• die Korbimkerei und Korb-Herstellung ist wohl mehr Kulturpflege und Knowhow-Erhaltung wie die Zeidlerei - als wirklich noch von zahlenmäßiger und wirtschaftlicher Bedeutung.

    Das betrifft aber alle alten Betriebsweisen wie Baumstämme und Tonröhren oder -Krüge ect.

  • Nachdem man sich die Doku über die Heideimkerei der Fam.Klindworth angeguckt hat, sollte sich der Eindruck verfestigen, dass das richtige Knochenarbeit und ein viel höherer Aufwand ist, als das Imkern mit Beuten.


    Und am besten guckt man sich das daran anschließende Video auch noch an, wo die beiden Alten einen Korb flechten. Einerseits hab ich davor Hochachtung, andererseits würde ich mir diese Betriebsweise nicht zutrauen - mit allem was da dranhängt.

    "Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen." Mark Twain

  • Vor allem hätte ich Problem mit Kuhscheiße die Körbe gegen Umwelteinflüsse haltbar zu machen.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • ich möchte Körbe kaufen dort, wo sie hergestellt werden. Aber anscheinend muss ich nach Ungarn, Rumänien oder Bulgarien oder oder... hinfahren und wandern?

    Danke für Eure Antworten.

    und ja, ich weiss, zur Zeit ist die Welt verrückt und man kann gar nicht so leicht

    irgendwo hinwandern!

  • Frank jedenfalls nicht, der benutzt die alten Körbe nur um seine Leitungen durchzublasen. Geht nur mit Druck durch, nimmt dann aber jegliche Verunreinigung mit. Danach klares Wasser und dann ein kleiner Praktikant mit Fön.

    So geht das.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.