Offener Anbrüter als Finisher weiterverwenden

  • Schönen guten Morgen, da ich nächstes Jahr mal wieder in die Buckfast- Zucht einsteigen will, und mir der Sammelbrutableger persönlich immer zu aufwendig war, wollte ich von euch wissen ob das was gerade in meinem Kopf rum geistert schon mal praktiziert wurde, und überhaupt möglich ist.

    So der Plan...

    Ich nehme ein starkes Volk inkl. Honigraum. Ich bediene mich des Honigraums und stelle ihn auf den Platz des Volkes. In den Honigraum gebe ich noch jede menge junger Bienen.

    Den Brutraum mit der Königin stelle ich ein paar Meter daneben auf. Nun warte ich 2 Stunden, bevor ich den Zuchtstoff in das nun Weisellose Honigraumvolk hänge. Nach 24 Std. nehme ich nun den Brutraum, stelle ihn wieder auf seinen alten platz, entnehme 2 Brutwaben, gebe ein ASG, und hänge die 2 Brutwaben neben den bereits angenommenen Zuchtrahmen im Honigraum. Der Honigraum wird jetzt wieder mit dem Brutraum vereinigt. Zwischen die wiedervereinigten Völker könnte ich mir noch vorstellen , das man für 24 Std ein Fliegengitter gibt.

    So der Plan...???


    LG Johannes

  • Soweit alles richtig. Stell aber den Brutraum mit neuem Boden einfach nur 1-2m vor den bisherigen Platz. Vorteil ist, die sich dort dann einfliegenden Bienen finden nach dem Zurückbauen den Weg einfacher in die Kiste zurück finden.


    Kein Fliegengitter, die Bienen würden von den HR in den BR wollen und das könnte böse enden

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Mache ich des Öfteren so. Und wie Markus schon schreibt - Fliegengitter ist kontraproduktiv - durch ASG ersetzen. Die beiden BW aus dem HR nutze ich zur Ablegerbildung, weil die Kö' im BR zwischenzeitlich die Ersatzwaben neu belegt hat. Ist alles recht einfach und unkompliziert.


    Viel Erfolg!

  • Hallo Markus, danke dir für die schnelle Antwort. du meinst quasi das die Aufregung zu gross werden würde, wenn die Bienen im HR durch das Fliegengitter eingeschlossen, nicht "entspannt" in den Brutraum kommen würden? weil in den BR kommen sie ja...

  • Zwischen die wiedervereinigten Völker könnte ich mir noch vorstellen , das man für 24 Std ein Fliegengitter gibt.

    wenn die Bienen im HR durch das Fliegengitter eingeschlossen, nicht "entspannt" in den Brutraum kommen würden? weil in den BR kommen sie ja...

    Sie würden nach deiner Beschreibung im HR eingeschlossen und hätten nur die Verbindung durch den Geruch über das Fliegengitter.

    Bienen streben den laufenden Besuch des Brutbereiches an um Pheromone der Königin abzubekommen. Das kann am Ende dazu führen, dass sich die Bienen am Fliegengitter sammeln weil sie nicht runter können, die Zellpflege wird ggf. reduziert/eingestellt und im schlimmsten Fall führt es sogar zu einem verbrausen.

    Ich mach das laufend so und hab noch nie ein Problem gehabt, dass man die beiden Einheiten wieder "vereinigen" müsste, egal ob 24, 48 oder 120h.

    Wichtig ist nur das Königinnenabsperrgitter

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Hallo, was ich für wichtig halte, sind in den Honigraumanbrüter, noch Brutraumbienen schüttel. Beim Rückvereinigen Brutwabe neben den Zuchtrahmen hängen.

    Bis bald Marcus

  • ..Stell aber den Brutraum mit neuem Boden einfach nur 1-2m vor den bisherigen Platz...

    Hallo Mc Fly,

    muss der davor gestellte Brutraum unbedingt den neuen Boden bekommen, dann würde der Honigraum den alten bekommen und frei gefegt werden müssen, damit darüber keine Drohnen in den Honigraum kommen.


    Bei Verwendung des neuen Bodens unterm Honigraum würde ich ansonsten ein/zwei Tage vorher wenige - abgefegte - Brutwaben aus dem Brutraum in den Honigraum (über ASG) bringen und die Pflegebienen (Drohnenfrei) damit nach oben locken. Beim Trennen (davorstellen des Brutraums) und vor dem Zuhängen des "Vermehrungsstoffes" die Pflegebienen dieser Brutwaben (aus dem Honigraum) in den Honigraum abfegen. Dann die abgefegten Brutwaben wieder in den Brutraum und den "Vermehrungsstoff" in den Honigraum. Nach Anpflege am nächsten Tag diese (beiden) Brutwaben aus dem Brutraum wieder abfegen und beidseits vom "Vermehrungsstoff" in den Honigraum geben. Dann den Brutraum wieder mit ASG und seinem (alten) Boden unter den Honigraum stellen.


    Das ist zwar etwas viel abgefegt, aber dann können keine Drohnen über dem ASG im Honigraum sein.


    PS: Ganz großen Dank an Ralf und die Teams die du immer zusammen stellst - auch für gestern Abend und alles davor - an Ludger, Wolfgang und Markus. Die Länge ist kein Problem. Mit euerem Wissen in Theorie und Praxis, und den Erfahrungen gebt ihr uns Anfängern die Möglichkeit uns viel schneller zu entwickeln. Das ist vor allem wichtig, wenn die eigene Frau zu spät zum Imkern gekommen ist und man nach dem Anfixen fest stellt, dass man eigentlich gar nicht mehr 30Jahre zum Imkern übrig hat, weil man vorher selbst fliegen musste (jetzt hab ich mich so weit entwickelt, dass ich fliegen lassen kann). Ihr werdet wohl das beste sein, das Corona hervor gebracht hat! Ralf, mit dem Format spielst du die etablierten Kreise ein wenig an die Wand - hoffentlich kommt da nicht mal ein Fluglochkeil von einer "Bienenhexe" an deinen Kopf geflogen ;-)

    Schlossimker - ein Kaiserfranke.

    Anfänger (mit Welpenschutz) 2019, 2020 und 2021, zu viele Einheiten mit Bienen, teilweise unklaren Weisel-/Begattungszustand.

  • Hallo Mc Fly,

    muss der davor gestellte Brutraum unbedingt den neuen Boden bekommen, dann würde der Honigraum den alten bekommen und frei gefegt werden müssen, damit darüber keine Drohnen in den Honigraum kommen.

    Der alte Boden muss zwingend da bleiben wo er war und man die Flugbienen hinhaben möchte. Wenn du den Brutraum mit altem Boden vor stellst und am alten Platz einen neuen Boden präsentierst, dann geht ein Großteil der Flugbienen in den weggestellten Brutraum. Selbst auf einige Meter verstellen ist mir das einmal passiert, seither pass ich da doppelt auf ;)

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Der alte Boden muss zwingend da bleiben wo er war und man die Flugbienen hinhaben möchte...

    Schade, es liegt dann wohl nicht an der Form und dem Aussehen, sondern am Geruch - stimmts? Dann also noch ein Teil mehr abfegen.

    Schlossimker - ein Kaiserfranke.

    Anfänger (mit Welpenschutz) 2019, 2020 und 2021, zu viele Einheiten mit Bienen, teilweise unklaren Weisel-/Begattungszustand.