Stilllegung von Genen durch Zucht aus Larven

  • Moin,

    Nachdem jetzt in der bienen&natur durch Johannes Wirz und Norbert Poeplau nochmal auf die Studie von Yao Yi verwiesen wird, in welcher unter anderem nun auch nachgewiesen wurde, dass durch künstliche Züchtung mit Maden die Stilllegung von Genen über die Generationen hinweg zunimmt, bin ich maximal gespannt was die Experten hier für eine Meinung dazu haben. Es wird geschrieben, dass diese epigenetischen Veränderungen bei Nachzucht (Umlarvung) aus Eiern nahezu nicht vorkommt. Auf der anderen Seite ist mir bekannt dass eine Nachzucht aus Eiern aufgrund austrocknen, ausfressen, etc nicht empfohlen werden kann. Eine Nachzucht eigentlich ausschließlich mit Maden durchgeführt werden soll. Diese genetische „Weichenstellung“ im Ei-Larven-Stadium ist ja in der Insektenwelt (zB auch bei Ameisen) nicht unbekannt.

    Was bedeutet dies nun für die Königinnenzucht bzw Vermehrung?


    Danke für erhellende Meinungen und schönen Abend noch 🌚

    „Wenn Bienen den Mindestlohn erhalten würden, würde ein Glas Honig mehr als 132.000 Euro kosten „🤔

  • Wenn das so stimmt, dann bedeutet das vor allem einen großen Unterscheid zwischen professionellen Züchter/innen/n und Imker/inne/n, die unkontrolliert vermehren.

    Man muss bedenken, dass die meisten Königinnen hierzulande aus Schwarm- und Nachschaffungszellen kommen. Vermehrung mit Umlarven macht nur einen kleinen Teil aus.

    Auf Belegstellen dagegen werden die Königinnen praktisch ausnahmslos durch Umlarven gezogen worden sein.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Ich finde „Imker/inne/n“ ist eine Abkürzung für „Imkerinnen und Imker“ und ist ähnlich unleserlich wie „vBR“ für „virtuelles Brutnest“

    Imker seit Februar 2020
    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • Moin,

    Nachdem jetzt in der bienen&natur durch Johannes Wirz und Norbert Poeplau nochmal auf die Studie von Yao Yi verwiesen wird, in welcher unter anderem nun auch nachgewiesen wurde, dass durch künstliche Züchtung mit Maden die Stilllegung von Genen über die Generationen hinweg zunimmt,...

    Kannst Du diese Studie mal bitte "verlinken"; denn so verstehe zumindest ich nicht, in welchem Umfang das stattfinden sollte.

    Besten Dank!

  • ähnlich unleserlich wie „vBR“ für „virtuelles Brutnest“

    ... aber wenigstens nicht unverständlich.

    Vielleicht sollten wir mal einen Thread zum Thema "wesensgemäßes Gendern" aufmachen.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • ähnlich unleserlich wie „vBR“ für „virtuelles Brutnest“

    ... aber wenigstens nicht unverständlich.

    Vielleicht sollten wir mal einen Thread zum Thema "wesensgemäßes Gendern" aufmachen.

    :rolleyes:Können wir bitte wenigstens hier das gendern lassen: es nervt!

    Ich bin gern Frau und Imkerin, habe aber kein Problem damit, nur die männliche Form zu lesen.

    Da steh' ich drüber... solange man mir die Tür aufhält;)...

    Zurück zum Thema!

    Beste Grüße Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • in der aktuellen bienen&natur sind entsprechende Grafiken und ein kurzer Abschnitt. Die eigentliche Studie ist über das Abstract hinaus kostenpflichtig.


    Grüße

    „Wenn Bienen den Mindestlohn erhalten würden, würde ein Glas Honig mehr als 132.000 Euro kosten „🤔

  • Wenn das so stimmt, dann bedeutet das vor allem einen großen Unterscheid zwischen professionellen Züchter/innen/n und Imker/inne/n, die unkontrolliert vermehren.

    Man muss bedenken, dass die meisten Königinnen hierzulande aus Schwarm- und Nachschaffungszellen kommen. Vermehrung mit Umlarven macht nur einen kleinen Teil aus.

    Auf Belegstellen dagegen werden die Königinnen praktisch ausnahmslos durch Umlarven gezogen worden sein.

    Aber ist es nicht so, dass auch Züchter meist aus Larven nachzüchten und nicht aus Eiern?

    „Wenn Bienen den Mindestlohn erhalten würden, würde ein Glas Honig mehr als 132.000 Euro kosten „🤔

  • Stilllegung von Genen über die Generationen hinweg zunimmt

    tja, das ist Zucht eben:) (und andere, vielleicht bessere, kommen hinzu, oder werden eingeschaltet)

    Es wird geschrieben, dass diese epigenetischen Veränderungen bei Nachzucht (Umlarvung) aus Eiern nahezu nicht vorkommt

    also erstma kannst ein Ei nich umlarven8o

    Und doch ist es möglich, aus Eier eine Königin zu züchten , Weiß/ Ruttner haben vor 50 Jahren dazu Versuche gemacht, mit dem Ziel, ob Unterschiede in der Quallität der Queens feststellbar...

    Ergebnis: Nein, nichts signifikantes, das gleiche wie in der angeführten (neuen?) Studie.

    Im Artikel gehts um die Ausbildung der Ovarien, und die epigenetische Stillegung von Genen.

    Deren Schluss: die dass die schlechtere Quallität der Queens in der Genetik und ohne Inzuchtprobleme allein durch die künstliche vermehrung über zu alte Maden entsteht.



    Das is nu nix neues, das wusste Ruttner et.all vor 50 Jahren schon, ebenso, das vernachlässtige (von den Pflegebienen) Zellen auch nicht gutes hergeben. (Epigenetik)

    Bruder Adam sorgte, seiner Zeit, schon für bestes Zuchtgut, also hochwertigste Eier, in dem er die Queen nicht zügellos legen liess.......

    Ebenso schenkte der den Pflegevölkern seine ganze Aufmerksamkeit und Pflege.

    Er wusste eben darum!

    Also, alles nix neues!


    Ich habe den Verdacht, das Poeplau und Wirz...........;)

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von wasgau immen ()