Frage Abfüllautomaten wie bspw Dana Api Matic

  • Ich hab sowieso die Pumpe von Swienty als auch den Abfüller. Die Pumpenköpfe sind m.E. identisch. Ich pumpe trotzdem mit der Pumpe, und fülle mit dem Abfüller :)


    Ich würde aber sagen, pumpen geht schon auch. Die Möglichkeit ist im Menü auch vorgesehen.

    Es wurde ja gemutmaßt dass die Pumpleistung der kleinen Köpfe zu gering ist für größere Mengen und dass sie beim Pumpen evt kurzlebig sei, kannst du dazu was sagen?

    Imker seit Februar 2020
    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • Bei mir sind immer noch einzelne Bienen in den HR, die kommen irgendwann raus und stürzen sich im Laufe des Tages in irgendetwas in den Tod - in der Schleuder, in den Siebkübel, in dem Eimer unter der Schleuder und garantiert auch ins Klärfass.

    Natürlich

    Ich hab sowieso die Pumpe von Swienty als auch den Abfüller. Die Pumpenköpfe sind m.E. identisch. Ich pumpe trotzdem mit der Pumpe, und fülle mit dem Abfüller :)


    Ich würde aber sagen, pumpen geht schon auch. Die Möglichkeit ist im Menü auch vorgesehen.

    Es wurde ja gemutmaßt dass die Pumpleistung der kleinen Köpfe zu gering ist für größere Mengen und dass sie beim Pumpen evt kurzlebig sei, kannst du dazu was sagen?

    Die Pumpe ist von ihrer Konstruktion halt auf pumpen ausgelegt, der Abfüller hat zwar den gleichen Kopf, aber da hören die Gemeinsamkeiten dann auch auf. Ich benutze den Abfüller nicht zum pumpen, deswegen kann ich Dir da zur Lebensdauer nix sinnvolles sagen. Eine Saison wird das aber schon ohne Probleme gehen. Von was für Honigmengen reden wir denn? Mein Abfüller mußte auch schon 600kg/Tag. Und Glas bringen.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Der Faden hat mir schon sehr weitergeholfen.

    Ich habe daher eine Anschlussfrage:


    Mein Hauptproblem ist nicht unbedingt das Abfüllen (zumindest noch nicht), sondern das Bewegen von Honig von einem Edelstahlbehältnis ins nächste, oft verbunden mit Höhenunterschieden.

    Das ist zur Zeit alles sehr zeitraubend und wenig rückenschonend, weil alles entweder portionsweise oder mit großer Kraftanstrengung zu machen ist.


    Daher folgende Frage(n):

    Mögt ihr mir sagen, welche Pumpen ihr habt und wie zufrieden ihr damit seid?


    Und wie verhält es sich mit der Reinigung?

    Ich vermute, man reinigt nach jedem Gebrauch - wie kompliziert ist dann die Reinigung, auch von bspw. den Schläuchen (wie reinigt man die eigentlich am einfachsten?)?


    Vielen Dank!

  • Die kleine von Swienty mit Bajonettverschluss. Das Problem ist nicht, das die zwingend sauber gemacht werden muss, sondern das der Honig im Pumpenkopf recht fix hart wird.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • In den Schläuchen wird er auch hart. Also muss alles, solange es noch flüssig ist, auseinandergebaut und entleert werden. Andernfalls muss das ganze Gerödel in den Wärmeschrank.
    Auch für 200 kg ist das ganz schön aufwändig.


    Mal 500 kg Honig schleudern, da arbeite ich mit Eimer und Klärfass.
    3 Tage schleudern, da nehme ich die Impellerpumpe Pumpe vom Geller.


    Artikelnummer: 273894


    Gruss

    Ulrich

  • Bei mir sind immer noch einzelne Bienen in den HR, die kommen irgendwann raus und stürzen sich im Laufe des Tages in irgendetwas in den Tod - in der Schleuder, in den Siebkübel, in dem Eimer unter der Schleuder und garantiert auch ins Klärfass.

    Natürlich

    Seit letzter Saison Sommertracht hab ich son Blaues Licht im (fensterlosen) Schleuderraum.

    Riecht etwas brenzlig, aber im Klärtank (trotz offenem Domdeckel) keine einzige Biene. (Nächste Saison kommt trotzdem passender Anschluß für die Honigleitung dran.)

    Wenn doch mal eine im Sumpf landet ist die schnell abgefischt. Da muß nicht erst die Verwesung einsetzen.

    Dann wird schon gar keine Biene in der Pumpe entsaftet...

  • Bei mir sind immer noch einzelne Bienen in den HR, die kommen irgendwann raus und stürzen sich im Laufe des Tages in irgendetwas in den Tod - in der Schleuder, in den Siebkübel, in dem Eimer unter der Schleuder und garantiert auch ins Klärfass.

    Natürlich

    Seit letzter Saison Sommertracht hab ich son Blaues Licht im (fensterlosen) Schleuderraum.

    Haben wir auch. Aber dann finden ich meine Venen so schlecht ;)


    Beim Arbeiten hab ich's gerne richtig hell. Da nützt blaues Licht nur bei Wespen richtig gut. Paar Bienen fliegen dann trotzdem.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Ich sehe gerade, dass das alles geriffelte Schläuche sind... das muss ja eine elende Arbeit sein, das wieder sauber zu bekommen. Gibts da einen Trick? Einweichen in der Badewanne?

    Die Schläuche sind nur außen geriffelt. Innen sind die glatt, und mit heißem Wasser auch gut zu reinigen.

  • Ich sehe gerade, dass das alles geriffelte Schläuche sind... das muss ja eine elende Arbeit sein, das wieder sauber zu bekommen. Gibts da einen Trick? Einweichen in der Badewanne?

    Die Schläuche sind mit Metalldraht äußerlich druckstabilisiert. Innen sind sie leicht gewellt. Reinigung würde ich nach Nutzung / Entleerung mit heißem Wasser, ggf. mit ein wenig Spülmittel. Dann gut nachspülen und trocknen - sollte reichen.

  • Richtig gut hat das funktioniert, wenn ich die Zargen zum Abfliegen erst mal in den dunklen Raum gestellt habe; sind dann alle schön ins Licht geflogen.

    Bei Arbeitspausen auch nur blaues Licht.

    Macht die Sache wirklich sehr viel angenehmer...


    P.S.: Auch beim Rühren schafft es garantiert immer irgendeine winzige Mücke irgendwie doch in den „insektendichten“ Arbeitsraum. Die ist dann früher oder später auch im Rührer..., und anschließend im Glas...

    Da macht das Teil dann auch Sinn...