Erschreckender DBIB Brief

  • Für die meisten Imker ist die Artenvielfalt wichtig, sie kämpfen mit der Imkerei, aber auch mit den Insektenhotels und in ihren Vorträgen vor Kindern immer wieder für die Artenvielfalt insbesondere die Insekten und deshalb ist die Imkerschaft der stärkste Partner für den NABU.

    ... die Natur. - NABU ist neben den vielen lobenswerten Zielen auch ein Interessensverband von Menschen, Vereinsmeierei, überlegener Moral, Ideologie, Machtgedöns, und persönlicher Profilierungssucht. - Es menschelt dort wie überall, und für NABU möchte ich kein Steigbügelhalter sein.

    Allerdings ist einigen Imkern aus wirtschaftlichen Gründen das Rückrad verlorengegangen und die wollen es sich nicht mit einem Teil der Bauernschaft verderben.

    Menschen brauchen Perspektiven, und keinen zusätzlichen Druck von oben, wenn ihnen das Wasser bis zum Hals steht. Unabhängig davon ob es Bauern sind, oder nicht.

    Und die Landwirtschaft ist sicher der größte Player, wenn es um Artenvielfalt geht. Es sich mit allen verderben durch unpraktische Maximalforderungen die Rechte einzelner einschränken sind sicherlich unangenehm und nicht hilfreich, aber es hat sich gezeigt, daß man auch nicht alles laufen lassen kann.

    Super, dann sollen sich Landwirte mit Politikern und Naturschutzverbänden an einen Tisch setzen, und die Zukunft verhandeln. - Und wenn es zufällig um Bienen geht, dann die Imker mit dazu.


    Schuster bleib bei deinen Leisten. Hat man früher mal gesagt.

  • . Allerdings ist einigen Imkern aus wirtschaftlichen Gründen das Rückrad verlorengegangen und die wollen es sich nicht mit einem Teil der Bauernschaft verderben. Und die Landwirtschaft ist sicher der größte Player, wenn es um Artenvielfalt geht.

    Alsoooo.

    Zwei Punkte.

    1. Alle meine Völker stehen auf Flächen, die Landwirten gehören.

    2. Wenn die Foderung mit den Schutzradien mit den Naturschutz und Landschaftsschutzgebieten durchgeht kann ich hier im Landkreis faktisch keine Bienen mehr halten. Hier ist alles voll mit kleinen LS / NS Gebieten.

    Nur mal so.

  • @Rene

    Das Kernproblem ist ein anderes und an dem sind die Vertreter der landwirtschaftlichen Interessen nicht ganz unschuldig. In der öffentlichen Wahrnehmung wird konventionelle Landwirtschaft mit industrieller Landwirtschaft gleichgesetzt, denn es gibt eben auch diese dritte Form in der fehlende ackerbauliche Fähigkeiten mit PSM Einsatz kompensiert werden. Der letzte Satz stammt aus der Landwirtschaft und folglich nicht auf meinem Mist gewachsen. Unter der Form leidet unter anderem auch der Landwirt Deines Vertrauens und man sollte ergründen warum er obskuren Agrarindustrie-Lobbyisten wie Bauer Willi hinterherrennt? Auch wenn der Herr mittlerweile ein Bio-Zertifikat sein eigen nennt zähle ich ihn nicht zu den Guten.

    Zum Thema „vorweggehen“… wenn ich vorweggehe, dann für meine eigenen Ziele, Interessen und Anliegen, die richten sich nicht nach NABU, BUND oder sonstigen Gruppierungen. Unter anderem gehe ich, von einem normalen Betriebsgröße ausgehend, für den Landwirt Deines Vertrauens vorne weg, weil er wichtig ist für den Erhalt der Vielfalt und damit Artenvielfalt in unserer Kulturlandschaft.

    Wer jetzt kritisiert das die Imker bei einigen Dingen mit den Falschen vorweggehen, der muss auch fragen warum er sie nie zu eigenen Aktionen eingeladen hat? Ich bin mir sicher das auch die Landwirte bei den hier kritisierten auf offen Ohren gestoßen wären, denn als Dialogverweigerer habe ich den DBIB nie auftreten sehen.

