Die heimische Honigbiene unter Naturschutz stellen!

  • Das Unterschreiben der Petition halte ich halte ich für einen Fehler. Die Dunkle ist nun mal definitiv ausgestorben. Darum wär es jetzt ein großer Fehler, die jetzt heimischen Arten zugunsten von wenigen, wieder eingeführten Völkern der Dunklen zu Diskriminieren. Diskriminieren ist vielleicht ein böses Wort, aber würde die Wederholung der Ausrottung der Dunklen jetzt aber für die etablierten Arten bedeuten. Inklusive der neuen "Landrasse", welche ich sehr schätze.😉

    Ein Förderprogramm für die Dunkle wäre meiner Meinung nach angebracht.

    Ja was nun? Oder stehe ich auf der Leitung?

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Wenn ich es etwas provokativ sagen darf: Einen sinkenden Bestand einer Tierart ohne weiteres als "vom Aussterben bedroht" zu bewerben ist, als würde man sagen "Bill Gates gibt Geld aus, bald ist er arm".

  • Die Diskussion ist rein akademisch und überflüssig. Ob Carnica, Buckfast oder die Dunkle überleben nicht wild, da sie nicht Varroafest sind. Deshalb kann sie nur beim Imker überleben. Schutzbezirke wären weder erforderlich noch verhältnismäßig und somit rechtlich nicht zu begründen. Belegstellen und künstliche Besamung sind geeignet die Art zu erhalten. Ich selbst habe mich nach reiflicher Überlegung von dem Gedanken getrennt mit der Dunklen Biene zu Imkern, da ich die Vorraussetzungen nicht erfüllen kann. Übrigens die Stecker waren nach meiner Erinnerung Bastarde der Dunklen mit für die Rotkleenutzung eingeführter Ligustica. Sie hatten regelmäßig gelbe Ringe. VG Jörg

  • Arten sind biologisch klar voneinander abgegrenzt. Der Rassebegriff (oder auch Unterart) ist eher fragwürdig. Zu einer Art gehört alles, was sich miteinander fruchtbar vermehren kann. Die Unterscheidungen in Carnica, Ligusta usw. sind Momentaufnahmen, weil die Eigenschaften aller Rassen einen großen gemeinsamen Genpool der Art Apis mellifera bilden. Und je nach regionalen Gegebenheiten sind halt die einen oder die anderen Merkmale des gemeinsamen Genpools vorteilhafter und das gibt dann die "Rassen".

    Die Unterschutzstellungsbemühung einer „Wildrasse“ geht deshalb ein bisschen in die Leere.


    Aber warum soll ein Bienenvolk im hohlen Baum nicht geschützt sein? Die Unterschutzstellung heimischer wilder Bienenvölker wäre aus meiner Sicht jetzt noch nicht der Untergang des Abendlandes.

    Mein Nachbarimker imkert mit A. m. m. - Ich find das gut. Das kann den Genpool meiner Völker nur bereichern.

    Gruß vom Harry

  • Stell dir vor, dass nur dunkle, wilde Bienenvölker unter Artenschutz gestellt werden. Das heißt, dass nur dunkle Drohnen in ihrem Begattungskreis sein dürfen. Das heißt 5 km rund um das Artenschutzgebiet dürfte niemand was anderes halten als dunkle Bienen.

  • Alle Hautpflügler stehen doch schon unter Artenschutz, siehe Anlage 1 zur Bundesartenschutzverordnung.

    Das trifft es!

    Und deshalb kann jeder kleine Schritt ein Schritt in Richtung des Zieles sein: Schutz der Arten (und deren Unterarten).

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.

  • Das Unterschreiben der Petition halte ich halte ich für einen Fehler. Die Dunkle ist nun mal definitiv ausgestorben. Darum wär es jetzt ein großer Fehler, die jetzt heimischen Arten zugunsten von wenigen, wieder eingeführten Völkern der Dunklen zu Diskriminieren. Diskriminieren ist vielleicht ein böses Wort, aber würde die Wederholung der Ausrottung der Dunklen jetzt aber für die etablierten Arten bedeuten. Inklusive der neuen "Landrasse", welche ich sehr schätze.😉

    Ein Förderprogramm für die Dunkle wäre meiner Meinung nach angebracht.

    Ja was nun? Oder stehe ich auf der Leitung?

    Moin zusammen,


    also ausgestorben ist da mal nix...nur so zur Information...


    ...in der Schweiz...


    https://www.tagblatt.ch/ostsch…rt-zu-erhalten-ld.1229503


    https://www.bienenzuechterappenzell.ch/index.php/zucht


    https://www.transgourmet-origi…nig-von-der-dunklen-biene


    https://www.bienenzuechtervere…melifera-die-dunkle-biene


    ...in Schweden...


    http://www.apis-mellifera-mell…088a2f013faa03/index.html


    usw...keine Lust mehr....


    Gruss

    Freibachimker

  • Wildtier oder Nutztier?

    beschütztes Wildtier (von Imkerlingen!) zum Nutzen aller. Also wildes Nutztier in vom Imkerling bereit gestellten Behausungen, und von Imkerligen intensiv Beschützt und Betreut (ohne gäbs zweifellos keine Hausbienen mehr)

    Da ist sie wieder, diese saublöde Rassediskusion! Entfacht von Spinnern die sich ma wieder für was besseres halten, weil sie ein Alleinstellungsmerkmal für sich beanspruchen.

    Leider wird verschwiegen, das es DIE Echte Deutsche Dunkle nicht mehr gibt, vielleicht ein paar Bastarde in der hintersten dunklen Eifel......

    Was uns da als Dunkle verkauft werden soll, stammt alles aus dem Ausland, ich glaube, das disqualifiziert die angeblich Deutsche Dunkle Biene......

    Es muss eh klar sein, Zucht findet nicht auf dem Bordstein statt, auch wenn sich dummer Weise um den beliebten Bordstein gestritten wird. Belegstellen und besser Besamen sind die einzigen möglichen Mittel........Menschen die das nicht verstehen wollen/können sind gestrig, wünschen sich ohne Rücksicht das zurück was keiner mehr haben will. Aus Gründen....

    Was Drohnen der Dunklen anrichten , habe ich schmerzhaft (in jeder Richtung) selber erfahren;( Ich muss unbedingt abraten!

    Stecher sind einfach nicht mehr zeitgemäß.

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • Ich glaub eine Zeit in der die Leute gesagt haben „Boah, gut dass die richtig viel stechen“ gab es nie 😂 jedenfalls nicht von den Leuten die in der Nähe der Bienen waren 😂

    Aber früher ging es nicht anders oder?

  • Ein schönes Thema!

    Es ist aber (aus der Sicht der Imker) keins, weil es sie ja nicht mehr gibt!

    Wozu dann die Aufregung wegen ein paar „Spinner“?

    Also: Nur unterhaltsam!?

    Einen schönen 2. Advent wünscht euch allen

    Harald

    Bienenhaltung in modifizierten Warre-Beuten, BR und HR unterschiedliches Wabenmaß, Naturbau im BR und in einzelnen Völkern auch Stabilbau, Einzelaufstellung mit mehreren hundert Meter Abstand an zwei Aufstellungsorten.