Achtung Winterbehandlung, wir suchen Varroamilben.

  • Das Kalenderjahr neigt sich jetzt schnell dem Ende zu, die letzten Arbeiten an unseren Bienenvölkern sollten erledigt sein.


    Viele warten jetzt auf eine brutfreie Zeit, die oft 21 Tage nach dem ersten Frost erwartet wird, um die Varroawinterbehandlung durchzuführen.


    Doch Halt nicht so schnell.


    Wir brauchen nächstes Jahr für unser Zuchtprojekt über 30.000 vitale Varroamilben.

    Es ist schon eine verkehrte Welt, die meisten kämpfen wie verrückt gegen den Varromilbenbefall in ihren Völkern und wir sammeln Milben.

    Ja so ist es, bis zu 25% unserer Testvölker konnten 2020 nicht oder nicht ausreichend mit Milben infiziert werden und konnten bei der Auszählung dadurch keine signifikanten Auszählergebnisse bringen bzw überhaupt ausgezählt werden. Das sind verschwendete Kapazitäten und da gilt es sich zu verbessern.

    Darum müssen wir uns für 2021 besser darauf vorbereiten und neben Königinnen und Zuchtvölkern gut über den Winter bringen, darüber hinaus auch Varroamilben züchten.


    Wer es sich leisten kann und will, sollte bei seinen (oder einigen) Völkern auf eine Winterbehandlung und im Frühjahr auf das Drohnenschneiden verzichten.

    Es ist auch denkbar die Drohnenwaben in Sammelmilbenableger zu geben und Brutwaben aus den winterunbehandelten Völkern in diesen Völkern zu sammeln, damit wir zum Infektionszeitraum in unseren TBE Brutablegern dann tausende Milben ernten können.


    Ich selbst habe an 3 Wochenenden über mehrere Stunden mit Kollegen zusammen ca. 16 Wirtschaftsvölker und Sammelbrutableger mit Puderzucker behandelt und Milben ausgesiebt. Dabei konnte ich nur knapp 4000-5000 Varroamilben gesamt ernten.


    Das war echt mühsam und ich bedanke mich nochmal bei allen Brutsammelspendern und Helfern, die mich und uns dabei unterstützt haben.

    Vielleicht schaffen wir es im nächsten Jahr uns besser darauf vorzubereiten.

    Schön wäre es auch, wenn wir zusätzlich Hilfe von anderen Unterstützern bekämen, die uns bereitwillig ihre vitalen Milben zur Verfügung stellen.

    Ich wünsche noch eine angenehmes Restjahr und bleibt gesund.


    Mit imkerlichen Grüßen

    Bernd Pflugrad

    LBMV Presse und Öffentlichkeitsarbeit

    presse@buckfast-mv.de

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von d2dum ()

  • Bernd, Du stellst uns jetzt wieder vor Aufgaben :/


    Nix machen kann ich besonders gut...

    Wenn ich 1 - 2 Völker jetzt mal auslasse bei der Winterbehandlung, sollten die doch dann... - es sei denn sie sind standbegattete Töchter einer 100 % vsh. Die haben derzeit wohl die höchste Belastung hier; aber ob die dann im kommenden Jahr ihr mglw. gererbtes Ausräumverhalten vernachlässigen werden ?


    Es wird probiert und Du kommst dann zur Milbenernte mit dem Sack Puderzucker - versprochen ?!

  • Moin Bernd,


    ich lasse diesen Winter extra 10 Völker unbehandelt durchlaufen. Hoffentlich hilft es nächstes Jahr bei der Milbenernte und ich bekomme auch mal welche ab. 😉


    An Alle... Bitte unterstützt nach Möglichkeit das VSB Projekt.

    Der Trend geht in die richtige Richtung.

    Aber es werden noch viele Unterstützer und Helfer benötigt. Sei es mit der Bereitstellung von Milbenspendern, der Bildung und Pflege von Prüfvölkern, Spenden oder der Unterstützung beim sammeln und auszählen von Milben.


    Dieses Jahr war es schon eine super Teamarbeit. Danke an alle Beteiligten...


    Viele Grüße

    Ron

  • Moin,moin,

    Die Möglichkeit das VSB - Projekt aktiv unterstützen zu Können, spricht mich sehr an.

    Noch konkreter, was, wann, wieviel warum....

    Eine Auswahl, in der ich meine Möglichkeiten und Fähigkeiten , auswählen und einbringen könnte,

    Fände ich toll.

