Der richtige Preis


  • Dönerbuden gibt es gefühlt aber mindestens so viele wie Imker, dennoch haben die das trotzdem völlig einheitlich und vor allem einig geschafft.


    Warum schaffen wir Imker das nicht?

    Weil die Masse der einheimischen Imker vom Honigverkauf nicht die Familie ernähren,

    und seine Sozialversicherung, BG etc. davon bezahlen muss. UND weil die Jungs vom

    Döner Grill nicht nur wollen das sich der Spieß dreht sondern auch der Taler in der Börse.

    Der Geschäftstrieb in der Fremde ist ihnen förmlich angeboren und das Minderheitsgefühl

    in der neuen Heimat fördert die Solidarität untereinander. Religion lass ich mal völlig

    außen vor.


    LG

    Frank

  • es gibt aber viel weniger Lieferanten von Dönerspießen...

    und wieviel Läden zur gleichen Sippe gehören durchblickt man auch nicht.

    Generell sind mit dem € die to-go Preise angestiegen, und ein Döner darf schon teurer sein als ein Kaffee-togo.

  • Muß nicht sein, der kann auch aus Wuppertal kommen oder Eneppetal, aber örtliche Nähe wäre schon gut, also vielleicht jemand zwischen Leipzig, Halle, Delitzsch und Dessau. Wer will?

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Was hat das denn jetzt it Rassismus zutun?

    Wenn man Menschen bestimmter nationaler oder ethnischer Herkunft angeborene Eigenschaften zuspricht, ist das rassistisch.

    Die Rede von "Sippe" ist herabwürdigend und Nazispeak ("Sippenhaft"). Es gibt übrigens auch gut gemeinten Rassimus, z. B. wenn ich sage, die "Schwarzen hätten den Rhythmus im Blut".

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Gut - wenn man nach Rassismus sucht findet man ihn überall. Bei Sippe hätte ich jetzt wirklich nicht dran gedacht, finde ich auch übertrieben.

    Wenn ich sagen kann


    die "Schwarzen hätten den Rhythmus im Blut"

    kann ich auch sagen:

    Der Geschäftstrieb in der Fremde ist ihnen förmlich angeboren

    Ist (aus meiner sicht) ja auch was positives. Hätte ich auch gern.

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.


  • Sorry, man kann es auch wie beim Imkern mit vielen anderen Sachen übertreiben.


    Liebe Grüße Bernd.

    Dieses fällt mir gerade dazu ein. So bei 1:18:45

    Es ist aber alles sehr sehenswert. Auch am Anfang über Bienen:)

    Man sollte schon verschiesene Sachen nicht immer so ernst nehmen.

    Man sollte schon unterscheiden können, zwischen rassistischem Denken und bewussten einsetzen der Sprache oder dem für uns seit vielen Jahren normalem Sprachgebrauch.

    Manchmal kann man auch übertreiben.

  • Ist letzten Endes aber auch Rassismus. Wir müssen das ja jetzt nicht ausweiten, aber WFLP hat recht.

    "Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen." Mark Twain

  • kann ich auch sagen:

    Ist (aus meiner sicht) ja auch was positives. Hätte ich auch gern.

    Auch gut gemeinter Rassismus ist und bleibt Rassismus. Auch hier gilt: Gut gemeint ist nicht gut gemacht. Einen angeborenen Geschäftssinn unterstellt zu bekommen mag auf den ersten Blick vielleicht gut klingen, hat aber bspw. den Juden im Laufe der Jahrhunderte kein Glück gebracht - vorsichtig formuliert. Sippe finde ich tatsächlich auch einen sehr negativ behafteten Begriff, der eine gewisse Abwertung impliziert.


    Auch wenn hier sicher keiner entsprechenden Meinungen zum Ausdruck bringen wollte ist dies doch eine unglückliche Ausdrucksweise. Das wurde nun angesprochen, zur Kenntnis genommen und damit ist das Thema im Rahmen eines Imkerforums meiner Meinung nach abschließend besprochen. Also zurück zum Drehspieß-Kartell ;)