Lochblech statt Gitterboden

  • Hallo!
    Die Firma Wagner bietet Magazine mit Unterböden mit offenem Alu-Lochblech an. (Im Unterschied zu Gitterböden bei anderen Firmen).
    Nun ist ja so ein Lochblech stabiler als ein Gitter, denke ich.
    Andererseits aber frage ich mich, ob das Lochblech nicht durch Gemüll verklebt werden kann und dann die Varroa nicht mehr durchfällt. :-? 
    Hat jemand Erfahrung damit? Ich möchte nämlich auf Dadant umsteigen und überlege noch, wo ich einkaufe (Wagner oder Weber?).
    Ich hoffe es bleibt Euch noch Zeit zum beantworten wenn heute Unmengen an Honig geschleudert werden! :D
    Fritz

    Fritz Eder
    (Hobby-Imker mit 4 Carnica-Völkern in DN im Garten - 335 m Seehöhe)

  • Hallo!


    Habe genau dieselbe Frage! Gibt es inzwischen Erfahrungen mit dem Wagnerschen Lochblech? - Welche Philosophie führt zu dem Lochblech? Zusätzlich zum Vorredner frage ich mich, ob das Lochblech nicht die Auswertung des Varoen- bzw. Müllabfalls beeinträchtigt (da ja nur ein Teil des Falls auf die Windel durchfällt). Oder seh' ich da was falsch?

  • Die Wagner Dadant Beute war ja in Weisach ausgestellt.
    Da war so ein Lochblech drin. Es ist ziemlich dicht, will heisen da fallen mit sicherheit nicht alle varroen durch. Laufen die dann wieder rein oder sind die runtergefallenen eh Tote?
    Zumindest beim Auszählen scheint mir das das Ergebnis zu verfälschen.


    Viel wichtiger finde ich die Aufhängungn der Rähmchen, die in den gezeigten Beuten in extra Aussparungen für die Ohren gelagert waren. Das ist ja allgemein nicht so wirklich toll hab ich mir sagen lassen.

    Gruß Otto Übrigens:Wenn man etwas will, findet man Wege! Wenn man etwas nicht will, findet man Gründe!

  • Viel wichtiger finde ich die Aufhängungn der Rähmchen, die in den gezeigten Beuten in extra Aussparungen für die Ohren gelagert waren. Das ist ja allgemein nicht so wirklich toll hab ich mir sagen lassen.


     
     
    also ist dann ein Schieben der Rähmchen quasi nicht mehr möglich? Das macht das Imkern ja nicht wirklich einfacher... :confused:

  • also ist dann ein Schieben der Rähmchen quasi nicht mehr möglich? Das macht das Imkern ja nicht wirklich einfacher... :confused:



    Bei den Dadantbeuten, die ich bei Wagner kaufte, liegen die Brutwaben auf Schienen (nicht Rechen); also kannst du sie nach Herzenslust schieben.
    Rechen zum Einhängen der Waben befinden sich ausschließlich in den Honigraumzargen. Oder ist es jetzt anders?


    Gruß
    Manne

  • Hallo,
    zum Rechen hat Manne schon alles gesagt.


    Ich habe den direkten Vergleich unterschiedlicher Böden. Allerdings nur für die 10er Systeme. Sollte aber bei den Dadantbeuten ähnlich sein.


    Wagner mit seinem Lochblech hat dabei klar das Nachsehen. Es bleibt relativ viel Gemüll liegen, der "Ausschnitt" des Bodens ist der kleinste von allen und erschwert die Gemüllkontrolle. (Außerdem könnte das Aluminium auf Dauer durch die Ameisensäure geschädigt werden.)


    Der Weber-Boden hat das Edelstahlgitter über die ganze Bodenfläche, aber auch Querstreben, auf denen das durchs Gitter fallende Gemüll liegenbleibt. ISt aber nicht ganz so problematisch und man kann bequem mit Hilfsmitteln unter den Boden fahren, wenn man denn die Beuten verladen möchte.


    Der Boden von René Hofmaier.de ist für mich ideal. Da ich nicht Wandere und unbedingt unter die Böden fahren muss, stört mich da das Fehlen der Querstreben nicht. Das Edelstahlgitter ermöglicht über die gesamte Bodenfläche ohne störende Querstreben ein fehlerfreie Gemüllkontrolle. Über die sehr gute Qualität der Böden und Beuten habe ich mich bereits mehrfach hier im Forum geäußert. Von mir ein "uneingeschränkt Empfehlenswert"!


    Gruß
    Ralph

  • Zitat

    .. aber es sieht so aus, als würden bei weitem nicht alle Milben durchfallen können.


    Das tun sie bestimmt nicht! - Ich frage mich nur, was sich der Hr. Wagner gedacht hat. Er muß zumindest so etwas wie einen Gemüll-Auswertungsfaktor entwickelt haben. :wink: - Ein Problem mit der Sauberkeit dürfte es auch geben, und sich in der Folge multiplizierende Einschränkungen des Durchfalls.