Apilift, Kaptarlift oder Zargenlift

  • Sehr cool. Wie fährt sich die Karre auf unebener Wiese?

    Fährt sich gut, auch durch Schlammkuhlen oder weichen Acker. Wenn es zu uneben wird, muss man wie bei einer normalen Schubkarre an den Griffen anheben und lässt sich quasi ziehen. Bin zufrieden, mal sehen wie sich das teil bei der Ernte bewährt. Auf jeden Fall kann ich damit immer mindestens ein Volk komplett abräumen, die gebastelte Kiste wiegt etwa 10 Kilo, dann verbleiben noch ca. 120 kilo Zuladung. Mitgeliefert werden statt Rädern vorn auch Stützen, die man alternativ anbauen kann.


    Schöne Grüße- Matthias

    Es war alles sooo gut geplant. Und dann kam das Leben dazwischen...

  • Immenlos Lieber Ulrich, reinpassen tu ich da prinzipiell schon, mit der erlaubten Zuladung ist es (zumindest im Moment noch) etwas anders... ;)


    Die Karre macht jedenfalls Spaß, ich habe sie heute fertiggemacht und bin, auch mit Last, ein bisschen auf dem Acker umhergefahren. An den Siebdruckplatten-Rändern werde ich wenn es etwas wärmer wird, noch zwei-Komponenten-Kleb auftragen, damit das Holz auch wasserfest ist. War auch ein bisschen was bei, alles sollte so sein, dass man sich nicht die Finger einklemmt (darum u.a. die niedrigen Seitenwände), dass nichts verrutscht (Leiste in der Mitte) und dass die Kiste noch so gerade ausgewuchtet ist (hintendran habe ich zwei Sägeaussparungen, so dass die Kiste noch etwas näher an das Gestänge herangezogen werden konnte), und es sollten zwei Zargenstapel transportiert werden können. Befestigt mit Schlosserschrauben mit Sicherheitsmuttern. Die Kiste lässt sich am Gestänge nach vorn kippen, so dass man das Innere mit Hochdruckreiniger oder normal Wasser+Bürste/Lappen gut sauberbekommen kann. Ich freue mich schon auf die ersten Einsätze :)


    Schöne Grüße - Matthias

    Es war alles sooo gut geplant. Und dann kam das Leben dazwischen...

  • Moin,

    geiles Teil, Matthias! :thumbup:

    So ähnlich könnte ich mir das auch vorstellen;-)

    Einziges Manko an deiner Konstruktion ist, dass man die Kisten drauf heben muss.

    Mir schwebt vor, dass z.B. vorne das Brett nicht ist und man dort dann die Beuten vom Bock auf die Karre ziehen kann und am Hänger die Beute von der Karre auf den Hänger zieht, ggf. halt dann nur eine Beute auf einmal mitnehmen....

    Ich würde ggf. an deiner Stelle noch links und rechts in die Seitenbretter Löcher rein machen, wo du Spanngurte durchziehen kannst.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Danke Hamburger-Jung,

    ja, wegen Rücken habe ich dieses und letztes Jahr alles auf Flachzargen umgestellt, 18-20 Kilo bekomme ich hoffentlich noch lange getragen und dann sollte das passen :) die Höhe ist auch etwas über Beutenbock-Höhe als Abstellfläche und Werkzeughalter gut geeignet. Bin aktuell zusammen mit meiner Holden 2x/Woche im Fitnesscenter, Mukkis für die Honigernte aufbauen, die hoffentlich gut wird ;) - und 30 Kilo abnehmen kann bei mir auch nicht schaden.

    Wegen rüberschieben, greift das doch sehr die Styroporbeuten an habe ich gesehen, dafür müsste man sich was überlegen, ein kleiner Beutenkran bzw. Flaschenzug+Laufkatze am drehbaren Ausleger-Arm wäre dann m.E. das Mittel der Wahl. Holz sollte das Geschiebe denke ich besser vertragen, aber dann reibt sich wieder die Siebdruckplatte über die Zeit ab. Ich belasse es solange es geht, erstmal mit einfach drauf abstellen.

    Mettbroetchen ich glaube, die 15er Siebdruckplatte ist schon recht stabil und sollte so halten, v.a. später mit dem Epoxidharz auf allen Kanten und an allen Auflagestellen wird das denke ich "noch bombenfester" und unempfindlicher als es jetzt schon ist, wie gesagt ich nehme das Teil nochmal komplett auseinander wenn es etwas wärmer ist und streiche alle Löcher und Kanten. Habe das Zeugs aus dem Bootsbedarf gekauft, das ist denke ich super geeignet, und dann quillt auch nix mehr auf über die Zeit.

    Spanngurte könnte man tatsächlich noch dranbauen, vor allem für den Bienenvölkertransport, "für alle Fälle". Ich habe zum Glück nur kurze Distanzen zu überbrücken, da geht das denke ich ohne, aber wenn es über Stock und Stein geht und die Beuten anfangen zu hüpfen, kann ein Festzurren nicht schaden.


    Schöne Grüße - Matthias

    Es war alles sooo gut geplant. Und dann kam das Leben dazwischen...

  • v.a. später mit dem Epoxidharz auf allen Kanten und an allen Auflagestellen wird das denke ich "noch bombenfester" und unempfindlicher als es jetzt schon ist, wie gesagt ich nehme das Teil nochmal komplett auseinander wenn es etwas wärmer ist und streiche alle Löcher und Kanten. Habe das Zeugs aus dem Bootsbedarf gekauft, das ist denke ich super geeignet, und dann quillt auch nix mehr auf über die Zeit.

    Hallo Matthias,
    Epoxydharz solo ist für Kante an der Siebdruckplatte suboptimal, weil ohne entsprechende Fasermatrix zu spröde. Bootslack auf PU-Basis ist da besser weil meistens mit besserer Schlagzähigkeit eingestellt. Wenn es denn trotzdem Epoxy sein soll, gut (grob!) anschleifen, erster Anstrich ca. 10%verdünnt und nass in nass den zweiten unverdünnt drüber, evtl. leicht mit Baumwollflocke oder feinen Glasschnitzeln andicken.

    Gruß Thorsten

  • Ich bin jetzt von "normalem" Harz ausgegangen, solltest du ein entsprechendes Gelcoat/Topcoat-Material gekauft haben, sind die Hinweise hinfällig.

    Also mit Härter ist das Zeugs ("Yachtcare Epoxy BK"), soll langzeitbeständig für den Außenbereich sein und "Abriebbeständigkeit 3 - Waschbeständig", ob das reicht, werde ich sehen, sonst muss ich nächstes Mal genauer schauen :)


    Schöne Grüße - Matthias

    Es war alles sooo gut geplant. Und dann kam das Leben dazwischen...

  • Ich hab die Wanderkarre von WET, die fährt zwar auch in die Bodenwellen rein, aber halt auch aus eigener Kraft wieder raus. Das hilft dem Rücken sehr. Heben tut die nicht. Was ich allerdings beim Kaptarlift besser finde, ist die Klemmfunktion. Das ist gut gelöst. Die Völker sitzen beim Transport bombenfest.

    Hi rase wie hebst Du?

    „Wenn Bienen den Mindestlohn erhalten würden, würde ein Glas Honig mehr als 132.000 Euro kosten „🤔