Zuchtrahmen kontrollieren?

  • Hallo Imkerkollegen,


    habe heute meinen ersten Zuchtrahmen belarvt und eingehängt. Da ich das zum ersten mal gemacht habe (war ziemlich schwierig: die Larven aufzunehmen war leicht, aber sie dann wieder ohne diese zu beschädigen in den Weiselbecher abzustreifen, war schwierig!). Ich wüsste gerne, ob überhaupt eine Larve diese Prozedur überstanden hat und ob und wieviele das Pflegevolk angenommen hat. Wann darf/kann/sollte man das kontrollieren??
    Kann ich direkt am nächsten Tag nachschauen und was muss ich dann sehen, oder sollte ich die 9-10 Tage warten?


    Danke für eure Mühe


    Gruss


    Christian

  • Hallo Christian
    Nach 24 Stunden kannst du die Kontrolle machen, was angenommen worden ist. Sollte es nicht zufriedenstellend sein, belarve ihn nicht neu. Häng die angenommenen Zellen zwischen 2 Brutwaben in den Honigraum eines Volkes. Dann kannst du ja einen neuen Versuch mit zweitem Rahmen starten.
    Gruß Guido

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo Guido,


    danke für den Tip. Habe heute nachgeschaut, alle Zellen waren weitergebaut und massig Bienen auf dem Rahmen. Wollte den Rahmen nicht auf den Kopf kippen, aber wenn alle Näpfe so schön weitergezogen wurden, kann ich wohl davon ausgehen, dass es geklappt hat, oder??


    Bin gespannt, wie es weitergeht!


    Danke nochmal für deine Antwort.


    Gruss


    Christian

  • Hallo Christian
    Wenn die Zellen angeblasen wurden, sind sie auch angenommen.
    Jetzt am 6 oder 12 Tag käfigen. Nur daran denken, zwischen den beiden Stichtagen die Zellen auf jedem Fall in Ruhe lassen.
    Weiterhin viel Erfolg wünscht Guido

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo Guido,


    danke, das beruhigt mich sehr. Gibt es beim "Käfigen" was zu beachten?? Soll da nur die Zelle rein oder auch Begleitbienen?
    Wenn die Zellen gekäfigt sind, kommt ja keine Biene mehr dran (wegen Temperatur halten) oder ist das in dem Stadium dann egal??
    Der 12. Tag wäre ja schon der Schlupftag, oder? Da gibt es keine Gefahr von wegen eines "Schnellschlüpfers", wenn ich das "Käfigen" erst an dem Tag mache?
    Einen Teil der Weiselzellen wollte ich direkt in Ableger geben, die zum Zuchtbeginn parallel entweiselt wurden, da kann ich mir den Käfig sparen, oder?


    Wie lange können die Königinnen in dem Käfig bleiben? Sollte man sie gleich nach dem Schlüpfen in APIDEA-Kästchen geben?
    EIne Menge Fragen, aber wo bekommt man sie besser beantwortet! :D


    Gruss


    Christian


  • Hallo Christian,
    wenn du eintägige Larven beim Belarven des Zuchtrahmens genommen hast, sind diese am 5 Tag gedeckelt und gehören dann sofort gekäfigt (verschult). Ein weiterer "Käfigungstag" ist der 10. Tag nach dem Umlarven. Bei 12 Tagen ist man zu spät dran, da hat man dann nur noch eine Königin, besonders, wenn das Wetter sehr schön ist und diese auch noch früher schlüpfen und man beim Umlarven nicht gerade eine eintägige Larve erwischt hat.


    In die Käfige gehören keine Begleitbienen.


    Die Brutemperatur passt in einem "dichtgedrängten" Bienenvolk, das nicht Unmengen von Raum zur Verfügung hat.


    Wenn die Königinnen geschlüpft sind und du im Käfig Blütenhonig "deponierst", je nach Art deiner Käfige, können es Königinnen einige Tage im Käfig aushalten, aber man versucht diese, so schnell als möglich zu befreien.


    Weiselzellen kannst du auch vor dem Schlüpfen in die Brutableger geben, aber es ist sinnvoller die Koniginnen im Käfig schlüpfen zu lassen, um sich von deren "Unversehrheit" zu überzeugen, außerdem kannnst du diese dann gleich zeichnen. Zugesetzt werden diese dann gefahrlos in der Wachspatrone.


    Nach den Schlüpfen der gekäfigten Königinnen, gibst du Blütenhonig in die Fächer der APIDEA-Kästchen. Über dem Blütenhonig gibst du eine Portion Hobelspäne, nur soviel, dass die Bienen sich nicht verschmieren können oder du nimmst einen Fertigteig mit einer passenden Konsistenz (Vorsicht nicht zu weich). Dann brauchst du einen Schöpflöffel voll Bienen von einer Brutwabe, (bitte nur solche Bienen benutzen), Achte darauf, dass du die Königin nicht mitbekommst. Es sollen womöglich keine Drohnen dabei sein, wenn du auf eine Belegstelle fährst, dürfen keine Drohnen dabei sein. Wenn die Bienen im Kästchen sind, kannst du mit der im Plasikdeckel vohandenen runden Öffnung eine Wachspatrone mit der Königin einhängen. In dem APIDEA-Kästchen dürfen an den 3 Rähmchen nur Wachsanfangsstreifen sein, die die Bienen dann schnell selber ausbauen.


