Böden sind teils offen und teils geschlossen.

    LG Reinhard

  • Nur mal so als Überlegung. Wenn man beim 12er Dadant in den freien Raum (wenn man z.B. nur mit 9 Waben überwintert) ein Blech wie ein Rähmchen einhängt. Müsste doch dort Wasser kondensieren und ohne Schaden anzurichten abtropfen. Oder bin ich da falsch?:/

  • Wasser ist nicht schädlich und Bienen brauchen auch kein Schrott, die würden den bei nächster Gelegenheit wie die Abstandshalter propolisieren.

    Da die Metallplatte die Lufttemperatur der kalten Umgebung annimmt, funktioniert das- außer an einem Sonnentag im Winter- nicht.

  • Wasser ist nicht schädlich und Bienen brauchen auch kein Schrott, die würden den bei nächster Gelegenheit wie die Abstandshalter propolisieren.

    Da die Metallplatte die Lufttemperatur der kalten Umgebung annimmt, funktioniert das- außer an einem Sonnentag im Winter- nicht.

    Dachte die nur im Winter einzuhängen. Dann kommen die Bienen auch nicht zum propolisieren dran. Und natürlich aus Edelstahl;). Aber wegen den Temperaturen hast du wahrscheinlich leider recht.

  • Und wieder ist das Thema da!

    Und warum traut sich keiner an ein Lösung für ein trockenes und warmes Beutenklima?

    Mein Vorschlag:

    - Bei Warre abkupfern

    - einen richtig gut gedämmten Deckel bauen

    - mal zurück zum geschlossenen Boden und ein „immer gleiches Flugloch“ (Bien kann sich auf dieses einstellen).

    Und wenn das nicht hilft und Erfolg verspricht, dann bin ich der Meinung, dass die Beute nicht richtig bemessen sein könnte (kalte Bereich, die Kondensation zulassen).

    Ich war etwas überrascht, dass das schon im Dezember losgeht.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Nur mal so als Überlegung. Wenn man beim 12er Dadant in den freien Raum (wenn man z.B. nur mit 9 Waben überwintert) ein Blech wie ein Rähmchen einhängt. Müsste doch dort Wasser kondensieren und ohne Schaden anzurichten abtropfen. Oder bin ich da falsch?:/

    Stimmt schon. Allerdings passiert das auch, bei Holzbeuten mit gedämmten Deckeln, an den normalen Wänden. Dann läuft das Wasser runter und wenn der Boden offen ist, raus. Bei geschlossenem Boden kann man die Kiste so stellen, dass zum Flugloch eine Neigung ist. Ich bilde mir ein, dass die Bienen an diesem Kondenswasser dann auch trinken können.
    wenn man die Wände auch isoliert oder den Deckel nicjt, läuft man Gefahr, dass der Dampf am Deckel kondensiert und dann auf die Bienen regnet. Ich hab mir sagen lassen, so lang das nicht passiert ist alles in Ordnung und falls sich doch etwas Schimmel bildet dann nur da wo die Bienen nicht sitzen und wenn sie da wieder hin wollen, machen sie alles pico Bello sauber.

    Imker seit Februar 2020
    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • Habt Ihr Erfahrungen mit Stroh- oder Kokosmatten im Beutenboden? Scheint mir eine ganz gute Option zu sein...

    „Wenn Bienen den Mindestlohn erhalten würden, würde ein Glas Honig mehr als 132.000 Euro kosten „🤔