Übergans-Prozess Honigverarbeitung

  • lieber mit einem Dutzend Doppelsieben

    Ich möchte nicht wesentlich mehr Investieren als ich habe

    Na jaaa, also der Auslöser, mich nach Alternativen zum Doppelsieb umzusehen, war, dass ich es unverschämt fand, für das einzelne Set um 30,-€ im Imkereibedarfshandel zahlen zu müssen - in dem Wissen, dass mindestens ein Zweites ganz gut wäre.


    Für den Eimer mit zwei Kunststoffquetschähnen und einem Spitzsieb habe ich auch um 30 € ausgegeben (und ne halbe Stunde Bastelei - aber der Imker bastelt ja gern) und dazu nochmal neunfuffzich für zwei Edelstahlküchensiebe in einem bekannten Discounter - bin aber zuversichtlich, dass ich damit auch mittelgroße Mengen Honigs aus der Schleuder in den Eimer zu bekommen, ohne Überschwemmungen zu produzieren.


    Und spätestens alternativ zur Anschaffung des dritten Doppelsiebes zu diesem Zweck, ist die von mir gewählte Lösung erheblich günstiger - immer in der Hoffnung, dass sie so gut funktioniert, wie in diesem Internet, von dem jetzt alle immer reden (und vor dem mich der Leiter meines abgebrochenen Imkerkurses EINDRINGLICH gewarnt hat!) angepriesen.


    Falls nicht, gehe ich reumütig Doppelsiebe kaufen... .

    Munterbleiben!


    Erste Gehversuche mit 3 WV und einem Ableger in 12er Dadant mod.

  • Eine funktionierende Imkerei besteht aus drei Leuten:

    Wolfgang ( oder Euer Name ), der Imker der den Bien versteht,

    Ralf Möller ( oder ein Bodybuilder Deiner Wahl ) um Zargen zu heben und

    Claudia Schiffer ( oder eine Sexbombe Deiner Wahl ) für den erfolgreichen Verkauf.

    Der Gebrauchtwagenhändler Deiner Wahl der heute in Edelstahl macht gehört nicht dazu.

    Aber versteht mich nicht falsch, ich liebe Edelstahl, tolles Zeug, Pflicht in der Imkerei, keine Frage, aber ich Imkerei nicht um in Edelstahl zu investiere, ich benutze Edelstahl um etwas entspannendes zu tun. Zen, oder die Kunst Imker zu sein.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.