  • Ok. Ich korrigiere, die allermeisten Imker haben ihr Rück...............

    Es geht nur mit der Landwirtschaft, aber nicht indem ich mit der Pharmalobby ins Bett steige, wenn uns die Artenvielfalt und die Sauberkeit unseres Honigs wichtig ist. Und da müssen auch die Umweltverbände mitziehen. Gemeinsam, nicht als Einzelkämpfer.

    Ich wiederhole es gerne: Im Verein ist Sport am schönsten. Zusammen sind wir unausstehlich, äh, oder so. Und weil mir der DDIB in der Sache vertraut versucht er es auch gelegentlich mit NABU oder BUND, da diese Organisation im Prinzip ähnliche Ziele verfolgen. Nur zusammen können wir was erreichen.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang, der natürlich früher auch mal dachte, daß wenn etwas richtig gemacht werden soll, er selbst es machen muß

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Also gehen wir jetzt alle zu unseren Liegenschaftsämtern und legen denen Studien auf den Tisch, die zeigen, dass Honigbienen den Wildbienenbestand fördern?

    Imker seit Februar 2020
    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • Unter der Form leidet unter anderem auch der Landwirt Deines Vertrauens und man sollte ergründen warum er obskuren Agrarindustrie-Lobbyisten wie Bauer Willi hinterherrennt?

    Er rennt sicherlich nicht dem Willi hinterher. Dafür ist er zu reflektiert. Er stichelt halt gerne...

    Wie gesagt, ich habe da ein gutes Verhältnis.

    Zum Thema „vorweggehen“…

    Mit vorweggehen meinte ich eigentlich die Initiative in Baden-Württemberg.

    Impressum - Volksbegehren Artenschutz (volksbegehren-artenschutz.de)


    Die Initiative wird getragen von "proBiene – Freies Institut für ökologische Bienenhaltung (gemeinnützig) GmbH" vertreten von David Gerstmeier und Tobias Miltenberger.

    Diese wiederum sind Impressum – Imkerei Summtgart

  • Also gehen wir jetzt alle zu unseren Liegenschaftsämtern und legen denen Studien auf den Tisch, die zeigen, dass Honigbienen den Wildbienenbestand fördern?

    Im Grunde eine sehr gute Idee. :thumbup::thumbup:


    Warum nicht gleich mit der Anfrage nach einem Standplatz ein Standard-Info-Paket mit guten Argumenten mitschicken? - Das könnte z.B. ein PDF sein, mit ausgewählten Studien und Pro-Stimmen von Wissenschaftlern, Dipl.-Forstwirten, Biologen, etc. - Im Grunde Lobbyarbeit im eigenen Interesse.

  • Super, dann sollen sich Landwirte mit Politikern und Naturschutzverbänden an einen Tisch setzen, und die Zukunft verhandeln. - Und wenn es zufällig um Bienen geht, dann die Imker mit dazu.

    Stell dir vor, da sitzen die schon und zwar ohne Imker (DIB, DBIB), nennt sich Zukunftskommission Landwirtschaft beim BMEL.

    Bienen als Randerscheinung und Zufall, bitte Expertise nur auf Nachfrage? Bestimmt ein guter Weg in die Bedeutungslosigkeit. ;)

  • Also gehen wir jetzt alle zu unseren Liegenschaftsämtern und legen denen Studien auf den Tisch, die zeigen, dass Honigbienen den Wildbienenbestand fördern?

    Im Grunde eine sehr gute Idee. :thumbup::thumbup:


    Warum nicht gleich mit der Anfrage nach einem Standplatz ein Standard-Info-Paket mit guten Argumenten mitschicken? - Das könnte z.B. ein PDF sein, mit ausgewählten Studien und Pro-Stimmen von Wissenschaftlern, Dipl.-Forstwirten, Biologen, etc. - Im Grunde Lobbyarbeit im eigenen Interesse.

