Rähmchen gehen beim Raushebeln kaputt

  • Zonko

    Du schreibst:


    Zitat

    Ich habe jetzt in jeder Zarge ein Rähmchen herausgenommen und die anderen etwas weiter auseinander gezogen damit sie nicht mehr so eng aneinander liegen.


    Das war leider keine gute Idee.

    Wie viel Luft ist jetzt zwischen den Hoffmännern? Nur so'n Hauch, in der Hoffnung, dass es nächstes Mal nicht mehr klebt?

    Oder gleich ein paar Millimeter?

  • Wenn du ein Rähmchen weniger rein machst und den Abstand dadurch vergrößerst hast du erst reccht Verbau. Das willst du auch nicht.

    Grenzen sind konstruiert. Was uns trennt und verbindet, wird von Menschen gemacht.

  • Genau. Lösung: Schied. Lange Antwort:


    Ich betreue ja noch ein paar Zandervölker mit, Zanderrähmchen mit langen Ohren, Hoffmann-Seitenteilen, ohne Schienen etc. Man kann durchaus vernünftig damit imkern, aber wenn ich mich dann jeweils wieder meinen eigenen Beuten mit Edelstahlschienen und Polsternägel-Rähmchen zuwende … :love:


    Was sich bei uns bewährt hat: Im Frühjahr werden von zehn Rähmchen zwei entfernt und dann wird ein Schied eingehängt. Das hat ganz allein den Zweck, einen vernünftigen Schieberaum herzustellen. Die ganze Saison hindurch öffnet man die Kiste, Schied raus, alle Rähmchen gemütlich lockern und dann die anstehenden Arbeiten erledigen. Wenn man weiss, dass man nicht mehr in den Brutraum schauen muss, entfernt man das Schied, gibt zwei neue Rähmchen rein, auffüttern, winterfertig.


    Wenn man die Rähmchen wieder in die Kiste gibt: Nicht reinhängen und zusammenschieben! Von oben direkt Seitenteil an Seitenteil runterschieben. Dann werden kaum Bienen gequetscht.

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Die Hoffmänner funktionieren wenn man etwas mit Bedacht vorgeht. Empfiehlt sich sowieso bei den Bienen. Natürlich wollen die vorher seitlich gelöst werden und zwei mm rechts und links am Rand sind auch recht praktisch.

    Die Rächen sind dagegen richtiger Mist.

    Jetzt noch in den Völkern in Deutschland rumfuhrwerken ist schlecht.

    Beobachtung anderer Imker beim Hantieren an den Völkern hilft.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig auch mit den Rähmchen

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Ein hochwertiger Stockmeißel ist auch sehr hilfreich. Der rote vom H... ist leider nicht optimal für Hoffmannrähmchen. Diese Erfahrung hab ich gemacht. Das nur ergänzend zu den vielen guten Ratschlägen, die hier schon genannt wurden.

    Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen.

  • man soll die Hoffmänner nich so dolle verteufeln....

    Bestimmte Beutesysteme funzen nich so recht ohne, die brauchen halt intelligenter Weise Hoffmanner.

    Zweizargig geführte Langstroth oder Zander zb, die haben den Beespace oben. Du bist gezwungen die auf die Kopfseite abzustellen (wennst Hirn hast) Alles was dann nicht fest gehalten wird, fällt gerne .......

    So ner vollen10er Langstroth (null platz) ist es egal ob Pilzköpfe oder Hoffmänner dirn stecken, mir aber nu nich, ich würde da, und darum gibts das ja auch, verstärkte Oberträger Hoffmann über kreuz genagelt, verwenden. Das hast Zander nun auch eingesehen und ist mittlerweile Standart.

    Wem also Hoffman nich so gefällt sollte über ein neues Beutesystem nachdenken:saint:

    Was nu totaler Blödsinn ist: 12er/10er DD mit Hoffmann.

    Bei mir war es ein wichtiger Entscheidungspunkt für DD, nämlich das die Wabenschenkel vom nächsten Beutenteil, wenn es drauf liegt, festgehalten werden:!:

    Du kannst mit der geschlossenen Beute (Gurt) beim Wandern machen was du willst, alles was drin ist bleibt wo es soll, egal ob der BR voll mit Waben odereben wie meist, eben nicht, ist.

