Sustainable Apiary - Was sonst?

  • Hallo Zusammen,


    gerade schaue ich zum x-ten mal Mike Palmers Video auf YouTube. Als er erzĂ€hlt hat, dass es nicht auf die Kiste ankommt, kam mir der Gedanke, dass in meinen Kisten ja eine ganze Menge Ableger sind 😂

    Die Idee, dass man Ableger bewusst zur VerstĂ€rkung der Wirtschaftsvölker usw einsetzt finde ich nach wie vor super. Aber was machten die Kanadier oder Amis denn frĂŒher sonst, wenn sie ihre Ableger nicht ĂŒberwintern? Teilen die nur zu Beginn der Saison und wintern dann wieder Wirtschaftsvölker ein?


    viele GrĂŒĂŸe,

    Jan

    Imker seit Februar 2020
    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • Paketbienen bestellen.


    Meine ich nicht ironisch. MĂŒsste es nochmal nachsehen, aber im Großen und Ganzen habe ich es so in Erinnerung, dass es gerade fĂŒr Hobbyimker in den USA bereits Ende des 19. Jh. ĂŒblich war, sich Bienenvölker aus den sĂŒdlichen Gefilden der Staaten schicken zu lassen. Das scheint bis heute der Fall zu sein (das schließe ich aus Palmers VortrĂ€gen), weshalb viele deutsche (europĂ€ische ?) Imker wohl etwas ĂŒberrascht sind, dass er, als sei es etwas Neues, ja geradezu RevolutionĂ€res, dazu aufruft, selbst Ableger zu bilden und Königinnen zu ziehen. Vor allem Ersteres ist ja hier seit Jahrzehnten ĂŒbliche Praxis auch in der Hobbyimkerei (und dafĂŒr der Kauf von Paketbienen - zumindest in grĂ¶ĂŸerem Umfang - erst in den letzten Jahren "in Mode" gekommen).


    Aber vielleicht sollte da besser jemand Stellung zu beziehen, der sich besser auskennt.

    Munterbleiben!


    Erste Gehversuche mit 3 WV und einem Ableger in 12er Dadant mod.

  • Paketbienen bestellen.

    Zu mindestens seit Varroa.

    Vorher wurde wohl durchaus ein Teil ĂŒberwintert. Die kann man dann im FrĂŒhjahr noch teilen. Macht ja Ian auch so. Ich schĂ€tze mal das sind auch eher SpĂ€ttracht-Gegenden.

    Die ganzen "großen" Vermehrer sitzen in den sĂŒdliche Bundestaaten. Hab da mal einen netten Vortrag auf YT von einem "kleineren" gesehen. Bei der Anzahl an jĂ€hrlich gezogenen Königinnen und verkauften Paketen wurde mir schwindelig.

  • Weißt du noch wie der Vortrag hieß, Rene?


    Ach, ihr habt natĂŒrlich recht, das hat er ja gesagt. Ich fand diese Geschichten mit dem abschwefeln nur so hanebĂŒchen, dass sich sie nicht glauben wollte und als Randerscheinung abgetan habe. Aber so macht das jetzt alles Sinn, auch seine Berechnung der Kosten eines Pakets Contra Honigpreis am Anfang. Danke euch ... die armen Bienen ...

    Imker seit Februar 2020
    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • Einen wunderschönen guten Morgen an diesem trĂŒben wunderschönen guten Morgen :)


    Ich war letztes Jahr auf der Apimomdia in Kanada.

    Fakt ist:

    Es sterben ,gerade in den großen Bezirken wo fast nur Raps angebaut wird, bis zu 65% der Gesamtbienenvölker.

    Es ist nicht immer die Varroa, aber zu 60% , sonst ist es meistens die Faulbrut.

    Eine gute Varroabehandlung, so wie in D oder Ö gibt es nicht.

    Jeder Imker versucht seinen eigenen Weg zu finden.

    Was leider darin endet, das z.B. Amitrazmittel Ihre Wirkung weitgehenst verloren haben.

    Es wurde so gearbeitet, das viel ,viel hilft und das ĂŒber die ganze Saison.

    Wie das ausgeht ,wurde ja auch bei uns mit dem Perezin, was immernoch in meinen Augen, das einfachste und wirkungsvollste Medikament, bei richtiger Anwendung ,war.

    Nun waren auf der Apimondia jede Menge ChinesenstÀnde :rolleyes: und verteilten da an die Kanadier/Amerikaner Ihre Mittelchen, Kostenlos zum testen.

