Umstellung Betriebsweise DNM 1.0 => angepasster BR 1.5 & MiniPLUS & Königinnenzucht

  • Hallo, ich wollte nochmal eine (für meine Verhältnisse ;) ) kurze Rückmeldung geben, was das Jahr 2021 über so gelaufen bzw. aus den Plänen geworden ist.


    Vorweg vielen Dank für Eure zahlreichen Ratschläge, das hat mir bei allen Themen von Betriebsweise finden über Honigernte bis Kristallisationstechnik sehr weitergeholfen (und hilft auch immer noch sehr weiter, danke!). Besonders freue ich mich, auf dem Imkerforumstreff 2021 viele von Euch kennengelernt zu haben (und auf weiteren Treffen kennenzulernen!).


    Vorweg auch, dass ich ohne die Unterstützung meiner Holden und der teilweisen Mithilfe meiner Mutter die Arbeitsspitzen so nicht gepackt hätte. Allein wenn jemand während der Honigernte z.B. den Laubbläser bedient, oder die Auto- oder Anhängertür schließt und öffnet, oder irgendwas wegräumt oder holt oder guckt und Bescheid sagt, ist das schon eine sehr wertvolle Hilfe.


    Also,


    letztes Frühjahr waren mir ziemlich kurz nach der Winterbehandlung vier Pampelmusenvölkchen verstorben, diese habe ich dann im April 2021 durch sechs zugekaufte Jungvölker ersetzt. Königinnen-Vermehrung wurde mit SBA durchgeführt, es gab einige Schwärme, von denen ich die meisten wieder eingefangen habe, es gab eine TBE, in deren Zuge im Spätsommer auf DNM 1,5 doch jetzt schon statt erst 2022 umgestellt wurde, auf M+ habe ich zugunsten von als BGK genutzten Dreierkästen/ Vermehrung über KS, verzichtet, inzwischen sinds 29 "ernstzunehmende" WV und 6 kleinere Völker, bei denen ich gespannt bin, wie diese sich entwickeln werden (sowohl die WV als auch die kleinen Völker müssen natürlich erstmal durch den Winter kommen, Bilanz diesbezgl. ziehe ich im April 2022). Die HR wurden nach der Sommerernte doch bereits komplett durch Flachzargen ersetzt, die Rähmchen eingeschmolzen. Der Imkerei-Werkraum ist leider noch nicht fertig, das wird wohl erst im Frühjahr nächsten kommenden Jahres was. Die Schleudertechnik wurde angepasst (bzw. jetzt gibt es überhaupt erst eine :) ), erste (erfolgreiche) Versuche mit Kristallisation/ richtige Honigkonsistenz erreichen sind gelaufen, es gab dank dem guten Wetter in dieser Gegend eine gute Honigernte, mit Landwirten wurden neue Stellplätze vereinbart.


    Die größten Baustellen für 2022 sind jetzt erstmal der Vertrieb und der weitere Bau des Imkerraums, sowie die Investitionen stemmen für den weiteren Ausbau 2022 auf ca. 60-70 Völker, und das sich Einfinden mit der für mich jetzt neuen Betriebsweise und das unter einen Hut bringen mit dem Berufs- und Privatleben.


    Meinen Dank auf jeden Fall, und ich werde weiter berichten!


    Schöne Grüße - Matthias

    "Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht." Afrikanisches Sprichwort

  • Bei 30 verdoppelt ist heftig. Deine Völker müssen zur Frühtracht fit sein.

    Danke für den Tipp, ich werds beherzigen...


    Schöne Grüße - Matthias

    Ich lege da gleich nach. :) Habe mal einem Imker eine Schleuder abgekauft, der mich auch ernsthaft vor zu schnellem Wachstum gewarnt hat. Er selbst war offenbar in einer Erschöpfungsdepression gelandet, hatte sich allerdings irgendwann wieder daraus befreien können. Kann schnell gehen … :(


    Danke für den Bericht! :)