Habe ich heute im Spiegel? weiß jemand näheres dazu

  • BEDROHTE BIENENVÖLKER


    Gefahr durch neues Virus


    Der durch Milbenbefall bereits stark dezimierte Bienenvölker-Bestand in Deutschland wird jetzt offenbar zusätzlich durch einen neuen Krankheitserreger bedroht. Das Kaschmir-Virus war bislang in Deutschland unbekannt.



    DPA
     
    Vermutlich haben importierte Bienen das Virus eingeschleppt
     
     
    Hamburg - In mehreren Teilen Süddeutschlands ist nach einem Bericht der "Welt am Sonntag" das Kaschmir-Virus nachgewiesen worden. Das Bieneninstitut Kirchhain hat allein in Hessen von 49 untersuchten Bienen-Ständen 12 positiv getestet. Eine weitere Bedrohung für die Bienen, da bereits rund ein Drittel der Bestände in Deutschland durch die Varroa-Milbe vernichtet worden war. Das Virus werde vermutlich durch die Varroa-Milbe auf die Bienen übertragen, hieß es. Gegen handelsübliche Mittel sei die Milbe bereits immun.
    Der Befall mit Kaschmir-Viren werde von Forschern auf umfangreiche Bienenvolk-Importe zurückgeführt, hieß es. Der Vorsitzende des rheinischen Imkerbundes, Udo Schmelz, schätzt, dass allein in diesem Jahr 200.000 Bienenvölker aus dem Ausland, vor allem Australien und Neuseeland, eingeführt worden seien. Das Virus sei bisher nur in diesen Ländern sowie den USA, Kanada und Spanien nachgewiesen worden. Ein EU-Ausschuss habe die Einfuhr von Bienen aus Drittländern in die EU bereits als große Gefahr bezeichnet.


    Dem Bericht zufolge fürchten viele Imker wegen des großen Bienensterbens um ihre Existenz. Von rund 800.000 Bienenvölkern, die es zur Jahreswende gegeben habe, hätten bis heute nur etwa 570.000 überlebt, hieß es. Schon im vergangenen Jahr habe der Honigertrag nur noch 13.900 Tonnen betragen, verglichen mit 23.900 Tonnen im Jahr 2001.







    DRUCKVERSION
    ARTIKEL VERSENDEN
    LESERBRIEF SCHREIBEN




    © SPIEGEL ONLINE 2003
    Alle Rechte vorbehalten
    Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet AG