    Funzt das nicht, hast DD mit Beespace oben (kopfschüttel), also tiefe Langstroth;)

    Denke ich nun, bei diesem Wissen an ne 12erDD mit Beespace oben (hab ich schon zu kaufen gesehen)

    fällt mir die Nutzenunfunktion ein, und die Namen gehen mir aus

    Uff:/

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione

  • Moin

    Ich arbeite seit jeher mit DN-Hoffmann (Segeberger). Mir ist eigentlich nur einmal ein Rähmchen kaputtgegangen bei einer Futterkranzprobe im März vor ein paar Jahren -->das ist die "Arbeitshemmung" für den ungeduldigen jungimker -->wenn du die Rähmchen nicht rauskriegst hast du im Volk auch nichts zu suchen(:)) Ausser man hat eine FKP wegen Sperrbezirk.

    im Frühjahr/Sommer ist das Propolis weicher und man kann die Rähmchen ohne große Probleme mit dem Stockmeißel trennen -->und möglichst nicht versuchen eine aus der mitte als erste zu ziehen!

    bei jeder durchsicht immer auf engen Wabensitz achten und sie Seitenflächen abziehen.

    Ansonsten kann ich mich der Empfehlung anschliessen: Ein gutes Buch kaufen (nicht nur YT^^)und sich ansonsten auf die Hände setzten bis zu Winterbehandlung!

    VG

    Martin

  • Ich habe früher auch mit Segebergern 2-zargig und Hoffmann-Rähmchen geimkert und jedes Frühjahr sind mir die doofen Rähmchenoberträger beim Ziehen der ersten Waben kaputt gegangen. Die Wabe musste mühsam aus der Zarge gepopelt werden, was zu zermatschten Bienen und Stichen geführt hat. Nie wieder möchte ich so imkern :D

    Mit Rähmchen ohne Hoffmann-Seitenteile, dafür mit Polsternägeln und Schied, ist es eine vollkommen andere Welt, aus der ich nie wieder weg möchte :love:

    Und durch den dicken Oberträger bekommt man auch den Überbau auf den Rähmchenoberträgern gut in den Griff.

    ca. 10 Völker (Carnica) auf DNM 1,5 mit Schied (Segeberger) im schönen Hochsauerland

  • Wenn der Bauer nicht schwimmen kann, liegts an der Badehose.

    Da ist was dran. Ich habe in dieser Zeit (meine ersten Imkerjahre) auch noch mit Rähmchenzieher gearbeitet. Würde ich heute nie wieder machen. Aber jeder so wie er mag 8o

    ca. 10 Völker (Carnica) auf DNM 1,5 mit Schied (Segeberger) im schönen Hochsauerland

  • Das ist ein und das selbe Volk,

    1x Ende März ,1x Im Februar

    Einen wunderschönen guten Morgen an diesem wunderschönen guten Morgen :-)


    Sorry, das ich mich einmische.

    Ich mag die Hoffmannrähmchen auch nicht, die Zander-DN-Rähmchem mit den Plastikabständen sind genauso schlecht, da die Abstandshalter ,meistens gerade wenn mann die vollen Rähmchen rausnimmt,abrutschen und du hast statt des Rähmchens nur noch den Plastikhalter in der Hand X/

    WEnn die Plastikdinger festgetackert sind, geht das rausheben, kannst die Rähmchen aber nicht mehr auskochen oder mit Dampf ausschmelzen, den dann sind die kapputt und du mußt Sie runterfrimmeln, auch nicht schön.

    Für uns ist das Dadantmaß mit den Pilzköpfen optomal, obwohl die Dinger mabchmal aus dem Holz gezogen werden, wenn Sie etwas angeklebt sind.

    Aber einen Tod muß man sterben und das ist das kleinere Übel.


    Warum schimpft Ihr das Zonko, am 18.11 die Völker öffenet und durch matscht?

    Wird das nicht im Moment auf allen Youtubekanälen, FB u.s.w. gezeigt und probagiert?

    Na klar, machen so einen ,sorry, Mist dann die Anfänger nach.

    Und na klar sind Sie dann im Februar schon wieder drann, muß doch geschiedet werden :rolleyes: und na klar haben Sie dann nur noch die Hälfte der Völker oder gar keine mehr.

    Auch ist das dann mit der Schwärmerei nicht mehr so schlimm, den wenn ich ein Volk im Februar vom Futter neheme, sparrt die Bienen das restliche Futter und schränkt die Brut ein.

    Sieht natürlich gut aus,wenn das Völkchen 1 komplette Wabe mit Brut hat und das auf mehrenen Waben "nur" 5 halbe Waben mit Brut hat.

    Aber das wird ja nicht so deutlich und immer und immer wieder durch die tollen Filmchen gesagt.

    Es sind halt immer die "besseren" Imkerer die den Anfängern im Gedächtnis bleiben :*

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike

  • Warum (wärme)schieden dann Leute wie Eugen Neuhauser und das auch relativ früh? :/

    "Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen." Mark Twain