    Könnten wir soetwas nicht hier zusammentragen? Eine DIN A4-Seite, meinetwegen beidseitig, die man direkt mitschicken oder auch auf der eigenen homepage einstellen kann. Fände ich super.


    Ich habe hier im Sinne einer Materialsammlung schonmal mitgenommen:


    - die Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft der Institute für Bienenforschung e.V. zur Konkurrenz zwischen Wildbienen und Honigbienen von 2018,


    - eine Zusammenfassung des Vortrages von Frau Prof. Susanne Renner, Inhaberin des Lehrstuhls für Systematische Biologie und Mykologie sowie Direktorin der Botanischen Staatssammlungund des Botanischen Gartens München mit dem Titel "Unsere einheimischen Wildbienen sind in Gefahr – was können wir dagegen tun?" 2020 in Augsburg und


    - den Artikel "Was tut die [Honig-]Biene für den Wald" von Diplom-Forstwirtin Valerie Kantelberg, scheinbar auch 2018 bei hobos.de veröffentlicht [?],


    wobei Letzterer evtl. mit Vorsicht zu genießen ist, da, wenn ich das richtig sehe, aus diesem Umfeld zT Bestrebungen kommen, Honigbienenhaltung in der Nähe von Wäldern zu verbieten, da dort angeblich "Wilde Honogbienenvölker" leben - das überblicke ich aber gerade nicht, vielleicht tue ich Frau Kantelberg unrecht.


    Auf jeden Fall geht die Autorin auch auf positive Aspekte ein (Eintrag von Biomasse, etc.), die außerhalb der Fachwelt weniger bekannt sind.


    Macht jemand mit?

    Munterbleiben!


    Erste Gehversuche mit 3 WV und einem Ableger in 12er Dadant mod.

  • #BesterMann Ich glaube wenn man in so einem Schreiben zu viel vor legt liest das eh keiner, drei scheint mir da schon ne ganz gute Zahl zu sein

    Imker seit Februar 2020
    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • Also gehen wir jetzt alle zu unseren Liegenschaftsämtern und legen denen Studien auf den Tisch, die zeigen, dass Honigbienen den Wildbienenbestand fördern?

    Ja klar, direkt mit der Nase draufstoßen, dass es da unter Umständen einen Interessenkonflikt gibt, von denen die meisten der Mitarbeiter dort noch nichts gehört haben dürften.🙄 Nennt man schlafende Hunde wecken.

    Nimm dir zwischen den Jahren mal das für dich relevante Landesrecht zum Einrichten von Landschaftsschutzgebieten vor und lese dir die Verfahrensweisen für Neueinrichtung und Änderung von Schutzgebieten durch. Stichworte : Berechtigtes Interesse, Kompensationsleistung, Widerspruchsverfahren etc. Danach dürfte die Einordnung deutlich leichter fallen.

  • JaKi Falls Du meinen Aufruf zum Mitmachen meinst: die drei Arbeiten sollen als Quellenangaben in die recht klein geschriebenen Fußnoten!


    Ich rede von am besten einer Seite knackig aufbereiteter Argumente (die sich auf o.g. und ggf. weitere Arbeiten stützen).


    Anforderungen: Hübsches Layout, schnell zu erfassen, sachlich-überzeugend formuliert.

    Verwendung: Standanfragen beilegen (auch und gerade bei Behörden, etc.), in die eigene Homepage einbinden, den Vereinskollegen bei der nächsten Sitzung mitgeben, am besten mit/über den Vereinsvorstand.

    Zweck: die weniger bekannten Benefits der Honigbienenhaltung bekannter machen.

    Ziel: nicht erst damit kommen, wenn der nächste Ganzbestimmtwohlmeinende beim Schutz von Fauna und Flora das Kind mit dem Bade ausschütten will, sonder bereits da sein ;).

    Munterbleiben!


    Erste Gehversuche mit 3 WV und einem Ableger in 12er Dadant mod.