Bewertung von Königinnen - Praktische Herangehensweisen gesucht

  • Zuchtstoff von:


    B3435(LS)= .18 - B3424(LS) otb S35(TK) :
    .18 - B134(LS)1dr ins P24(KK)1dr :
    .17 - B35(LS) ins B14Vt(RHO)


    Anpaarung Annaburger Heide:


    M61(DSU)= .18-M307(DSU)1dr(100%VSH) leyh B114(LS)1dr(88%VSH) :
    .18-M16(IMR) ins B147Vt(LS) :
    .15-M98(IC) mrk B53(MKK):
    .14-M125(TR)ilv bal B54(TR):
    .13-M62(TR) bal B47(MKK):


    Frage:

    Wenn ich davon nachziehe, sind die Nachkommen dann eigentlich "B" oder "M" ? Ich würde vermuten, es geht über die Mutter, also "B"?

  • Es geht über die Eigenschaften ;-) Sind sie "Buckfast-typisch" kommt da ein B dran.
    Die "M" ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keine "M". Das würde a bedeuten, dass die Eigenschaften der Ausgangskönigin (Wildform) noch deutlich beobachtet werden können. Das ist seit 2015 bestimmt nimmer der Fall.


    Ich würde sagen, hier hast du sehr gute Voraussetzungen! Die Mutterseite hat ich seinerzeit für unseren Verband geholt. Passt IMHO gut zur Vaterseite. Hoffentlich auch bei deinen Bedingungen. Viel Erfolg!

    Grenzen sind konstruiert. Was uns trennt und verbindet, wird von Menschen gemacht.

  • Ich kaufe von den üblichen bekannten Züchtern 1-3 geprüfte Königinnen jedes Jahr je nach Preis, Verfügbarkeit und was mir so fehlt.

    Was verstehst du unter geprüft? Im Normalfall erfolgt die Prüfung nur auf die Begattung/Brutbild.

    In der Regel Vorjahres Inselköniginnen, die vom Züchter überwintert worden sind, wobei die natürlich ihre Besten auch nicht verkaufen...

  • Es geht über die Eigenschaften ;-) Sind sie "Buckfast-typisch" kommt da ein B dran.
    Die "M" ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keine "M". Das würde a bedeuten, dass die Eigenschaften der Ausgangskönigin (Wildform) noch deutlich beobachtet werden können. Das ist seit 2015 bestimmt nimmer der Fall.


    Ich würde sagen, hier hast du sehr gute Voraussetzungen! Die Mutterseite hat ich seinerzeit für unseren Verband geholt. Passt IMHO gut zur Vaterseite. Hoffentlich auch bei deinen Bedingungen. Viel Erfolg!

    Hallo rall0r !


    Der Immenreiner hat da ja schon einiges dazu geschrieben. Das kann ich nur voll unterstreichen. Diese Cankiri97-Anatolierlinie macht einen guten Job. Es sollte daher ganz gut passen.


    Ich habe Dir mal die konkreten Abstammungen in Excel dargestellt. Als Baumdiagramm mit 4 Generationen ist das oft am leichtesten verständlich:


    Screenshot 2020-11-09 182654.jpg


    B3561(Rall0r) habe ich jetzt mal diese Kombination genannt...

    Nur mal so als schnelle Bezeichnung. Züchterkürzel hast Du ja noch keines.

    :wink:


    Da siehst Du, dass da viel Genetik aus vielen guten Herkünften dabei ist.


    Von der Monticola M98(IC) sind da nur noch 6,25% drin...

    Und das war zu diesem Zeitpunkt auch schon mehrere Male mit Buckfast angepaart.

    Also M, Monticola, ist das schon lange nicht mehr...

    :roll:


    Es "dominieren" Graaf-Reinet, Primorski Red01 und Elgon EO386 mit je 18,75%


    In meinen Augen wird hier viel zu viel "gemurkst" im Pedigree. Das Monticola-M hört sich halt wichtiger an als das Buckfast-B. Es werden Eigenschaften suggeriert die wohl nur noch marginal vorhanden sind. Verkauft sich halt besser...

    :eek:


    Entscheidend ist und bleibt die Selektion. Sehr wohl sind in jeder Linie einfach mal bessere und schlechtere. Und wenn du 20 davon hast, dann hast du schon mal eine recht gute Basis. Die meisten haben vielleicht 3 oder 4 von derselben Herkunft und "selektieren" dann daraus heraus. Es ist schon ein Anfang, aber 20 ist schon mal eine gute Hausnummer!

