Varroa, TBE und mein amtliches Endergebnis 2020

  • Erstmal auf die Schnelle:


    Mein Mitgefühl! Und Danke für die Ehrlichkeit.

    Ich kenne mindestens 2 Imker, die sehr gewissenhaft imkern und sicher keine schwachen Völker haben, wenn sie das angeben, und die auch durch den extremen Wespenbefall Völker verloren haben. Normalerweise sagt man immer, dass Wespen nur die Aufräumer sind und das Problem vorher entstanden ist. ich frage mich, ob man das dieses Jahr auch so sagen kann. (Aber es gehört eigentlich nicht in diesen Faden, das Thema.)

    Schnurrdiburr--da geht er hin.....

  • ritterjohannes , hast Du im Sept./Okt. Milbenbefall kontrolliert ? Varromed wirkt keinesfalls in die verd. Brut. Aus meiner Beobachtung hatten wir in diesem Jahr die "Milbenspitze" relativ spät - hier Oktober statt Sept. wie in den Vorjahren üblich.


    Und wie war der Milbenfall beim Rest nach der Winterbehandlung ?


    Der Verlust ist sehr schmerzlich und die Wespen sind m.E. nur Symptom, nicht Ursache.

  • TUB ist Teilen und Behandeln

    Danke, das sagt mir was :)

    Was meinst Du mit Querschnitt? Zellen aufschneiden und Milben rauspulen?

    Ja, ich habe mal gesehen, dass jemand ein Quadrat aus dem Baurahmen herausgeschnitten hat (Draufsicht) und dieses dann ein 10cm Stück einmal quer durch die Larven durchtrennt hat (Quer = mit dem Messer so durchtrennen, wie wenn man eine Mittelwand durchbricht.). Die dunklen Milben waren in den weißen Maden gut sichtbar, und anhand der Anzahl hat er für sich den Befallsgrad bestimmt. Ob das zielführend ist, glaube ich erstmal eher noch nicht, ich denke dass mir so ein Ergebnis zu zufällig wäre, falls man ausgerechnet die einzige gesunde oder befallene Madenreihe zu fassen bekommt. Aber ich kenne mich nicht gut genug aus, um das beurteilen zu können.


    Schöne Grüße - Matthias

    Du lebst dann am intensivsten, wenn du etwas Neues tust.

  • Es gibt auch Imker, die kratzen mit dem Stockmeissel ein Stück Drohnenbrut auf und schauen, ob sie viele Milben sehen. Was auch immer viel heißt bei welcher Fläche ...

    Imker seit Februar 2020
    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • ... und finden was ? - Einen Zufallsbefund.


    Dass Drohnenbrut rein statistisch einen längeren Kontakt bei Befall mit Milben hat und folgend eine höhere Vermehrungsrate, ist einsichtig.


    Alles andere sind m.E. Mythen; denn das biochemische Signal (JH) ist bei Arbeiterinnen- und Drohnenlarven gleich.


    Wer seinen Milbenbefall am Stand beherrscht, muss keine Drohnenbrut schneiden, es sei denn, aus genetischen Gründen.


    Der Drohn gehört zum Bien!

  • Bei der Winterbehandlung mit Oxalsäure, hab ich dann festgestellt, dass von von 15 eingewinterten Völkern, 9 Völker tot sind... bzw. die Kisten leer sind.


    Ich imkere seit 9 Jahren und hab schon einiges durch. Dieses Jahr war für mich positiv und ich dachte ich hab etwas gelernt. Starke Völker, viel Honig... gute Einwinterung, keine Schwächlinge.

    Ich bin immer noch geschockt und weiss gerade nicht wie ich 2021 weiter imkern werde. Auch schon ans Aufhören hab ich nachgedacht..

    Mein aufrichtiges Beileid. :( Ich kann das gut nachfühlen. Im Sommer 2019 lief alles so gründlich schief, und zwar teilweise wegen ausgeprägter Dummheit hinter der Kiste, dass ich an einem Abend sooo nahe dran gewesen bin, in jede Kiste zu treten und alles kurz und klein zu schlagen, aus lauter Frust. Anschliessend hätte ich die Imkerei dann natürlich auch an den Nagel gehängt. Aber wahrscheinlich zeigt sich genau nach solchen Situationen, aus welchem Holz man geschnitzt ist, ob man alles hinschmeisst oder ob man – Zitat Wasi – den Mund abwischt und weiter macht. Ich würde nicht mit so einem Frustmoment aufhören wollen …


    Ein paar vage Erklärungsansätze (Achtung: Nur etwas mehr als halb so viel Erfahrung wie Du!): TBE Mitte Juni ist sehr früh. Ich mache sie Mitte Juli und habe dann noch ein schlechtes Gewissen, bis in den Dezember nichts mehr zu tun. Und ich glaube, es war rase , der schon einige Male darauf hingewiesen hat, dass gerade die in der Saison stärksten Völker am meisten gefährdet sein können. Deine Ausführungen klingen so, als wären Deine Völker dieses Jahr stärker als in den Vorjahren gewesen. Es ist wohl kein Zufall, dass die Milbenschleuder dann ebenso hart zurückgeschlagen hat (gemäss Deiner Signatur glaubst Du eh ebenso wenig an Zufall wie ich ;) ). Ich führe mein «Glück» mit meinen Völkern bis jetzt (kaum je Winterverluste) unter anderem darauf zurück, dass ich bislang in der Saison noch nie ein wirklich, wirklich gutes Volk hatte …


    Also: Psalm 31,25! :thumbup:

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Bei denen reicht eine TBE/OXS im Sommer und die OXS-Staub Winterbehandlung mit < 20 Milben nach 6 Tg. hätte ich lassen können.

