Vereinen von zwei schwachen Völkern im November

  • Hallo Imkerfreunde,


    ich habe leider zwei Völker, die anscheinend durch die Varoa ziemlich geschwächt wurden (Strohbeuten scheinen ein Brutherd für die Varoa zu sein; ist aber ein anderes Thema). Die beiden Völker sind mittlerweile milbenfrei und stabilisiert, allerdings ist die Bienenmasse in jedem Volk für den anstehenden Winter nicht ausreichend.

    Ich wollte sie deshalb vereinen.

    Was ist die beste Vorgehensweise? Einfach das eine Volk auf das andere aufsetzen und die Königinnen entscheiden lassen wer überlebt, oder erst die Königin aus einem Volk entfernen vor dem Vereinen?

    Oder kann ich noch warten und sehen wir der Winter sich entwickelt und dann ggfs. im Winter die Völker auch noch vereinen?

  • Hallo KlauzsF,


    bin auf Antworten gespannt!

    Also ich als Anfänger würde es noch machen. Kö abdrücken, die ich nicht haben will, 2 h warten und die Andere obe drauf.

    Ordentlich rauch rein.

    Also ich mit meinen Segebergern.

    Aber mich verwirrt der Begriff Strohbeuten! Meinst Du Körbe?

    Da wäre ich dann raus.

  • Ich empfehle zu warten, bis der Winter so ist, dass Du weisst, dass Winter ist. 😎


    In der dann folgenden bienenfreien Zeit solltest Du Dir überlegen, ob für Dich imkern in bewährten Magazinen nicht doch die sinnvollere Variante wäre.
    Schade, dass Bienen nicht schreien können.

    Gruss

    Ulrich

  • Danke für Euer feedback, werde das simple Aufsetzen vornehmen und die Bienen das selbst entscheiden lassen.


    Mit Strohbeute meine ich eine Holzbeute im Langstroth-Format mit 60mm Strohschicht. Srohbeuten haben eine lange Tradition und es gibt gerade was Wärmehaushalt und Feuchtigkeitsregulierung angeht kaum etwas Besseres.

    Ich habe Stroh- und Holzbeuten in Langstroth und Styropobeuten in Dadant, also genug bewährte Magazine.

    Ist dieses Jahr das erste Mal, dass sich die Varoa so in meinen beiden Strohbeuten ausgebreitet hat. Vielleicht Zufall oder die beiden Völker waren einfach zu schwach.

  • Danke für Euer feedback, werde das simple Aufsetzen vornehmen und die Bienen das selbst entscheiden lassen.


    Mit Strohbeute meine ich eine Holzbeute im Langstroth-Format mit 60mm Strohschicht. Srohbeuten haben eine lange Tradition und es gibt gerade was Wärmehaushalt und Feuchtigkeitsregulierung angeht kaum etwas Besseres.

    Ich habe Stroh- und Holzbeuten in Langstroth und Styropobeuten in Dadant, also genug bewährte Magazine.

    Ist dieses Jahr das erste Mal, dass sich die Varoa so in meinen beiden Strohbeuten ausgebreitet hat. Vielleicht Zufall oder die beiden Völker waren einfach zu schwach.

    Das hat wohl nichts mit den (Stroh-)Beuten zu tun.

    Das kann viele Ursachen haben. Nur, welche? Das kann nur vor Ort durch einen erfahrenen Imker beurteilt werden.

    Vereinigen: Ja. Und weiter beobachten! Auf Futter achten.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • (..) Strohbeuten (..) Brutherd (..) Varoa (..)

    Die logische Verknuepfung von (Stroh-)Beuten mit Brutherd f.d. Varoa lenkt um, davon, dass der Brutherd der Varroa-Milben die Brut ist und nach neuen Erkenntnissen es keine echt phoretischen Varroa(-Stadien) gibt, weil Varroen ausserhalb der Brut sich am Fettkoerper unten, hinter beim Aufsitzt am Hinterleib ernaehren.

    Was du meinst, Klaus, ist vll. dass du ein Varroa-Problem in der Strohbeute hast und dass nicht erwartet hast und/oder m.H. der gut isolierenden Strohbeuten vermeiden wolltest. Strohbeute, uebrigens, mein Daumen hoch :)

    Denke, dass Varroose, die Erkrankung an Varroen, ein multifaktorielles Problem ist. Ich wuerde bei deinem Problem z.B. nicht auf die Beute schauen, sondern schon eher auf die Genetik, die Betriebsweise, oder die Varroakontrolle und -behandlung. Siehe obigen Beitrag von Fred.

    Mach doch dazu ruhig einen eigenen Thread auf?

    "Wat dan een sin Uhl is dan annern sin Nachtigal." [Fritz Reuter, 1810-1874] :S

  • (..) Strohbeuten (..) Brutherd (..) Varoa (..)

    Denke, dass Varroose, die Erkrankung an Varroen, ein multifaktorielles Problem ist. Ich wuerde bei deinem Problem z.B. nicht auf die Beute schauen,...

    Denke ich auch. Bei uns in NRW z.B. Ist es so warm, dass die meisten Völker einfach nicht in die Brutpause kommen. Egal welche Beute. Styro oder Holz. Und dadurch hast du halt auch noch Varroa satt..

    Allerdings quillen die Kisten auch fast über vor lauter Bienen:)

  • Guckst Du gelegentlich mal rein in Deine Völker? Südhessen ist definitiv immer mit am wärmsten in Deutschland und hier sind die Völker jedes Jahr im November brutfrei oder sie haben nur noch kleinste Restbrutflächen. Ziemlich unabhängig vom Wetter. Ende Dezember brüten sie schon wieder.

    Nächstes Imkerforumstreffen am 26-28.3.2021 im Jagdhof Kleinheiligkreuz bei Fulda!

  • Guckst Du gelegentlich mal rein in Deine Völker?

    Nur wenn die Aussen-Temperatur 2Stellig ist. Vor 2 Wochen hab ich zuletzt geschaut, da war z.T. noch ganz frische Brut zu sehen... Allerdings war auch ein Volk (2Zargen Styro) komplett Brutfrei...:/

    Ich hab bei den Völkern, die einen Klimadeckel haben, Thermometer eingebaut, die die Temperatur ca. 3cm unterhalb des Deckels messen. Das noch am stärksten brütende Volk hat dort eine Temperatur von im Schnitt 28Grad. Die anderen liegen bei 16-18 Grad.