    :daumen:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Das Züchterkürzel habe ich tatsächlich schon - Jean-Marie hat freundlicherweise meinem Wunsch entsprochen :)


    Egal, wie ich die Kös selektiere, Bernd soll kommende Saison Drohnenrähmchen davon bekommen, für die Belegstelle. Insofern lohnt die Weiterführung aller Königinnen erst mal :)


    Vielen Dank für die Exceldarstellung!

  • Wichtig ist und da hat Markus recht, wie verhalten sich die 20 zueinander. Splitten sie stark wird es extrem schwierig. Darum hab ich dir mal eine von meiner Anpaarung gegeben und bin gespannt wie sie sich im Vergleich macht.

    Jedenfalls hat die Schwester der M61 sich in unserem VSB Projekt nicht ganz so einheitlich gezeigt.

    Du wirst sehen, es werden von den 20 auch noch genug wegfallen.

    Wenn du erst im Frühjahr die Königinnen aus den Minis in Vollvölker gibst, startet du auch erst ab dem Zeitpunkt die Bewertung und hast ein Ergebnis dann erst in 2022 im Frühjahr, da du erst dann die Überwinterung und Auswinterung bewerten kannst.

    Evt fallen dann aber einige schon im Laufe der Saison vorher raus, weil sie im Vergleich zu den anderen gewisse Erwartungen nicht erfüllen.

    Es ist und bleibt immer wieder spannend, da ich da auch ganz am Anfang stehe. Wenn wir uns jedoch die Arbeit mit der Bewertung aufteilen, musst keiner von uns 70 Völker haben.

    Ein Punkt den Markus brachte ist noch verzwickter, eine toll anhand der Leistung selektierte potentielle Zuchtmutter, kann was die Vererbung anbetrifft schlechter sein und stark splitten, als eine durchschnittlich bewertete Königin.

    Ich finde, wir lernen erst einmal die Differenzierung und Auffälligkeiten zu beobachten. Nicht viele haben so eine große Menge Anzahl gleicher Ausgangsmaterialien.

    Vielen Dank schon mal von mir dafür.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Ich denke, ich werde mich nächstes Jahr darauf konzentrieren, die jetzigen B3435 Töchter zu testen und davon nachzuziehen, um insbesondere die Erbfestigkeit zu testen, bzw. dafür ein Gefühl zu bekommen.


    Was ich jetzt alleine nicht gut beurteilen könnte: Wenn ich eine B3435 Tochter finde, wo alles passt - anhand welcher Kriterien suche ich dann die Belegstelle raus, um deren Töchter kontrolliert anpaaren zu lassen, um die Eigenschaften zu festigen?

  • Ich denke, ich werde mich nächstes Jahr darauf konzentrieren, die jetzigen B3435 Töchter zu testen und davon nachzuziehen, um insbesondere die Erbfestigkeit zu testen, bzw. dafür ein Gefühl zu bekommen.


    Was ich jetzt alleine nicht gut beurteilen könnte: Wenn ich eine B3435 Tochter finde, wo alles passt - anhand welcher Kriterien suche ich dann die Belegstelle raus, um deren Töchter kontrolliert anpaaren zu lassen, um die Eigenschaften zu festigen?

    Also jetzt teste erst einmal deine 20 Königinnen. Und wenn dann eine oder zwei dabei sind die super sind, dann machst davon Nachzuchten. Von beiden am besten. Die Belegstelle zur Anpaarung suchst dann nach den verfügbaren Drohnenlinien heraus. Und ob diese Plätze auch dann verfügbar sind, wann du sie haben willst. Und am besten beschickt du gleich zwei der Belegstellen. Dann erst kannst auch Unterschiede feststellen, welche Kombination besser passt. Im Prinzip kannst auch noch die Beschreibungen der Drohnenlinie zu Rate ziehen. Aber eine schöne Beschreibung alleine heißt noch lange nicht, dass diese Linie auch wirklich schön vererbt. Anspruch und Wirklichkeit klaffen da schon auch manches Mal auseinander.


    So und wenn das alles so machst, dann hast jetzt schon Mal 4 Linien...

    :wink:


    Und dann geht das wieder los mit den verfügbaren Beuten und mit der Zeit für das Hobby.

    :eek:


    Willkommen in der Bienen-ZUCHT...

    :u_idea_bulb02:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)