Bienen weg im Oktober/November

  • Hallo zusammen,


    mir ist etwas passiert, was ich nicht ganz begreifen kann!


    Hier eine kurze Erklärung der Ausgangslage:


    20 Völker (Buckfast und z.T. Carnica Kreuzungen); davon 13 auf Zadant /US-Dadant, 7 auf Zander; davon 9 Wirtschaftsvölker, und 11 Ableger.


    3 Standplätze in ca. 1 km Entfernung voneinander.


    Im Juli wurde bei 7 Wirtschaftsvölkern TBE durchgeführt. Im Frühjahr wurde bei den Ablegern mit Milchsäure, nach der Ernte bei den 2 Wirtschaftsvölkern (ohne TBE) mit AS behandelt, die Sammelbrutableger wurden mit AS + Milchsäure behandelt. Im September habe ich die TBE-Schwärme (alle auf Zadant) nochmals mit Milchsäure behandelt.


    Mitte September wurde die Winterfütterung abgeschlossen. Mitte Oktober habe ich Futter und Varroa kontrolliert und alles für gut befunden. Königinnen legten, Futter war genug da, Schiede wurden gesetzt, Fluglöcher verkleinert.


    Vorgestern auffällige Fluglochbeobachtung - mehr Wespen als Bienen.


    Gestern dann die bittere Erkenntnis: 11 Beuten waren leer (4 Sammelbrutableger, 2 Wirtschaftvölker (ohne TBE), 3 TBE-Schwärme und 2 normal gebildete Ableger).

    - kein/kaum Totenfall, z.T. noch verdeckelte Brut, sogar Stifte waren hier und da noch vorhanden, keine Weiselzellen, trotz Raubwespen noch genug Futterreserven in den leeren Beuten.


    Die Verluste sind bei allen 3 Standorten gleich!


    Ich bin etwas ratlos, was ich falsch gemacht haben könnte???

  • Ferndiagnose ist immer schwierig - Bilder könnten helfen.


    Kein/Kaum Totenfall klingt danach, dass die sich leer geflogen haben. Bienen gehen zum sterben vor die Tür, wenn sie können. Dann findet man keine toten Bienen in der Kiste.


    Varroa ist da der Klassiker für. Ich würde orakeln dass die AS Behandlung nicht richtig gewirkt hat. Aber wie gesagt, so aus der Ferne ist das wenig mehr als 'Allgemeinplätzchen von sich geben'.

  • Hi, das hört sich sehr bitter an.

    Ich tippe auf unzureichende Varroabehandlung! Wie wurde bei der TBE im Juli behandelt? Milchsäure ist auch nicht der Bringer, da gibt es bessere Möglichkeiten... Wie hoch war der Befall und wie wurde dieser festgestellt?


    Grüße

  • Das ist traurig zu hören. Wespen würde ich ausschließen.
    Hört sich nach klassischem Varroaschaden an.

    Wenn du auf der Neuwieder Seite wohnst, kann ich mal vobeikommen und mir die Sachlage ansehen.

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • Obduktion durchführen und je nach Ergebnis Varroamanagement überdenken bzw. nach anderen Erkrankungen suchen, BSV zuziehen, vorsorglich Futterkranzprobe untersuchen lassen.


    https://www.imkerverein-greven…s-habe-ich-falsch-gemacht


    MS hat (bei Brutfreiheit!) nur eine Wirksamkeit von ca. 60%, deshalb muß MS nach ca. 1 Woche wiederholt werden. Wenn Brut vorhanden ist, sinkt die Wirksamkeit um ca. 50%, d.h. Wirksamkeit von 30% pro Behandlungsschritt. Das ist zu wenig, v.a. wenn gesunde Winterbienen aufgezogen werden sollen. Die Bienen brüten dann gegen den Varroaschaden an (der Imker freut sich über ein großes Brutnest und merkt nicht, daß vorgeschädigte, kurzlebige Bienen erbrütet werden), deshalb kann die Befallsmessung bzw. Windeldiagnose (v.a. wenn nur kurzzeitig) täuschen, weil überdurchschnittlich viele Milben sich in den (offenen und verdeckelten) Brutzellen verstecken.

    Mglw. war die Varroastartlast im Frühjahr bereits zu hoch.

  • Ok, darf ich nach der genauen Durchführung der Behandlungen fragen?


    TBE (wurde da anschließend nach 3 Tagen Milchsäure oder mit Ox behandelt? oder ohne Nachbehandlung?)

    Wie sah die AS Behandlung aus? Schwammtuch, oder Langzeitverdunster? mit wieviel AS wurde behandelt?


    Die Kombination AS und Milchsäure war mir bisher nicht geläufig. AS mit Schwammtuch und dann noch Milchsäure sprühen oder wie ist das zu verstehen?


    Dann steht da TBE Schwärme nochmal mit Milchsäure behandelt im September? Waren diese dann Brutfrei?


    Schied gesetzt vor dem Winter?


    Der Verlust tut mir sehr leid. Ich möchte da gerne mit dir auf Ursachen jagt gehen, denn damit kannst du in Zukunft solche Ereignisse vielleicht reduzieren.

    Bilder wären sehr hilfreich, aber auch die Stockkarten mit den Daten, wie, was, wann durchgeführt wurde. Vielleicht kann man dann eine Aussage treffen.


    Alles Gute.

  • Vielen Dank für Eure zahlreichen Antworten!!!


    Ich ziehe mir den Schuh "mangelhafte Varoabehandlung" an!!!


    Hätte ich nicht gedacht, dass mir das mal in dieser Größenordnung passiert.


    Ich gehe zunächst der Sache hier weiter auf den Grund und werde mich zu meinen weiteren Maßnahmen bzw. Erkenntnissen nach Erledigung einiger Maßnahmen im Forum äußern.


    Vielen Dank auch für die Beileidsbekundungen, welche ich in Gedanken an die toten Völker weiterleite!