    Viel Erfolg.

  • Hallo Xaver,


    danke für deine ausführliche Antwort. Alles klar soweit, nur was genau ist eine "Wachspatrone"?


    Habe ich noch nicht gehört. Wäre nett, wenn du das noch mal erklären könntest!


    Danke !!


    Gruss


    Christian

  • Hallo,


    Wachspatronen sind wie Käfige nur aus Wachs mit paar Löchern drin.
    Wenn man die Zellen verschulte sollte man in den Käfig auf dem Boden etwas Futterteig oder Honig tun ,das die geschlüpfte Königin sich gleich stärken kann ,die Königinnen werden nicht immer von den Bienen durch das Gitter gefüttert.
    Ich selbst verschule die Königinnen nur am 10 Tag, sollte am 5 Tagen eine Zelle älter sein und man passt nicht auf kann es vorkommen dass die Made absackt und die Königin verloren ist. Besser ist das wenn man die Zellen am 10 Tag verschult, zu dieser Zeit sind die äußerst robust gegen Stoß und Temperaturempfindlichkeit.
    Unbegattet Königinnen kann man nach dem Schlupf ca. 3 Tage mit Bienen auf bewaren, ab dem 5 Tag wird die Königin brünstig und muss dann in einer Begattungseinheit eingesetzt sein. :D


    mfg Michael2


  • Hallo Christian,
    wenn es meine Zeit erlaubt, stelle ich später ein Foto ein und erkläre dir , wie man diese erstellt.

  • Hallo Michael,


    ich habe auch jahrelang das Verschulen am 10.Tag durchgeführt, natürlich der besseren Robustheit der Zellen wegen.
    Seitdem mir aber vor einigen Jahren ein kompletter Zuchtrahmen in der Akazientracht "ersoffen" ist, verschule ich lieber am 5. Tag.
    Mit "ersoffen" meine ich, daß die Bienen um die Zellen herum gebaut, und schon Akazienhonig eingelagert hatten. Trotz Freischneidens sind aus diesen Zellen keine Königinnen mehr geschlüpft, die waren schlicht und ergreifend erstickt.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Michael schrieb:

    Hallo Michael,


    ich habe auch jahrelang das Verschulen am 10.Tag durchgeführt, natürlich der besseren Robustheit der Zellen wegen.
    Seitdem mir aber vor einigen Jahren ein kompletter Zuchtrahmen in der Akazientracht "ersoffen" ist, verschule ich lieber am 5. Tag.
    Mit "ersoffen" meine ich, daß die Bienen um die Zellen herum gebaut, und schon Akazienhonig eingelagert hatten. Trotz Freischneidens sind aus diesen Zellen keine Königinnen mehr geschlüpft, die waren schlicht und ergreifend erstickt.


    Genauso ist es lieber Michael, deshalb der 5. Tag

  • Hallo liebe Imkerfreunde,


    auch ich habe es dieses Jahr zum ersten mal mit Zuchtrahmen und Umlarven gemäß der Anleitung von Dr. Liebig probiert. Am Anfang verlief alles wunschgemäß, die Maden wurden größtemteils angenommen und die Weiselzellen gebaut.


    Heute wäre der 10.Tag nach dem Umlarven und die Zeit zum Käfigen gewesen. Nach dem Öffnen des Pflegevolkes und dem Ziehen des Zuchtrahmens bin ich jedoch wieder in die Welt der Ernüchterung zurück geholt worden. Es waren keine Weiselzellen mehr vorhanden, der Zuchtrahmen war zur Hälfte mit normalen Zellen verbaut und das allerschönste, eine Wabe des Pflegevolks war frisch bestiftet ;-(.


    Bei der Erstellung des Pflegevolks habe ich die Brutwaben sauber abgekehrt und zunächst eine Nacht in den Honigraum gehängt. Das Pflegevolk hat dann auch zunächst Nachschaffungszellen gebaut, die ich meiner Meinung vor dem Umlarven (also am 9. Tag nach der Bildung des Pflegevolks) alle entfernt habe. Was habe ich also falsch gemacht ?


    Warum schreibt ihr, dass man nur am 5. oder 10. Tag käfigen kann ? Ist es in der Zwischenzeit nicht möglich ?


    Kann ich es mit der Königinzucht und der Ablegerbildung noch einmal probieren oder ist das Jahr hierfür schon zu weit fortgeschritten ?


    Ich habe ein Volk, das in der Entwicklung nicht so richtig vorankommt (vermutlich eine alte oder schlechte Königin). Kann ich dieses Volk irgendwie hierfür verwenden ?



    Ich freue mich auf Eure Antworten.


    Gruss Gerhard