    Die Brutscheunen mit Blockbehandlungen wiesen tw. sehr niedrigen Milbenfall auf, so dass tw. nach 5 * 3 Behandlg. nichts mehr nachzuweisen war.

    Blockbehandlung üblicherweise 7 mal alle 3 Tage (= 21 Tg., ein Brutzyklus)

    Wie ist denn dein Varroa-Behandlungskonzept? Blockbehandlung meinst du mit Ameisensäure/Schwamm drauflegen jeweils drei Tage lang und diesen dann ersetzen, so dass durchgängig AS verdunstet für einen kompletten Brutzyklus? Behandelst du alle Völker individuell? Mit welchen Methoden bestimmst du den Befallsgrad in deinen Völkern?


    Dank & Schöne Grüße - Matthias

    Du lebst dann am intensivsten, wenn du etwas Neues tust.

  • Bei denen reicht eine TBE/OXS im Sommer und die OXS-Staub Winterbehandlung mit < 20 Milben nach 6 Tg. hätte ich lassen können.

    Blockbehandlung üblicherweise 7 mal alle 3 Tage (= 21 Tg., ein Brutzyklus)

    Wie ist denn dein Varroa-Behandlungskonzept? Blockbehandlung meinst du mit Ameisensäure/Schwamm drauf...


    Mit welchen Methoden bestimmst du den Befallsgrad in deinen Völkern?

    Lieber Matthias,

    ... Konzept, wenn man es denn so nennen will, ist recht simpel, s.o. - es basiert auf drei Dingen:


    1. Behandlungsmittel ist ausschließlich OXS.

    2. Behandlungsmethode ist im FJ oder Sommer TBE in Vbdg. mit nachfolgender OXS bei Brutfreiheit 5 Tg. nach TBE

    3. Brutscheunen aus TBE werden konsequent außerhalb des Flugkreises platziert und mit OXS alle 3 Tg. bestäubt, bis alle Brut geschlüpft ist

    4. Genetische Auslese der Völker auf Varroa arme Einheiten durch Umweiseln mit Töchter solcher (ab kommendem Jahr noch konsequenter!).


    Das hat bisher gereicht. ..

  • Konzept (...) ist recht simpel (...)

    Danke für deine Antwort, ich finde schon, dass man das als Konzept bezeichnen kann. Steckt immerhin eine Menge Arbeit dahinter, bis das alles so funktioniert. Ich habe dieses Jahr erstmals Ameisensäure angewendet und dadurch direkt zwei Königinnen verloren, bin da noch etwas in der Findungsphase.


    Nutzt du als Diagnosewerkzeug ausschließlich Windel oder zusätzlich Puderzucker bzw. Alkoholauswaschung?


    Schöne Grüße - Matthias

    Du lebst dann am intensivsten, wenn du etwas Neues tust.

  • Nutzt du als Diagnosewerkzeug ausschließlich Windel oder zusätzlich Puderzucker bzw. Alkoholauswaschung?

    Ich bin noch "old fashioned" - nutze die Windel, diese aber ab Juli alle 4 Wochen zur Kontrolle. Ab neuem Jahr wird zus. mit Alkohol ausgewaschen, um %-Befall zu messen.


    Noch eine Ergänzung: Wenn im Sept. der Milbenfall über 4 / Tg. steigt, wird behandelt. Früher Blockbehandlung 7 * 3 Tge. OXS, heute nur noch "mini-Block" 3 * 4 Tg. OXS. Das reicht mittlerweile und musste d.J. nur bei 15 % der Völker angewendet werden.

  • Ach Mensch, das tut mir Leid mit deinen Bienen, beemax . Ich finde auch jeden Verlust schrecklich. Vielleicht hilft es ein ganz kleines bisschen, wenn du dir klar machst, dass in einer natürlichen Umgebung auch nicht jeder Schwarm überlebt? Und ohne dich gäbe es auch jetzt noch mindestens acht Bienenvölker weniger. Kopf hoch, nicht aufgeben :)

  • Konzepte gibt es viele.

    Meine Völker (etwa 50%) bekommen in der 2. Julihälfte / Anfang August 3x alle 7 Tage OXS alternativ.

    Dann nochmal 1x OXS alternativ im November. Dann alle Völker.

    Ich habe ein sicheres Gefühl, dass das auch 2021 so laufen kann.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?