Leinöl sprühen

  • Servus,


    ich habe wieder neue Beuten und möchte diese wieder mit Leinöl (pures Leinöl, keine Firniss) anstreichen.

    Dabei frage ich mich ob ich nicht einfach nen Zargenturm baue und das Öl fein mit dem Farbsprüher aufbringe und ggf. nachwische.

    Hat jemand damit Erfahrung?


    Ich hätte nen Kompressor mit Farbsprüher als auch einen Akku-Farbsprüher vom Discounter.

    Letzter sagt die Viskusität muss max. 70 DIN-sec sein. Finde aber leider keine Angaben für Leinöl diesbezüglich. Ok, da ist ein Messtrichter zum nachmessen dabei, daran soll es nicht scheitern.


    Grüße,
    Martin

  • nimm dir einen Küchenschwamm, Ziehe dir einen Handschuh an, tauche den Schwamm sättigend ein und reibe dein Holz so lange (mit Pausen) damit ein bis nix mehr rein geht (dauert laaange ) darum Öl besser bischen!! warm machen:)

    Geht besser wie spritzen

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione

  • Ich kann eine Schaumstoff-Farbrolle empfehlen. Aber sprühen geht sicher auch.

    Aber auch da - spätestens 1h nach dem Auftragen wieder abwischen, sonst wird die Oberfläche "klebrig".


    Die Brandgefahr hat nix mit der Entzündlichkeit des Leinöls an sich zu tun.

    Das Leinöl härtet ja unter Sauerstoff-Einfluss aus. Dabei wird Thermische Energie freigesetzt. Wenn das jetzt unter den passenden Bedingungen passiert kann das zu einer Selbstentzündung führen (Lappen in einem Eimer mit Dingen die die Wärmeabfuhr behindern... ). Deswegen muss mit den Lappen aufgepasst werden! Nass und Luftdicht ist da schonmal sehr gut! Und das dann an einer Stelle wo sonst nix brennbares ist. Oder direkt in die Kochwäsche.

  • Martin,


    ich mach dass schon 10 Jahre und funktioniert sehr gut und vor allem super schnell. Ich verwende den Bodensatz, der sich im Tank bei Speiseöl-Leinölpressung absetzt ohne Zugabe von Pigmenten oder Sikkativen. Diese Fraktion geht ansonsten meist an Pferdehalter lässt sich aber nach Erwärmung im Wasserbad gut spritzen. Ich verwende eine elektrische Spritze von Wagner, die das schon viele Jahre mitmacht. Mit Druckluft habe ich keine Erfahrung. Die Zargentürme lasse ich in der Halle > 1 Woche stehen bis das Öl oxidiert und hart bzw. nicht mehr klebrig ist.

    Ob diese Behandlung die Lebensdauer einer Holzbeute deutlich erhöht kann ich nicht mit Sicherheit sagen - kann auch Einbildung sein. Der Anblick einer frisch geölten Beute ist es mir aber wert.


    Viel Spaß beim Sprühen

    kelte

  • In dem Zusammenhang betrachtet halte ich es für gefährlich Leinöl zu vernebeln.

    Nein, ist es nicht, das Problem sind Lappen die geknüllt gelagert werden und sich so bei Oxidieren des Öls aufheizen. Beim Vernebeln ist genug Kühlung gegeben.


    Den Lappen danach mit Ethanol auswaschen, lohnt sich aber eigentlich nicht, ich habs immer so gemacht Lappen einfach direkt verbrannt. bindet das Öl ab ist der Lappen sowieso zu nichts mehr zu gebrauchen, d.h. gleich weg und man hat kein Problem.


    Wenn du genug machst, würde ich ja tauchen.

  • Funktioniert mit dem Farbsprüher und Kompressor sehr gut und effektiv. Leinöl etwas erwärmen etwa 40 Grad. Beuten stapeln. Danach die Schlieren und Tropfen mit einem Handbesen verstreichen. Aber ich mische immer Farbpigmente rein. Ich mache es aus optischen Gründen, auch Sonnenschutz.