Kennzeichnung von Honig anderer Imker

  • Forumshonig aus Rom?

    Oder Honig von den Streithähnen im Indernet, 😂

    Na, Italien wäre mir bei aller Sympathie zu weit.... Hier, von den Mitstreitern aus den virtuellen Hallen. Kauf per Anzeige oder gar beim Händler wäre mir zu risikoreich.


    (Hast mich mit Enkenbach-Alsenborn getriggqert... Das Provinzkino gibt es ja immer noch!!!! Das wäre das einzige Kino, dass meinen Honig verkaufen dürfte - am besten zum passenden Honig-Film-Festival!)

  • Nein, natürlich würde ich mir genau ansehen, bei wem ich den Honig kaufe. Persönlich direkt Honig gegen Geld jeweils zwei Zeugen und alles mitgeschnitten, keine Waffen. Andererseits, wenn ich wegen günstiger Vermarktungschancen den Honig unter seinem Namen verkaufe, oder besser mit seiner Adresse, dazu noch bei ihm vor Ort, habe ich sowieso keine Probleme. Natürlich nicht tonnenweise.

    Viele liebe Grüße

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Ich verkaufe auch Honig von Kollegen - ich habe selbst keinen Sortenhonig und habe damit trotzdem sowas zur Ergänzung im Angebot.

    Dazu gibt es bei mir Etiketten für eigenen Honig, auf dem das auch genau so steht und Honig auf denen ich nur als Imker stehe. Nachdem ich meine Vermarktung nur persönlich mache, erkläre ich es den Kunden auch, dass ich diesen anderen Honig vom vertrauenswürdigen Kollegen bezpgen habe. Nachdem der Absatz von fremden Honigen bei mir ziemlich gering ist, habe ich dafür in den letzen beiden Jahren auch schon einfach mal einen Karton fertig abgefüllter Gläser vom Kollegen gekauft oder am IFT gegen Honig von mir getauscht.


    Ich habe einen Bekannten mit Hofvermarkung, der hat ein großes Schild im Laden: Alle Produkte aus eigener Erzeugung außer die mit * markierten. Diese Waren vom Kollegen verkaufen wir auch, weil es der Chef selbst gerne isst.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Danke an das dreirädrige Pickup-Mofa, das war die Antwort, die ich lesen wollte. Danke auch an alle Anderen, gute Hinweise, auch wenn mir das teilweise schon klar war.

    Viele liebe Grüße

    Wolfgang, Reuden an der Fuhne

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Jedenfalls sitze ich Gestern auf unserer Langen Bank auf der Nordseite des Schorlenbergs, also genau zwischen A6 und Alsenborn. Ich blicke also gemütlich über Alsenborn, als sich jemand neben mich setzt. Es ist Gott, also der Gott. Ihr könnt Euch vorstellen wie überrascht ich war. Und ich sage spontan so was wie: Oh Gott, also sorry mein Gott, also .......Gestammel ..... ach Gott, was machst Du denn hier bei uns in der Pfalz?

    Wenn du das nächste mal in Alsenborn bist sag Bescheid, dann statte ich meinen Freunden in Enkenbach mal wieder einen Besuch ab und du kannst mir noch schnell diese Bank zeigen. Ich würde nämlich im Moment zu gerne mit ihr/ihm mal ein ernstes Wörtchen reden. ;)
    Aber im Ernst, es ist echt schön deine Beiträge zu lesen und ich warte schon regelrecht auf neue! :)

  • Also ich finde deine Idee rund und passend für dich. Honig mit Geschichte zur und aus der jeweiligen Region als Andenken vom Reiseleiter mundgerecht angeboten - ich würde das kaufen. Ist doch ein viel besseres Souvenir als Nippes!

    Anfängerin 2019, Ökotante, Warré klassisch, aktuell 6 Völker