Flugloch beim Nicot-Boden

  • Ist trotzdem schön kompliziert 😕

    Ich weiß nicht wie der Bien einen offenen Boden und ein übers Jahr mehrfach sich änderndes „Flugloch“ zusammen bekommt?

    Das Flugloch ist doch für das Beutenklima unter sich änderndem Wetter wichtig und nicht nur für raus und rein.

    Bitte erklärt einem „Langsamdenker“ wie das der Bien macht.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Der Bien setzt auch mal ein Propolisgitter ins Flugloch, wenn es ihm zu kalt wird.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Der Bien setzt auch mal ein Propolisgitter ins Flugloch, wenn es ihm zu kalt wird.


    Liebe Grüße Bernd.

    Das kenne ich nur von rechteckigen „Fluglöchern“. Bei Runden haben sie es noch nicht gemacht.

    Nur, einen Grund finde ich nicht!

    Wieso kompliziert? Ein Keil fürs ganze Jahr! Jeder sucht sich dem für sich passenden heraus. Welchen würdest du nehmen wenn du einfach denkst? K.I.S.S.

    Ein Keil fürs ganze Jahr? Wozu der Keil? Das Flugloch kann doch gleich die richtige Form und Größe haben, fertig.

    So gesehen, doch kompliziert!?

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Also zum wandern einen Boden bei dem das Loch zu ist, für Ableger einen mit kleinen Flugloch und für wirtschaftsvölker einen Boden mit „dem richtigen“?

    Imker seit Februar 2020
    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • Ein Keil fürs ganze Jahr? Wozu der Keil? Das Flugloch kann doch gleich die richtige Form und Größe haben, fertig.

    So gesehen, doch kompliziert!?

    Sag mal, bist du so kompliziert, oder denkst du nur so? Ob ich das Teil da vorne unten im Boden Fluglochkeil oder Flugochleiste nenne, ist doch im imkerlichen Sprachgebrauch echt Wumpe. Es ist immer das gleiche Teil. Da bricht mir doch fast das Tourette-Syndrom wieder durch ...
    Ganz einfach, das ganze Jahr den gleichen Boden (bei mir geschlossen, mit Lüftungsöffnung im hinteren Bereich) mit dem gleichen Flugloch. OK?

    Grenzen sind konstruiert. Was uns trennt und verbindet, wird von Menschen gemacht.

  • Doch ich habe nicht vom Keil / Leiste oder sonstwas geschrieben, ich habe gefragt: Warum überhaupt solche Anpassungen, wenn es gleich passend in den Boden eingebaut ist, das Flugloch?

    Das steht doch hunderte Male in diversen Threads, die du sicher auch gelesen hast. Wenn nicht, dann findest du rechts oben die Forensuche. Was du hier machst, nennt man trollen.

  • Habe ich. Doch keine Antwort auf die Notwendigkeit der ständigen Anpassungen gefunden. Ich möchte es ja nur wissen. Ich will niemandem etwas abverlangen oder einreden.
    Und emotional schon garnicht, das ist eine rein sachliche Frage!

    Muss aus irgendwelchen Gründen ein Flugloch/ ein Boden oder ein ... an irgendetwas angepasst werden? Oder funktioniert eine Beute auch ganzjährig mit dem gleichen Flugloch / mit dem gleichen Boden?

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Habe ich. Doch keine Antwort auf die Notwendigkeit der ständigen Anpassungen gefunden. Ich möchte es ja nur wissen. Ich will niemandem etwas abverlangen oder einreden.
    Und emotional schon garnicht, das ist eine rein sachliche Frage!

    Muss aus irgendwelchen Gründen ein Flugloch/ ein Boden oder ein ... an irgendetwas angepasst werden? Oder funktioniert eine Beute auch ganzjährig mit dem gleichen Flugloch / mit dem gleichen Boden?

    Wenn in Deinen Beuten ganzjährig gleich große Völker wohnen, dann brauchst Du selbstverständlich nie etwas an den Fluglöchern ändern.

    Rein sachlich gesehen mäandern vermutlich auch Deine Völker, zwischen im schlechtesten Fall

    ca. 6.000 Bienen bis im Maximum von 60.000 Bienen.

    Daraus leiten viele Imker ab, dass es die eine oder andere Anpassung der äußeren Umstände geben sollte. ;)


    Schöne Grüße

    Peter

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Braucht man noch kleinere Fluglöcher als bei EWK oder Kieler? Selbst im September haben die Völkchen im Kieler keinerlei Probleme sich gegen Wespen zu behaupten.

    Für 4-7W-DNM-Ableger reicht ein 2cm-Flugloch (auf halber Höhe, bei geschlossenem Boden) - um aus einem EWK auf 2-4 Brutwaben zu wachsen und zu überwintern.

    Auch 40-50 x 8mm am Boden haben sich bei DNM bewährt.

    Ich bilde keine 1W-Ableger, die Fluglöcher mit einer Bienenbreite benötigen. In so ein Loch zieht nicht einmal ein Notschwarm ein.


    Hornissen haben als sie 2x in den letzten 6 Jahren Bienenkästen besiedelten ihr Flugloch auf etwas mehr als 2 Hornissenbreiten verkleinert.

  • Ich sag an dieser Stelle mal einen herzlichen Dank für die netten und hilfreichen Antworten. Für die anderen nicht ;-)


    Ich habe mir also weiße Fluglochschieber bestellt und werde die bei Bedarf dann per Klebeband anpassen. Ich bin gespannt wie der Umzug dann klappt :-)