Welche Beute zum Anfang?

  • Zitat

    Viele Beuten kosten mit Rähmchen neu um die 180€. Und es gibt dann auch Seiten die komplett nur 130€ nehmen. Bei gleicher Ausstattung, Holzbeschaffenheit usw. . Und deswegen gehe ich davon aus das es das gleiche Spiel bei Völkern auch gibt.

    „You get what you pay for“ da bilden auch Beuten keine Ausnahme, ganz sicher!

    „Wer billi gkauft, kauft doppelt“ auch da bilden Beute keine Ausnahme!

    Neben der Qualitaet in Material und herstellung gibt es noch den Aspekt Preisvorteil wegen hoher Produktionszahlen oder effizienter, maschineller, computergestuetzter Produktion:

    Siehe z.B. preiswerte Dadant-Blatt Beuten bei LEGA Italy.

    Oder im Bausatz als Dadant-Adam bei Beutenwelt.at

    "Wat dan een sin Uhl is dan annern sin Nachtigal." [Fritz Reuter, 1810-1874] :S

  • Guten Morgen,

    ich möchte nächstes Jahr mit dem Imkern anfangen, und bin mir komplett unschlüssig welche Beute (..)

    Maurice, hast du einmal ueberlegt mit einem sauberen, kleinen, erfolgsversprechenden Start anzufangen? Ich denke so in etwa wie bei einem Hund, den man als Welpen bekommt. Der ist ganz suess und klein, braucht Kuemmern, Verstaendnis und macht gar keine Angst und beide gewoehnen sich aneinander, Hund und Familie.


    In Analogie meine ich eine kleine Beute (Bienenwohnung) fuer einen kleinen Honigbienen-Kunstschwarm oder einen natuerlichen Schwarm.


    Das hat den Vorteil, dass du dich nicht gleich zu Anfang auf ein Beutenmass festlegen musst, sondern beim Erfahrungsammeln auf dem Weg dann schon die fuer dich richtige Entscheidung finden wirst. Dabei wirst Du nebenbei viel mehr lernen, als wenn du den bequemen lazy Weg ueber Ableger gehst.


    Ein Kunstschwarm ist auch preiswerter als ein Ableger und einen nat. Schwarm gibt es vll. umsonst (da musst du evtl. nur bissl mehr warten als beim Kunstschwarm vom Imker). Vl. bekommst du auch eine alte, gute Koeniginnen von deinem Profi-Imker umsonst zu dem Arbeitsbienenschwarm dazu, weil grosse Imkereien Koeniginnen die fuer den professionellen Erwerbseinsatz nicht mehr taugen auch abgedrueckt werden.


    Die kleinen Beuten fuer einen Kunstschwarm kosten auch deutlich weniger und diese kl. Beuten kannst du spaeter beim Imkern fuer die Koeniginnenaufzucht und -vermehrung wieder gut gebrauchen.


    Ich rate dir auch gleich mit mehr als einem Volk zu beginnen. D.h./ fange mit min. 2 an. So macht mein Hinweis auf die viel geringeren Anfangskosten fuer die kleinen Beuten weiter Sinn. Sprich bitte mit deinen Eltern darueber, dass Imkerei, wie auch ein z.B. Hund ernsthafte Betreuung bedeutet und Kosten verursacht, die sicher schnell ueber das uebliche Taschengeld hinausgehen werden. Es hat die Imkerei auch eine offizielle Seite, d.h. du wirst Kontakt bekommen mit dem Veterinaetamt und Behoerden. Also du musst dir Partner ins Boot holen so zu sagen. Ein Imkerveien ist eine gute Idee.


    Ich denke bei der kl. Beute an das Mini-Plus Format (Sommer) oder das Halbdadant System (Sommer modifiziert). Die gibt es komplett und gut bei Wagner Imkertechnik. Wenn es nicht klappt und du spaeter vll. keine Lust mehr haben solltest, kannst du diese gut gebraucht verkaufen.


    Den Kunstschwarm musst du beim Einsetzen in die Beute gleich mit Honigwasser fuettern (den nat. Schwarm nicht) deshalb kann ein kl. Adamfutterzarge hilfreich sein. Und denke an das Mitbestellen von Raehmchen. "Raehmchen ohne Hoffmann"-Seitenteile brauchen noch 7mm Polsternaegel. Und die Mittelwaende aus Wachs brauchst du nur, wenn du gleich ganz super-gerade Waben haben willst, es reicht aber auch ein bischen Bienenwachs unter den Obertraeger als Start fuer ein fleissiges gutes Kunstschwarmvolk.


    Du wirst dann sehen dass deine kleinen 'Welpnenvoelker' super fleissig bauen, sammeln, brueten, Wasser einbringen etc. und ihre Koeniginnen versorgen. Du findest die Koeniginn in der kleinen beute auch leichter, kannst alles deinen Freudnen oder deiner Familie zeigen (besonders wenn du eine sanfte Koenigin mit einem sanften Kunstschwarmvolk vom (Profi-)Imker bekommst).


    Damit du gleich von Anfang an weniger schlechte Erfahrung mit dem Abschwaermen (was tendenziell die Qualitaet der Koeniginnen verschlechtert) machst, empfehle ich dir gleich auf die schwarmtraege Buckfast-Bienen zu setzten. Rufe doch einfach einmal einen Buckfastimker in deiner Region an, die zeigen Dir bestimmt auch (wenn sie Zeit haben) wie man modern imkert, naemlich nicht mehr in der 2-Brutzargen-Betriebsweise mit der unergonomischen beruechtigten 'Kippkontrolle', sondern im angepassten Brutraum mit der Grosswabe auf Dadant (Blatt/Adam) mit Schieden und Schwarmkontrolle mit Brutnesteinengung bei Honigraumerweiterung (das ist so einfach und logisch das du staunen wirst, warum man im lokalen Imkerverein immer noch im ueberkomplizierten und unterergonomischen 2-zargigen Brutraum hin und her wurschtelt -- und du als Anfaenger auch noch gleich viel bis mehr Honig mit dam angepassten Brutraum erntest :)

    Kunstschwarm oder nat. Schwarm hat von der Bienengesundheit und Hygiene nur Vorteile im Vergleich mit der alten uncoolen Imker-Methode mit einem Ableger (das ist: einige Bienenwaben mit Brut, Honig, Koenigin)anzufangen, der natuerlich eine bestimmte Beute braucht und dich gleich festlegt.


    Und Deutsch Normal ist nicht ganz normal! Das ist ein deutsch-nationalistischer Sonderweg in die Sackgasse, frueher oder spaeter.

    "Wat dan een sin Uhl is dan annern sin Nachtigal." [Fritz Reuter, 1810-1874] :S

  • Hallo, mein Imkerschüler hat sich nicht davon abbringen lassen eine Miniplus mit einem Schwarm voll zu machen, nach 8 Wochen wollte er Tips, wie man die Umwohnt. Miniplus ist meiner Meinung nichts für den Anfang. Ableger im ystandmass schon eher. Die erste Beute ist so wieso schon gekauft.

    Bis bald Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Bitte niemals nicht Kleinbeuten oder Provisorien zum Start. (Siehe dazu ewig lange Anfängerthread Diskussionen.)

    Ganz nebenbei, Bienen sind keine Hunde oder Katzen nicht domestiziert sondern Wildtiere.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • BeeTane bitte nicht so einen Quatsch wie Honigwasser für Kunstschwärme schreiben. Da nimmt man Zuckerwasser oder Sirup.


    Als Beute ganz eindeutig, kauf dir eine Langstroth oder Dadant 10er Beute, Beespace unten. Damit fährst du in hedem Fall gut und bleibt kompatibel zu allem was Später interessant ist (abgesehen von der 12er Beute).

  • Den Kunstschwarm musst du beim Einsetzen in die Beute gleich mit Honigwasser fuettern (den nat. Schwarm nicht) deshalb kann ein kl. Adamfutterzarge hilfreich sein.

    Kinders, mein Puls! ;)


    BeeTane lies doch mal die Dissertation vom Beims aus Celle. Deutlich über die Hälfte der Supermarkthonige ist Sporenhaltig. Maurice hat noch keine Bienen, kauft also vielleicht Honig, weil es es richtig gut machen will und alle schauen nachher traurig.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Den Kunstschwarm musst du beim Einsetzen in die Beute gleich mit Honigwasser fuettern (den nat. Schwarm nicht) deshalb kann ein kl. Adamfutterzarge hilfreich sein.

    Kinders, mein Puls! ;)


    BeeTane lies doch mal die Dissertation vom Beims aus Celle. Deutlich über die Hälfte der Supermarkthonige ist Sporenhaltig. Maurice hat noch keine Bienen, kauft also vielleicht Honig, weil es es richtig gut machen will und alle schauen nachher traurig.

    Richtig! Ich meinte Zuckerwasser, das werde ich korrigieren, danke! Bearbeiten geht nicht mehr :(

    ( Man kann im Notfall nat. auch an Honig vom Imker denken der den Kunstschwarm verkauft.)

    "Wat dan een sin Uhl is dan annern sin Nachtigal." [Fritz Reuter, 1810-1874] :S

  • BeeTane bitte nicht so einen Quatsch wie Honigwasser für Kunstschwärme schreiben. Da nimmt man Zuckerwasser oder Sirup.


    Als Beute ganz eindeutig, kauf dir eine Langstroth oder Dadant 10er Beute, Beespace unten. Damit fährst du in hedem Fall gut und bleibt kompatibel zu allem was Später interessant ist (abgesehen von der 12er Beute).

    Ja - stimmt genau, sorry das war ein Versehen.

    "Wat dan een sin Uhl is dan annern sin Nachtigal." [Fritz Reuter, 1810-1874] :S

  • Sprich bitte mit deinen Eltern darueber, dass Imkerei, wie auch ein z.B. Hund ernsthafte Betreuung bedeutet und Kosten verursacht, die sicher schnell ueber das uebliche Taschengeld hinausgehen werden.

    Vermutlich ist er über das Alter schon raus. :rolleyes:


    Kunstschwärme, schlechte Erfahrung des Abschwärmens, aber gerne natürliche Schwärme zum Beginn, veraltete uncoole Ableger, Zweizargig, DN als deutsch-nationaler Weg in die Sackgasse und die allein seligmachende Bucki. Herrje, der ganze Katalog in einem Post. Muss man auch erst mal schaffen. ;)

  • BeeTane , was'n Quatsch hast Du da geschrieben und dann noch so viel!

    "Welpenvölker" und "Deutsch-nationalistischer Sonderweg"?!? Mit dem Beitrag hast Du Dich verhoben und stimmst im Nachgang jeder Richtigstellung bei, nach dem Motto "hab mich verschrieben? Ich lach mich weg... Hoffentlich macht KoelscheJungTV nichts davon!

  • Sprich bitte mit deinen Eltern darueber, dass Imkerei, wie auch ein z.B. Hund ernsthafte Betreuung bedeutet und Kosten verursacht, die sicher schnell ueber das uebliche Taschengeld hinausgehen werden.


    Vermutlich ist er über das Alter schon raus. :rolleyes:

    Also habe das meinen Eltern erzählt, aber nur als "normaler Austausch" :D Ich bin schon länger ausgezogen und bekomme auch kein Taschengeld mehr (Leider ;(). Und mit Taschengeld wäre das auch wohl kaum zu finanzieren ^^

    ________________________________________________________________


    Also vorgestern habe ich meine erste Beute und auch die erste Ausrüstung gekauft ^^ Habe mich jetzt auf 12er Dadant festgelegt. Wie ich genau beginne steht noch nicht ganz fest. Wahrscheinlich bekomme ich einen Ableger aus dem Verein geschenkt oder für kleines Geld überlassen. Dann versuche ich den Ableger erstmal zu einem WV heranzuziehen und über den Winter zu bekommen.



    Ich denke in der Zeit werde ich auch einiges lernen, im Idealfall kann ich auch öfters bei anderen Imkern mit über die Schulter schauen. Je nachdem wie es sich entwickelt kommt auch schon ein zweites Volk hinzu, da halte ich mich flexibel. In jedem Fall werde ich im Frühjahr die Materialien für ein zweites Volk besorgen, brauchen kann man die ja immer.


    Ich habe auch schon darüber nachgedacht den Ableger eventuell mit einer neuen Belegstellen begatteten Königin zu versorgen. Das möchte ich natürlich nur machen falls die "alte" nicht so gut ist. Aber das werde ich dann mit meinem Paten begutachten wenn es so weit ist, dafür fehlt mir einfach das Wissen. Vor allem geht es da ja dennoch um ein Leben und ich will den Daumen auch nicht einsetzen wenn es nicht nötig ist, allerdings ist am wichtigsten das das Volk stark genug wird für den Winter und insgesamt gut in 2022 starten kann.


    Sollte sich das mit dem Ableger im Sande verlaufen werde ich mir ein WV besorgen und dann 1-2 Ableger machen, je nachdem wie sich das Volk entwickelt.


    Mein größtes Problem ist aber aktuell das ich noch keinen Standplatz gefunden habe, aber da bin ich dran. Wollte auch nicht bei zu vielen Stellen auf einmal nachfragen, bevor ich dann am Ende 10 Leuten wieder absagen muss... Aber es ist ja noch etwas Zeit, und irgendwer wird sich bestimmt noch finden der ein geeignetes Plätzchen bereitstellen kann und auch möchte.


    Ich freue mich jedenfalls schon riesig und kann es kaum erwarten endlich loszulegen ^^


    Viele Grüße

    Maurice