Frage Abfüllautomaten wie bspw Dana Api Matic

  • Wenn Du das zu 100% vermeiden kannst, Gratulation.

    Das kann ich, definitiv!

    Sonst kann ich mir auch den Aufwand sparen, den Honig so sauber wie möglich ins Fass zu bringen.

    Warum nicht standardmäßig ein Einlass am oberen Rand an den Klärfässern ist, ist mir ein Rätsel.


    Grüße

    Peter

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Wenn Du das zu 100% vermeiden kannst, Gratulation.

    100% ist ein starkes Wort, nein, das kann ich natürlich auch nicht. Auch bei mir kam es schon vor, dass sich ein Bienchen in der Schleuder oder einem noch offenen Honigeimer gefangen hat.

    Aber wenn die armen Tierchen immer wieder im Zehnerpack in der Schleuder oder anderen noch offenen Honigoberflächen zappeln (so sogar schon öfter gesehen), dann gehört meiner Meinung nach was gemacht im Schleuderzimmer und beim Arbeitsablauf.


    Und schon gleich gar nicht die Tierchen einfach tagelang oder auch nur über Nacht drin lassen oder ins nächste Gefäß übergeben, als wären sie nicht da (auch schon gesehen).


    Probiert mal Honig oder Zuckerwasser aus der unmittelbaren Umgebung von Ameisen, Bienen oder Wespen, nachdem die dort einige Stunden Todeskampf hinter sich hatten. Die geben dabei nämlich noch lebend allerlei Stoffe ab, die besser nicht im Honig sind und die man schmeckt.


    Ich habe jedenfalls helle Fenster und da sammeln sich alle Flieger automatisch in kürzester Zeit und lassen sich super einfach entfernen, noch ehe die Arbeit wirklich beginnt.

  • Am Tag eins und zwei schon. Aber es kommt auch der Tag 12 und da ist man kurz abgelenkt 🤷


    Ich hab auch keinen Bienenschwarm im Schleuderraum, Dank Schleuse, aber es kommt schon vor. Im Klärfaß eher nicht, aber im Sumpf schon.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Das heißt du hast nach einem Sieb ein geschlossenes pumpsystem in den klärbehälter?

    Genau, aus dem Wachsseparator durch ein am Pufferfass dichtes Spitzsieb, von diesem Fass den feingesiebten Honig mittels Pumpe durch den oben am Fass angeschweissten zweiten Zugang.

    Dann kann der Deckel zu bleiben, bis auf ab und an mal schauen wie viel Platz noch ist.

    Ab Spitzsieb ist zu. Wenn da eine rein kommt, dann taufen wir sie Houdini.

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Aber jetzt mal ab von etwaigen toten Bienen:

    Wenn ich beim Schleudern den Honig ungefiltert in den Eimer laufen lassen, und aus diesem Eimer ins Klärfass pumpen würde - ich nehme an, dass ist wegen des Wachses eine dumme Idee und problematisch für die Pumpe? Deswegen hat der Profi ja einen Sumpf, nehme ich an?


    Also besser einfach den Eimer unter der Schleuder bei Bedarf ins Klärfass händisch umkippen? Aber das wollte ich eigentlich nicht mehr, immer 25 KG Eimer hochwuchten.


    Ich habe seit diesem Jahr einen Siebkübel, aber irgendwie überzeugt mich das Prinzip nur bedingt, weil der einfach einen sehr langsamen Durchsatz hat, wenn man ihn leer laufen lassen will.

  • 25 kg Eimer, aber nur halb voll. 2 Stück. Einer ist im Eimerhalter auf dem Fass zum leerlaufen, der andere mit Haushaltssieb unter der Schleuder.
    Der Impellerpumpe machen aber kleine Wachspartikel nichts aus.


    Gruss

    Ulrich