Welche Schleuder habt Ihr?

  • Komme kurz auf das Kernthema zurück und bin mit meiner alten (DDR) Radschleuder sehr zufrieden.[...]

    Verstehe eigentlich nicht, warum die Radschleuder (12W) kommerziell bei den Herstellern keine Geige spielt, für mich ist die bei Imkereien von 10- ich denke mal ca. 50 Völkern unschlagbar.

    Also soweit ich das kenne, ist das doch gerade in den ganzen Schleuderstraßen die Schleuder der Wahl... Zm einen verdaut keine Schleuder mehr Waben pro Durchgang und vor allem kann sie automatisch „quer“ mit nahezu beliebig vielen Rähmchen nebeneinander bestückt werden. Und das dann je nach Durchmesser mal drei oder vier.

    Warum sie sich auch nicht in kleineren Imkereien durchsetzt, kann ich nicht beantworten: Simple Steuerung, keine Richtungsumkehr notwendig, angenehme Arbeitshöhe. Aber es wird schon einen Grund haben, warum fast alle Hersteller das meiden, oder?

  • ich vermute mal, dass es teurer zu produzieren ist, weil man viel mehr "Metallkanten" bearbeiten muss. Eine Radialschleuder für 12/24 Waben ist ein 70-90cm "Topf" mit eingesetztem Schleuderkorb und einfachem Deckel lose oben drauf. Eine Radschleuder hat einen größeren Trommel-Durchmesser und an beiden Seiten muss man den kompletten Rand von Kessel und aufklappbarem Deckel dicht mit den Seitenblechen verbinden. Macht also einmal Umfang vom Topf unten zum Boden gegenüber von zweimal jeweils größerer Umfang der Seitenteile für die komplette Seite.
    Bei Schleudern für viele Waben muss man radial den Kesseldurchmesser immer mehr erhöhen, bei der Radschleuder erhöht sich nur die Breite, während der Umfang der Nähte durch gleichen Trommeldurchmesser nicht steigt. Damit wird die teure Nahtfertigung im Vergleich eher günstiger.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Klar.

    Der Preis und auch die Größe ist für Kleinst- und Kleinimker uninteressant. Der Markt beginnt erst bei Imkern ab 10 Völkern.

    Da wird es aber für den Hersteller uninteressant, denn durch den einfachen Wechsel des Korbes wird aus der Tangentialschleuder eine Radial- oder Selbstwendeschleuder - das ist entwicklungs-/produktions-/vermarktungstechnisch und auch logistisch viel simpler.

    Dadurch werden aber Radialschleudern für den Endkunden vergleichsweise teuer und damit wieder unattraktiv...die Katze beißt sich in den Schwanz.


    Nicht alles, was plausibel klingt, setzt sich auch am Markt durch. Bei den Schlauderstraßen sieht es aber anders aus.