    Liebe Grüße

    Stewfan

  • Moin Stewfan schick mir eine PN oder Mail mit Ortsangabe, wo du zu finden bist, dann schaue ich, wohin ich dich ruck zuck in deiner Nähe vermitteln kann.

    Ansonsten der LBMV heisst dich herzlich willkommen.


    Ron was soll ich nur ohne dich machen 8o und beemax dieses Jahr gibt es keine Ausreden, besorg dir schon mal reichlich MP. Puderzucker habe ich xx kg Weise, keine Angst. Ich nehm auch Milben von deinen VSH Königinnen Völkern 8o.

    Ich bin nicht wählerisch, Hauptsache vital und nicht schon halbtot.


    Aber nun genug geprollt, die Sache ist ernst und manchmal grenzwertig in dem was den Völkern zugemutet wird.


    Mit imkerlichen Grüßen

    Bernd Pflugrad

    LBMV Presse und Öffentlichkeitsarbeit

    presse@buckfast-mv.de

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Hallo Bernd d2dum !


    Der Weg ist noch weit, du wirst noch viele Varroamilben bepudern müssen. Aber es wird! Weiter viel Erfolg und viele Unterstützer!

    :u_idea_bulb02:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Moin,

    das Bereitstellen von Milben zur Richtigen Zeit ist auch bei uns im hohen Norden ein Problem. Die Völker sind mittlerweile so weit, das eine effektive Milbenzucht sehr mühsam ist. Ich bin dazu über gegangen, einige "Wald und Wiesenbienen" extra für die Varroa unbehandelt auf einem weit entfernten separaten Stand zu halten. d2dum werden die Milben bei euch vergütet?

  • Helmholt im Prinzip nicht. Bisher waren die Kollegen froh, wenn sie sie los waren und uns damit unterstützen konnten.

    Wenn mir jetzt jemand die ganze Arbeit abnimmt und ich quasi nur 6000 Milben abholen könnte, kann man bestimmt auch über finanzielle Faktoren reden.

    Klar ist das alles eine Terminsache und manchmal eine haarscharfe Volksführung, aber es gab letztes Jahr ein Imkerkollege, der für 2 meiner Kollegen Milben spendete, wo sie innerhalb von 2h über 6000 Milben ernten konnten und damit ihre Völkchen alle infiziert haben. Ich schätze da wären locker noch 3000 für mich ohne großen Aufwand abgefallen, allerdings wusste ich es erst zu spät und da waren die Sammelbrutableger schon behandelt.


    Darum wollte ich vor der Winterbehandlung nochmal ein Achtungszeichen setzen, wer möchte und kann ......


    Manne Milben züchten ist vielleicht etwas übertrieben, wir lassen sie leben hoffen das sich genug entwickeln damit wir definiert ausgesuchte Testvölkchen definiert mit vitalen Varroamilben infizieren können, um dann am Ausräumverhalten bewerten zu können, welches die besten Anpaarungen bei der instrumentellen Besamung waren.

    Die Völkchen werden unbehandelt überwintert und im nächsten Jahr entscheidet dann das weitere Verhalten des MP Volk über eine Eignung für unser VSB Projekt bzw der Entwicklung von Drohnenvölker für unsere VSB Belegstelle(n) oder Tausch/Startpoluationen anderer Projekte.


    Weiter ist zu beachten das Varroa überlebende Bienen einem ständigen Varroabefall ausgesetzt sein sollten, damit ihnen dieser Befall als Gefahr für das Bienenvolk wichtig erscheint, der ausgeräumt werden muss.

    Nimmt der Imker dies den Völkern ab, erkennen meiner Interpretation nach die Völker zu spät dagegen agieren zu müssen.


    Erbanlagen werden teilweise wohl erst nach gewissen Triggern aktiviert.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • ...werden die Milben bei euch vergütet?

    ;( Muss man denn heutzutage alles monetarisieren?

    Wenn du Milben züchtest, kannst du kaum Honig ernten oder Ableger machen. Das Volk fällt komplett aus. Wenn du von den Bienen lebst, kannst du dir das mi ht erlauben. Oder arbeitest du R-o-n umsonst?

    In diesem Fall arbeite ich tatsächlich kostenlos. Die dafür bereitgestellten Völker sind aus meiner Kalkulation raus und laufen nebenher. Ich denke aber nicht, dass dieser Aufwand umsonst ist. Sonst würde das ganze Projekt keinen Sinn machen.