    Das Mittel hat schon durch die HĂŒlle gestunken, leider bekam ich kein TĂŒtchen, da Sie gemerkt haben, das ich aus Europa kam und haben freiweg gesagt, fĂŒr EuropĂ€er geben Sie nichts her.

    Wenn einer besser Englich konnte ;) ich halt nicht, der hat was bekommen, egal wo her.

    So können Wir uns ausrechnen wo das nĂ€chste Mittel herkommt, RĂŒckstĂ€nde :/ egal, hauptsach es hilft.

    Die Kanadier halten >z.T. mehr wie 25000 Bienenvölker. Ein Australier war an so einem Stand uns wollte wissen, wieviel solcher TĂŒtchen Er bekommen könte und auf die Frage wieviel Völker er hatte meine Er nur : Über 30000 und es werden noch mehr.


    In Kanda wurden ein paar Berufsimker zur Imkereivorstellung gebeten, also eine Betriebsvorstellung, den von Imkerei, wĂŒrde ich nicht mehr reden.

    Die bauen gigantisch große Hallen, grĂ¶ĂŸer wie das Fußballstadion in Regensburg.

    Da passen, der Eine hatte 4 solcher Hallen und es kommt noch eine GrĂ¶ĂŸer dazu.

    Den Platz den die haben, können Wir uns nicht vorstellen und dann ist da weit und breit kein anderer Imker.

    In solch einer Halle werden bis zu 10000 Völker mit offenen Flugloch ,bei +5 C konstant,Luftfeuchtigkeit 50% bis in den MÀrz rein gehÀltert.

    Dann wird in die Bezike gewandert, wo die Vegetation, schon um ein Vielfaches weiter ist wie in den Heimatstandorten.

    Und so wird alle 3-4 Wochen gewandert.

    Bis wieder nach Hause.

    Die Varroa ,freut sich ,wird aber kontinuierlich so bei jeder Honigernte "behandelt".

    Bei der letzten Honigernte , werden die Bienen aus den HonigrĂ€umen fĂŒr die KS genommen.

    Der Königinnenverbrauch liegt bei ca. 25000 pro Imkerei, wobei die meisten Königinnen zugekauft werden.

    Es gibt ein paar Königinnenvermehrer und die schaffen die Menge an Königinnen nicht, da halt das Wetter ,obwohl Sie in den warmen Bezirken wohnen, seine Grenzen zeigt.

    Geimkert wird mit einer Kreuzung von Italiener/Buckfast oder wenn die Königinnen aus Chile-China u.s.w. kommen auch Lingustica/Carnica sind.

    Reine Rassen und vor allen der "Rassenwahn" gibt es da nicht.

    Honig mĂŒssen Sie bringen.

    Ein Bienenvolk bringt im Raps bis zu 240 kg:rolleyes:

    Und Wir sind schon mit 50 kg GlĂŒcklich ;)

    Aber der Honigpreis bewegt sich, da Europa keinen Genhonig möchte, bei ca. 1.50 €- 2,00 € und das ist schon viel.

    Der meiste Honig von da geht nach Russland,China (die essen Ihren Honig nÀmlich nicht mehr:/warum wohl) und in die Nahrungsmittelindustrie.

    Es gibt auch kleiner Imkerei, so bis 1000 Völker, also Hobbyimker :whistling:, die Ihre Honigprodukte ganz gut verkaufen, vor allem da Sie nicht an den Raps wandern sondern nur in der Umgebung.


    Alle Imker in Kanada versuchen mittlerweile ohne Paketbienen auszukommen.

    Bienen kaufen kostet Geld und die Imker sind halt wie ĂŒberall geizig.


    P.s.: Es wurde auch Wachs von den Chinesen ausgestellt und angeboten.

    Man konnte es anfassen und riechen, aber mit der Nase drangehen <X brauchte man garnicht.

    Auch das anfassen hab ich dann gelassen, meine HĂ€nde stanken so stark, das ich auf der Toilette fast den ganzen Seifenspender geleert habe.

    Noch zu erwÀhnen war, das ca. 50% des Honigs nicht bewertet wurde, da Er verfÀlscht war.

    Leider stand nicht dran, mit was.

    Den ich kann mir nicht vorstellen, das jemand da Honig hinschickt, wenn ER was reinkippt.

    Denke es waren viele mit SpritzmittelrĂŒckstĂ€nden oder VarroamittelrĂŒckstĂ€nden.

    China hatte keinen Honig da 8o

    Wenn Ihr mehr wissen wollt, kann ich mal ein paar Bilder reinstellen.

    Übrigens :) nach den 14 Tg. konnte ich wieder einigermaßen gut englisch :saint:

    Wer hinfÀllt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike