Stellplatz in der Nähe eines Obstbauern

  • Danke swissmix, ich hatte mit dem Bauern bereits einen Termin, er war sehr offen, ich werde es wagen, und der Thurgau ist ja wirklich sehr schön...

    Gruss Freibachimker

  • Ein Problem im Obst kann sein, dass die noch nicht blühende Nachbarkultur - in dem Falle wäre das der Apfel - mit einem für Bienen heiklen Mittel gespritzt wird während die Damen in den Blüten der Nachbarkultur Aprikose unterwegs sind und Abtrift abkriegen. Da hilft ein Gespräch mit dem Obstbauern im Vorfeld.

    Danke schritte,

    das werde ich hinterfragen.

    Gruss Freibachhonig

  • Das so in Verbindung zu bringen ist entweder dumm oder vorsätzliche Hetze gegen den Raps.

    Es geht aber um Pollen, der von Bienen gesammelt wurde. Da dürfte der Raps schon weit vorne liegen im Gemisch, denn dort sammeln die Bienen intensiv. Die wenigsten Gemüse kommen zur Blüte. Die höheren Konzentrationen eines Wirkstoffes im Gemüseanbau werden bei diesem Pollengemisch wohl nur geringen Einfluss haben. Es ist also durchaus legitim den Raps hier herauszustellen. Zumal ja auch Pollenanalysen gemacht wurden.

  • Sorry, aber schau Dir mal die Boscalidmenge des im Raps eingesetzten „Cantus Gold“ im Gegensatz zum im Gemüse eingesetzten „Cantus“ an. (Fällt mir gerade auf, weil ich das 2013 aufgrund des viel höheren Boscalidgehaltes für ein ganz spezielles Problem im Raps haben wollte, aber nicht auf die Schnelle bekommen habe, da hier keine Gemüseregion ist.)

    Das so in Verbindung zu bringen ist entweder dumm oder vorsätzliche Hetze gegen den Raps.

    Es hat seine Gründe, dass ein Mittel in manchen Kulturen in höheren Dosen und häufigeren Anwendungen zugelassen ist als in anderen Kulturen. Das sind auch gute Gründe, die dafür sorgen, dass der Einsatz von Pestiziden hierzulande weitgehend sicher ist und nur (in meinen Augen) vertretbare Risiken mit sich bringt. Die Mittel dann aber entgegen der Zulassungen in anderen Kulturen einzusetzen ist dann aber schon nicht mehr ganz astrein und ein elemantarer Teil des Problems. Insbesondere in Verbindung mit dem letzten Satz liest sich das hier leider recht unglücklich.

  • Sorry, aber schau Dir mal die Boscalidmenge des im Raps eingesetzten „Cantus Gold“ im Gegensatz zum im Gemüse eingesetzten „Cantus“ an. (Fällt mir gerade auf, weil ich das 2013 aufgrund des viel höheren Boscalidgehaltes für ein ganz spezielles Problem im Raps haben wollte, aber nicht auf die Schnelle bekommen habe, da hier keine Gemüseregion ist.)

    Das so in Verbindung zu bringen ist entweder dumm oder vorsätzliche Hetze gegen den Raps.

    Es hat seine Gründe, dass ein Mittel in manchen Kulturen in höheren Dosen und häufigeren Anwendungen zugelassen ist als in anderen Kulturen. Das sind auch gute Gründe, die dafür sorgen, dass der Einsatz von Pestiziden hierzulande weitgehend sicher ist und nur (in meinen Augen) vertretbare Risiken mit sich bringt. Die Mittel dann aber entgegen der Zulassungen in anderen Kulturen einzusetzen ist dann aber schon nicht mehr ganz astrein und ein elemantarer Teil des Problems. Insbesondere in Verbindung mit dem letzten Satz liest sich das hier leider recht unglücklich.

    Das war 2013.

    Damals war das im Raps noch zugelassen!

  • Na, dann ist ja alles in Ordnung :) Ich hatte deinen Beitrag dahingehend interpretiert, dass du etwas "Stärkeres" brauchtest und daher ein (für diesen Zweck) nicht zugelassenes Mittel aus dem Gemüseanbau verwenden wolltest. Tut mir leid, dass ich dich nun versehentlich ins Abseits gestellt habe - mea maxima culpa!