• Stimmt, was hat die Wissenschaft schon geleistet? Ausser Ameisensäure, Milchsäure, Oxalsäure, amitraz, perizin, Scalvini Käfige, Totale Brutentnahme, teilen und behandeln, Drohnenschneiden, Zucht und Bannwaben.


    Und selbst wenn nichts passiert wäre, die Wissenschaft hat schon Dinge geleistet die man sich kaum vorstellen kann. Kein GPS Gerät der Welt würde funktionieren, wenn man die Zeitdilletation der Relativitätstheorie nicht einberechnet hätte. Ein Freund ist Biologe und hat Insektenhirne seziert. Auch da musste der Ethikrat angehört werden. Nur weil die Wissenschaft deiner Meinung nach noch nicht weit genug ist, ist das kein Grund Experimente zu Lasten der Bienen zu machen die anschließend nicht verwertet werden können.

    Imker seit Februar 2020
    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • Marc ich würde dir empfehlen bevor du in so etwas wie chemische Behandlungsfreiheit mit Strohkörben machst, dies mit Magazinbeuten erst einmal auszuprobieren.

    Wenn du das im Griff hast, kannst eine Schippe im Schwierigkeitsgrad drauflegen und mit Körben selbiges erproben.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • wenn der Bien wegen Tracht und Enge mehrfach schwärmt oder man stark vermehrt, hat man durch die Brutpausen und Verdünnung kein Varroaproblem - die Erkenntnis ist nicht neu - da braucht man nur viele Kisten oder Körbe ...

    und Käufer ... damit die für die nächste Saison wieder frei werden.

    Und das 2.Jahr unbehandelt dann bei einem anderem Imkern dem Evolutionsdruck ausgesetzt wird.

    Die neue Beute von Marc kommt anscheinend ohne Kuhsch... aus, wird ein Habitat für Ameisen , Ohrenkneifer und Bücherskorpione sein- aber nur solange keine Behandlung mit AS vorgenommen wird. Das dann wieder was schleuderbares oben drauf gebaut werden soll, zeigt den inneren Zwiespalt das man auch das Hobby nicht ganz ohne Eigennutz betreiben möchte.


    Auswirkung von Oxalsäure kenne ich nicht- tote Ameisen und Ohrenkneifer habe ich noch nicht gesehen. Und für die Bücherskorpione fehlen die toten Ecken bei unseren aktuellen Beuten bzw ich sehe sie nicht.

  • Vor 2-3 Jahren habe ich mir meine Lüneburger Stülper und Kanitzkörbe via Kleinanzeige von einem Herrn gekauft, der wohl ins Seniorenheim mußte. Die Übergabe erfolgte von einem seiner Imker-Freunde. Als ich diesem Imker erzählte, daß ich noch gar nicht imkern würde, meinte er, daß ich besser erstmal mit Magazinen beginnen solle, da die Korbimkerei viel Erfahrung erfordern würde und eben eine etwas andere "Betriebsweise" wäre.

    Je mehr ich mich bisher auf theoretischer Basis sowohl mit Magazin- wie auch Korbimkerei im traditionellen Sinne auseinandergesetzt habe, komme ich zu dem Ergebnis, der Herr hatte Recht mit seinem Ratschlag.

    Meine Vorfahren vom Urgroßvater an aufwärts hatten von Kindesbeinen an die Heideimkerei in Körben kennengelernt und wußten damit umzugehen. Auch im Video von Ingo Lau (?) kam meine ich öfter der Hinweis, daß man allein aus der Beobachtung eines Volkes erkennen muß bzw. sollte, was Sache ist.

    Dazu gehört Erfahrung, Erfahrung und nochmal Erfahrung.


    Ich werde also weiterhin mir ansehen, wie ein Imker-Kumpel, der auch als Kind die Korbimkerei noch kennengelernt hat, sich langsam wieder an die Sache herantastet. Leider ist dieses Jahr sein Onkel gestorben, der noch mit Kanitzkörben aktuell dieses Jahr in die Heide gewandert war. Die Könner dieser Disziplin werden weniger.....

  • Stimme Schnuckenbock absolut zu, die Fluglochbeobachtung ist das A & O der Imkerei. Darauf verlassen ich mich am meisten und liege selten falsch. Bei der Korbimkerei muss man die Völker durch reizfütterung und Verstellen möglichst zum gleichen Zeitpunkt zum Schwärmen bringen. Dann sollte man zur Stelle sein. Nichts für Wochenendimker. VG Jörg

  • Die neue Beute von Marc kommt anscheinend ohne Kuhsch... aus, wird ein Habitat für Ameisen , Ohrenkneifer und Bücherskorpione sein- aber nur solange keine Behandlung mit AS vorgenommen wird.

    Ja genau in die Richtung geht es!

    Und da liegt auch der Haken. TBE und Sprühen fällt aus, weil den Wildbau kann und will ich da ja nicht rausreißen, also bliebe nur AS oder OXS Verdampfer... das eine ist nicht erlaubt und das andere killt die Symbionten etc... Wie gesagt, ich beobachte den Befall und muss dann ggf. die Notbremse ziehen, hab ja auch noch konventionelle Beuten parallel laufen!

  • Das dann wieder was schleuderbares oben drauf gebaut werden soll, zeigt den inneren Zwiespalt das man auch das Hobby nicht ganz ohne Eigennutz betreiben möchte.


    Das ist nur eine Option, falls es im ersten Jahr mit dem Zwitter so läuft wie ich mir das vorstelle...

    Dann würde ich die anderen Kisten auch darauf umstelle.

  • Marc ich würde dir empfehlen bevor du in so etwas wie chemische Behandlungsfreiheit mit Strohkörben machst, dies mit Magazinbeuten erst einmal auszuprobieren.

    Wenn du das im Griff hast, kannst eine Schippe im Schwierigkeitsgrad drauflegen und mit Körben selbiges erproben.


    Liebe Grüße Bernd.

    Guten Abend Marc F .


    Auch von meiner Seite her, empfehle ich dir eher eine Vorgehensweise mit einer Standartbeute.


    Die Strohkörbe, haben sich in der Richtung der Behandlungsfreiheit, nicht speziell bewährt.


    Bei den zur Zeit intern laufenden Arbeiten, wird mit Standartbeuten gearbeitet, da sich diese auch in der Praxis besser bewährt haben.


    Aber wie es Bernd schon geschrieben hat, lässt sich dies dann eventuell auch auf Körbe umsetzen......Zuerst das "Einfachere", welches schon schwer genug ist, und danach erst das "Schwierige";)


    Lg Sulz.

  • Hmm, irgendwie werden meine Beiträge nicht komplett gelesen:/

    Korbimkerei habe ich nicht vor zu machen, bitte richtig lesen!!

    Z.Zt. "arbeite" ich noch mit etwas modifizierten Holz- und Styroporbeuten und das bleibt auch erst einmal so....

  • Marc F .


    Wenn es nicht um Korbimkerei geht, dann habe ich dies wohl falsch in den Zusammenhang gebracht.


    Bei deinem Ziel, ohne Behandlung auszukommen, war für mich nicht klar ersichtlich, dass dies mit einer Standartbeute vorgesehen ist.....Sorry.


    Und nur so zur Info.

    Es gibt schon recht viele Ergebnisse, welche miteinander vergleichbar sind.........Da sind wir schon sehr weit, und die Diskussionsgrundlage, ist eigentlich klar.........Wie sieht das beste "Rezept" aus???????


    Bis das "Rezept" klar ist, wird es aber noch ein paar Jahre dauern. Lassen wir den "Spezialisten" noch ein wenig Zeit.:):)


    Lg Sulz.