Feine Glassplitter im Honig - Bienen damit füttern?

  • Einem Jungimkerkollegen passierte ein Mißgeschick. Im Ergebnis sind jetzt einige Gläser zu Bruch und der Honig darin dürfte jetzt nicht nur mit groben, sondern auch mit feinen Glassplittern versetzt sein. Er würde jetzt am liebsten (noch ist es warm genug dafür bei uns) den Honig seinen Bienen zurückgeben oder provisorisch abfüllen und im Frühjahr damit füttern.

    Ich möchte seine Ehrfurcht vor der Gabe seiner Bienen nicht bremsen. Da mir dazu jede Erfahrung fehlt:

    Gibt es sachliche Gründe, die gegen ein Rückfüttern sprechen?

    Ich könnte mir z.B. vorstellen, daß die Bienen bei Überkopffütterung versuchen würden, Fremdkörper aus der Beute zu schaffen und daß so z.B. Glassplitter in den Brutraum bzw. sogar im Wabenwerk hängen bleiben. Abhilfe: Honig in Futterschale auf dem Beutenboden, also unter den Waben darbieten?

    Verletzungsgefahr für Bienen an scharfkantigen Glassplittern scheint mir dagegen unwahrscheinlich.

  • Es geht hier nicht um eine Riesenmenge, sondern nur um 1 Karton 250er Gläser. Davon ist mglw. auch nur die Hälfte zerborsten. Melitherm hat der Jungimker nicht und den für ca. 1 ... 2 kg Glassplitterhonig extra vom Berufsimker auszuleihen, sich einen eigenen Seihsack zu kaufen und gleich zu opfern ... ich fürchte, das erscheint auch dem Jungimker zu weit hergeholt.

  • Gläser auf Abtropfsieb, Heizlüfter oder Wärmeschrank, dann sind schon alle Teile über 1mm raus, mit ein bißchen Wasser verdünnen und im Lochdeckelglas füttern, die Splitter sammeln sich auf dem Deckel. Man kann es natürlich auch noch durch ein Tuch/Anti-unkrautfolie schütten.

  • Hallo, ...

    wenn ichs nicht besser wüßte würde ich jetzt fragen wo die Kamera ist .

    ... wir schreiben mitte NOVEMBER !!!

    Egal wie warm od. kalt es jetzt noch ist oder wird ! Jetzt giebt es nur noch eine vertretbare Maßnahme an den Völkern , und das ist die fällige Winterbehandlung.

    Die Völker sollen und müssen zur Ruhe kommen !

    Honigeintrag, egal welche Menge, um diese Jahreszeit ist absolut kontraproduktiv.

    Also entsorge die paar Kilo, oder friere den ganzen Salat in einer alten Tupperschüssel ein und stelle die Schüssel im Frühjahr einem Volk unter. Aber nicht jetzt !

    Gruß Finvara

    ... alle sagten das es unmöglich ist, .... bis einer kam der das nicht wußte

  • Karton entsorgen und sich merken was schief gelaufen ist! Für die 3 Kilo würde ich nicht so einen Aufriss machen. Am einfachsten den Honig in heißem Wasser auslösen und eeggiessen, die Gläser in das Altglas, fertig.

    VG Rudi

  • Wenn Zurückfüttern, dann würde ich den Melitherm nicht in Betracht ziehen.

    Wegen der paar Gläser würde ich auch keinen Aufriss machen. Die Ganzen Gläser rausfischen und abspülen, den Rest in kaltes Wasser stellen. Das löst sich wunderbar, braucht halt zwei Stunden länger.

    Wasser abgießen, den Rest in die Restmülltonne und fertig.

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.

  • Met aus 6 Gläsern a 250gr macht wenig Sinn.

    Flasche Federweißer kaufen und bis auf 5cm austrinken, mit 500g Honig und entsprechend Wasser wieder auffüllen.


    Flasche nicht feste verschließen und zur Sicherheit in ein Salattellerchen o.ä. auf den Küchentisch stellen. Wenn's vom Geschmack her paßt (3-5 Tage später) in den Kühlschrank stellen und kalt genießen. Federmet :)


    Kann man mehrmals wiederholen :)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife